Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Seite versenden

GP von China: 116:116 in der Fahrer-WM

Schumacher gleicht aus!

Michael Schumacher gewinnt ein äußerst spannendes und spektakuläres Rennen in Shanghai. Der Triumph beim GP von China vor Fernando Alonso ist sein siebter Sieg in dieser Saison und der insgesamt 91. seiner beispiellosen Karriere. In der Fahrerwertung der WM herrscht nun zwei Rennen vor Saisonschluss Gleichstand zwischen dem Ferrari-Pilot und dem Weltmeister. Beide Fahrer haben 116 Punkte auf dem Konto.

Michael Schumacher
Überschäumende Freude: Ferrari-Pilot Michael Schumacher nach dem Sieg in China.
© dpaZoomansicht

Michael Schumacher hat mit seinem Sieg beim Großen Preis von China in Shanghai Kurs auf seinen achten Weltmeister-Titel in der Formel 1 genommen. Der Ferrari-Pilot gewann am Sonntag vor Titelverteidiger Fernando Alonso und löste den Spanier damit an der Spitze der Fahrerwertung ab. Beide haben zwei Rennen vor Ende der Saison 116 Punkte auf dem Konto, Schumacher weist jedoch mit 7:6 die höhere Anzahl an Siegen in diesem Jahr auf. Sollte der Rekordweltmeister in Japan gewinnen und Alonso gleichzeitig ausfallen oder maximal den neunten Platz belegen, wäre Schumacher zum achten Mal Formel-1-Weltmeister.

Dritter wurde der Italiener Giancarlo Fisichella im Renault. Um die Plätze dahinter entbrannte auf den letzten Metern vor der Ziellinie noch ein heißer Kampf. Button überholte in der letzten Kurve Heidfeld. Barrichello fuhr dem viertplatzierten Heidfeld ins Heck, wodurch de la Rosa auf Rang fünf vorfuhr. Heidfeld schleppte sich mit kaputtem Auto als Siebter hinter Barrichello ins Ziel. Achter wurde Mark Webber.

"Es war ein extremes und aufregendes Wochenende", sagte Schumacher nach dem drittletzten Rennen seiner Karriere. Der bei der Wetter- und Reifenlotterie von Shanghai vom sechsten Platz aus gestartete Ferrari-Pilot raste in beeindruckender Manier zu seinem 91. Grand-Prix-Sieg und schaffte damit den Gleichstand in der WM-Wertung mit Renault-Rivale Alonso. Der Spanier hatte Pech mit seinen Reifen, zeigte zudem Nerven und musste sich nach dem Start von der Pole Position mit dem zweiten Rang zufrieden geben.

Williams-Fahrer Nico Rosberg blieb als Elfter ohne Punkte. Ralf Schumacher schied im Toyota fünf Runden vor dem Ziel wegen fehlendem Öldruck aus. Wie sein Teamkollege Jarno Trulli (42. Runde) parkte der Wahl-Salzburger seinen Toyota in der Garage. Für McLaren-Mercedes-Pilot Kimi Räikkönen kam bereits in der 19. Runde wegen eines Elektronikschadens das frühe Aus.

Nach einem Sieg für Schumacher hatte es lange Zeit nicht ausgesehen. Gleich vom Start weg zog Alonso von der Pole Position aus dem Feld davon, assistiert von seinem Teamkollegen Fisichella. Der Italiener blockte die Konkurrenten ab, so dass sich der Spanier mühelos einen sicheren Vorsprung herausarbeitete. Auf der noch nassen Strecke hielt sich Schumacher zurück, lag über 20 Sekunden hinter Alonso, verteidigte aber seinen sechsten Platz.

Alonso führt beim Start in China auf nasser Fahrbahn
Polesetter Alonso führt beim Start in China auf nasser Fahrbahn.
© dpa

Erst als der Asphalt abtrocknete, erwiesen sich die Bridgestone-Reifen von Ferrari im Vergleich zu den Michelin-Pneus von Renault als stärker. Schumacher startete seine Aufholjagd und arbeitete sich bis zu seinem ersten Tankstopp auf Rang drei vor. Alonso und Fisichella blieben nach den ersten Boxenstopps indes noch an der Spitze. Die Entscheidung im Rennen fiel nach 30 Runden. Wegen eines Problems am Vorderreifen wurde Alonso immer langsamer. Erst überholte Fisichella seinen Teamkollegen, eine Runde später zog auch Schumacher am Spanier vorbei.

Mit einer taktischen Meisterleistung ging der Deutsche auch noch an Fisichella vorbei: Er fuhr eine Runde vor dem Italiener an die Box, um auf Trockenreifen zu wechseln. Als Fisichella nach seinem Boxenstopp in der 42. Runde auf die Strecke bog und mit den frischen Reifen leicht rutschte, fuhr Schumacher an ihm vorbei. "Ich hatte ein bisschen damit gerechnet. Als ich vorher mit Trockenreifen zurück auf die Strecke ging, war es auch sehr schwierig, die Linie zu halten. Aber ich war sehr vorsichtig und habe es geschafft. Als er Probleme hatte, konnte ich das zum Überholen nutzen und damit das Rennen gewinnen", beschrieb Schumacher die Schlüsselszene.

Alonso, der diesmal nicht ohne Fehler blieb, fiel zwischenzeitlich noch auf den sechsten Rang zurück, weil ein Reifenwechsel nicht klappte. Dennoch gelang ihm noch die Schadensbegrenzung, indem er mit einigen Schnellsten Runden in Folge noch auf Platz zwei vorfuhr.

 

Aktuelle Platzierung

Pl. Fahrer Team Box Zeit
1 M. Schumacher Scuderia ... 0 1:37:32,747
 
2 F. Alonso Renault Sport ... 0 + 3,121
 
3 G. Fisichella Renault Sport ... 0 + 44,197
 
4 J. Button Honda Racing ... 0 + 1:12,056
 
5 P. de la Rosa McLaren F1 ... 0 + 1:17,137
 
6 R. Barrichello Honda Racing ... 0 + 1:19,131
 
7 N. Heidfeld BMW Sauber F1 ... 0 + 1:31,979
 
8 M. Webber Williams ... 0 + 1:43,588
 
9 D. Coulthard Aston Martin ... 0 + 1:43,796
 
10 V. Liuzzi Red Bull Toro ... 0 1 Rd. zurück
 
11 N. Rosberg Williams ... 0 1 Rd. zurück
 
12 R. Doornbos Aston Martin ... 0 1 Rd. zurück
 
13 R. Kubica BMW Sauber F1 ... 0 1 Rd. zurück
 
14 S. Speed Red Bull Toro ... 0 1 Rd. zurück
 
15 C. Albers MF1 Racing 0 3 Rd. zurück
 
16 S. Yamamoto Super-Aguri 0 4 Rd. zurück
 
17 R. Schumacher Toyota 0 Öldruck, 51. Rd.
 
18 F. Massa Scuderia ... 0 Unfall, 46. Rd.
 
19 J. Trulli Toyota 0 Defekt, 42. Rd.
 
20 T. Monteiro MF1 Racing 0 Dreher, 39. Rd.
 
21 K. Räikkönen McLaren F1 ... 0 Elektronikschaden, 19. Rd.
 
22 T. Sato Super-Aguri 0 Disqualifiziert

Schnellste Runde im aktuellen Rennen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine