Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
Seite versenden

Ferrari-Doppelsieg vor den beiden BMW Sauber

Massa ist wieder da!

Felipe Massa feierte in Bahrain nach verkorkstem Saisonstart eine fulminante Rückkehr. Der Ferrari-Pilot setzte sich schon beim Start an die Spitze und gewann den Wüsten-GP vor seinem Teamkollegen Kimi Räikkönen. Hervorragend einmal mehr auch BMW Sauber. Die Blau-Weißen kamen mit Polesetter Robert Kubica und Nick Heidfeld auf den Plätzen drei und vier ins Ziel.

Massa meldet sich zurück: Der Brasilianer feierte nach zwei Nullnummern gleich einen Sieg.
Massa meldet sich zurück: Der Brasilianer feierte nach zwei Nullnummern gleich einen Sieg.
© dpaZoomansicht

BMW Sauber wartet weiter auf den ersten Sieg, bestätigte aber in Bahrain einmal mehr die starke Form und hat das Duell der Top-Favoriten endgültig in einen Dreikampf verwandelt. Nach den Plätzen drei und vier für Robert Kubica, der am Samstag die erste Pole Position überhaupt für die Blau-Weißen einfuhr, und Nick Heidfeld hat BMW Sauber in der Konstrukteurs-WM sogar die Führung vor Ferrari übernommen.

Slideshow zum Thema

GP von Bahrain 2008

Die Roten dagegen sind nach dem Doppelerfolg von Felipe Massa, der die Pole Position nur denkbar knapp verpasst hatte, und Weltmeister Kimi Räikkönen endgültig zurück in der Erfolgsspur.

Debakel für die Silberpfeile

Aus eben dieser ist Vizeweltmeister Lewis Hamilton geraten. Der Brite kam nach einem Startcrash mit Renault-Pilot Fernando Alonso letzten Endes nicht über Platz 13 hinaus. Heikki Kovalainen rettete als Fünfter zumindest noch einen Teil der Ehre der "Silbernen" und sicherte sich zudem die schnellste Rennrunde.

Rosberg in den Punkten

Nach den mitunter enttäuschenden Auftritten der insgesamt fünf deutschen Piloten in den ersten beiden Grand Prix sorgten Nico Rosberg im Williams als Achter, Timo Glock im Toyota als Neunter und Adrian Sutil (Force India) als 19. für das bislang überzeugendste Ergebnis der Kennzeichen-D-Armada. Einzig Sebastian Vettel (Toro Rosso) erreichte wie schon beim Auftakt in Australien und zuletzt in Malaysia nicht das Ziel und musste nach einer Kollision schon in der ersten Runde aufgeben.

Frühe Vorentscheidung: Felipe Massa überholt Polesetter Robert Kubica.
Frühe Vorentscheidung: Felipe Massa überholt Polesetter Robert Kubica.
© dpaZoomansicht

Doch nicht nur Vettel war einer der großen Verlierer der Anfangsphase. Neben Kubica, der bereits auf den ersten Metern von Felipe Massa überholt wurde, erwischte es vor allem Hamilton. Der Brite kam mit seinem Silberpfeil überhaupt nicht in die Gänge und musste mitansehen, wie gleich sieben Wagen an ihm vorbeizischten. Statt auf Rang drei fand er sich nach der ersten Runde auf Platz zehn wieder.

Doch damit nicht genug. Er krachte etwas übermütig ins Renault-Heck ausgerechnet vom ehemaligen Teamkollegen Fernando Alonso, der Frontflügel des McLaren-Mercedes flog davon, Hamilton musste an die Box und reihte sich als 18. wieder ein - zwischenzeitlich betrug der Rückstand etwa eine Minute.

- Anzeige -

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Weltmeister Räikkönen bereits spektakulär an Kubica vorbeigeschoben. Nach vorne schob sich in der packenden Anfangsphase auch Kubica-Kollege Heidfeld. Von Startrang sechs verbesserte sich der Mönchengladbacher auf Platz vier hinter Massa, Räikkönen und Kubica. Dahinter kämpfte Heikki Kovalainen als Fünfter darum, die Ehre der "Silbernen" zu retten, die auch im sechsten Anlauf in Bahrain ihren ersten Sieg in der Wüste verpassten. Der Finne behielt den fünften Rang bis zum Ende.

Denn auch nach dem ersten Boxenstopp-Reigen änderte sich nichts an der Spitze des weit auseinandergezogenen Feldes. Massa führte mit rund fünf Sekunden vor Malaysia-Sieger Räikkönen, Heidfeld wiederum lag etwa fünf Sekunden hinter Kubica.

Keine Stallorder bei Ferrari

Nachdem Räikönen schon des öfteren Massa durch geschickte Boxenstopps (Stalloreder?) überholt hatte, verteidigte der vor allem in Italien nach seinen beiden Ausfall-Rennen zum Saisonbeginn in die Kritik geratene Südamerikaner nun seine Führung. 19 Runden vor Schluss war die Entscheidung um den Sieg im dritten von 18 Saisonrennen gefallen.

In der Fahrerwertung führt Weltmeister Kimi Räikkönen mit 19 Punkten vor Nick Heidfeld (16) und den drei punktgleichen Hamilton, Kovalainen und Kubica, die alle 14 Zähler gesammelt haben. Bei den Konstrukteuren hat BMW Sauber nun mit 30 Punkten die Nase vorne. Dicht dahinter folgen Ferrari mit 29 Zählern und McLaren-Mercedes mit 28 Punkten..

- Anzeige -
22.12.14
 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 F. Massa Ferrari 0 1:31:06,970
 
2 K. Räikkönen Ferrari 0 + 3,339
 
3 R. Kubica BMW Sauber F1 ... 0 + 4,998
 
4 N. Heidfeld BMW Sauber F1 ... 0 + 8,409
 
5 H. Kovalainen McLaren 0 + 26,789
 
6 J. Trulli Toyota 0 + 41,314
 
7 M. Webber Red Bull ... 0 + 45,473
 
8 N. Rosberg Williams 0 + 55,889
 
9 T. Glock Toyota 0 + 1:09,500
 
10 F. Alonso Renault 0 + 1:17,181
 
11 R. Barrichello Honda Racing ... 0 + 1:17,862
 
12 G. Fisichella Force India 0 1 Rd. zurück
 
13 L. Hamilton McLaren 0 1 Rd. zurück
 
14 K. Nakajima Williams 0 1 Rd. zurück
 
15 S. Bourdais Scuderia Toro ... 0 1 Rd. zurück
 
16 A. Davidson Super-Aguri 0 1 Rd. zurück
 
17 T. Sato Super-Aguri 0 1 Rd. zurück
 
18 D. Coulthard Red Bull ... 0 1 Rd. zurück
 
19 A. Sutil Force India 0 2 Rd. zurück
 
20 N. Piquet jr. Renault 0 Aufhängung, 42. Rd.
 
21 J. Button Honda Racing ... 0 Unfall, 21. Rd.
 
22 S. Vettel Scuderia Toro ... 0 Unfall, 1. Rd.
- Anzeige -

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

Heikki Kovalainen (McLaren)
Runde: 49
1:33,193
- Anzeige -