Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

Räikkönens Ferrari zerschellt

Hamilton nervenstark, aber Massa bekommt den Sieg

McLaren-Mercedes-Pilot Lewis Hamilton fuhr in einem völlig verrückten Finish auf der Ardennen-Achterbahn in Spa-Franchorchamps als Erster vor Felipe Massa im Ferrari ins Ziel. Die Rennkommissare belegten den Briten aber nachträglich mit einer 25-Sekunden-Strafe, wodurch der McLaren-Mercedes-Pilot auf Rang drei abrutschte. Neuer Zweiter ist BMW-Sauber-Pilot Nick Heidfeld.

Doppel-Faust: Lewis Hamilton bejubelte in Belgien seinen vermeintlich fünften Saisonsieg.
Doppel-Faust: Lewis Hamilton bejubelte in Belgien seinen vermeintlich fünften Saisonsieg.
© dpaZoomansicht

Kimi Räikkönen war neben Lewis Hamilton der große Verlierer im Wetter-Roulette von Spa-Franchorchamps. Die Träume des Finnen, der die letzten drei Rennen in Belgien gewann, zerschellten in der vorletzten Runde an der Mauer.

"Ich hatte mir den Regen gewünscht", meinte der der zunächst noch überglückliche Hamilton: "Es war ein fantastisches Wochenende und eines der aufregendsten Erfahrungen meiner Karriere. Ich liebe es zu kämpfen, und es hat extrem viel Spaß gemacht", sagte der Brite, bevor er die Entscheidung der rennkommissare übermittelt bekam.

In der turbulenten Schlussphase fuhr Nick Heidfeld im BMW Sauber hinter Felipe Massa (Ferrari) nach spätem wie richtigen Reifenwechsel bei Regen noch aufs Podium. Durch hamiltons Bestrafung bekommt Heidfeld sogar die acht WM-Punkte für den Zweitplatzierten.

Auch Renault-Pilot Fernando Alonso holte sich kurz vor dem Ende nochmal frische Reifen und sicherte sich auf den letzten Metern Platz vier vor Sebastian Vettel im Toro Rosso.

"Es war eine Sekt-oder-Selters-Entscheidung. Ich hatte gedacht, dass sich keiner trauen würde, auf Regenreifen zu wechseln", sagte Heidfeld nach seinen Coup. "Nick hat einen Super-Job gemacht, das freut mich für ihn", meinte BMW-Motorsportdirektor Dr. Mario Theissen.

Bilder aus Spa-Franchorchamps
GP von Belgien 2008
Kimi Räikkönens Ferrari nach der Kollision kurz vor Rennende
Schrott

Kimi Räikkönens Ferrari nach der Kollision kurz vor Rennende
© dpa

vorheriges Bild nächstes Bild

Anfang und Ende des Traditionsrennens waren an Spannung und Dramatik fast nicht zu überbieten. Polesetter Hamilton gewann den Start vor Massa. Räikkönen zog an Kovalainen vorbei, der schlecht wegkam. Schon in der dritten Kurve setzte sich Räikkönen in einem beinharten Duell gegen Teamkollege Massa durch. Als sich Hamilton auf der anfangs etwas nassen Fahrbahn drehte, war der Finne zur Stelle und übernahm nach einem schönen Überholmanöver die Führung.

Hamiltons Finte war weltmeisterlich

Nach dem zweiten Boxenstopp hatte Räikkönen schon 5,4 Sekunden Vorsprung vor Hamilton. Doch dann setzte drei Runden Schluss Nieselregen ein, und die Ereignisse überschlugen sich. Hamilton kam dem Ferrari immer näher, griff an und musste beim Überholen eine Abkürzung nehmen, woraufhin der Brite Räikkönen wieder durchlassen musste. Einen Wimpernschlag später fintierte Hamilton den Weltmeister mit einem Zick-Zack-Kurs und zog abermals vorbei, wobei sich beide leicht berührten.

Hamilton habe sich einen Vorteil verschafft

Für das erste Manöver wurde Hamilton der Sieg nachträglich aberkannt. Der Brite wurde mit einer 25-Sekunden-Zeitstrafe belegt. Er habe in einer Schikane abgekürzt und sich so einen Vorteil verschafft, urteilten die Rennkommissare.

Als sich Hamilton auf der nasser werdenden Strecke drehte, kam es zum erneuten Führungswechsel.

Start: Lewis Hamilton führt das Feld vor Felipe Massa und Kimi Räikkönen (re.) an.
Start: Lewis Hamilton führt das Feld vor Felipe Massa und Kimi Räikkönen (re.) an.
© dpaZoomansicht

Doch auch Räikkönen blieb nicht verschont, kreiselte ebenfalls und verlor Platz eins. Der finale Angriff des Finnen landete letzten Endes in der Mauer, wo mit dem Ferrari vielleicht auch schon die Träume von der Titelverteidigung zerschellten.

Für ein Highlight sorgte auch Heidfeld: Nach einem schlechten Start - der Mönchengladbacher fiel von der fünften auf die elfte Position zurück - schien er alle Chancen auf einen Podestplatz eingebüßt zu haben. Ein Wechsel auf Regenreifen nach dem späten Guss aus dem grauen Ardennen-Himmel brachte Heidfeld nach zuvor zwei Nullrunden noch auf Rang drei (zwei). Sebastian Vettel belegte im Toro Rosso den fünften Platz. Timo Glock kam im Toyota als Achter ins Ziel. Der Wersauer hat seinen WM-Punkt aber ebenfalls nachträglich verloren. Die Rennkommissare bestraften Glock für ein Überholmanöver unter gelber Flagge. Der Toyota-Pilot erhielt eine Zeitstrafe von 25 Sekunden und rutschte damit von Platz acht hinter den australischen Red-Bull-Piloten Mark Webber auf Rang neun zurück. Glock hatte Webber kurz vor dem Ende überholt, als die Fahrer bereits mit gelben Flaggen an der Strecke zu langsamerem Fahren aufgefordert worden waren.

Williams-Toyota-Pilot Nico Rosberg wurde Zwölfter vor Adrian Sutil (Gräfelfing) im Force India.

In der WM-Gesamtwertung hat Lewis Hamilton nun 76 Zähler auf dem Konto und hat nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Felipe Massa (74). Räikkönen rutschte mit 57 Punkten sogar auf Platz vier ab, musste Robert Kubica (58) vorbeiziehen lassen.

 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 F. Massa Scuderia ... 0 1:22:59,394
 
2 N. Heidfeld BMW Sauber F1 ... 0 + 0:09,383
 
3 L. Hamilton McLaren F1 ... 0 + 0:10,539 nach Strafe
 
4 F. Alonso Renault Sport ... 0 + 0:14,478
 
5 S. Vettel Red Bull Toro ... 0 + 0:14,576
 
6 R. Kubica BMW Sauber F1 ... 0 + 0:15,037
 
7 S. Bourdais Red Bull Toro ... 0 + 0:16,735
 
8 M. Webber Aston Martin ... 0 + 0:42,776
 
9 T. Glock Toyota 0 + 1:07,045 nach Strafe
 
10 H. Kovalainen McLaren F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
11 D. Coulthard Aston Martin ... 0 1 Rd. zurück
 
12 N. Rosberg Williams ... 0 1 Rd. zurück
 
13 A. Sutil Sahara Force ... 0 1 Rd. zurück
 
14 K. Nakajima Williams ... 0 1 Rd. zurück
 
15 J. Button Honda Racing ... 0 1 Rd. zurück
 
16 J. Trulli Toyota 0 1 Rd. zurück
 
17 G. Fisichella Sahara Force ... 0 1 Rd. zurück
 
18 K. Räikkönen Scuderia ... 0 2 Rd. zurück
 
19 R. Barrichello Honda Racing ... 0 Defekt, 21. Rd.
 
20 N. Piquet jr. Renault Sport ... 0 Unfall, 14. Rd.

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Kimi Räikkönen (Scuderia Ferrari)
Runde: 24
1:47,930
DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine