Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
03.02.2019, 10:59

NHL: Kahun mit Chicago in der Erfolgsspur

Bei Holzer-Comeback: Anaheim von Winnipeg überrollt

Korbinian Holzer hatte sich sein Comeback in der NHL nach überstandener Handgelenksverletzung sicherlich anders vorgestellt: Mit den Anaheim Ducks bezog er am Samstagabend in Winnipeg gehörig Prügel. Im Aufwärtstrend ist Chicago um Nationalstürmer Dominik Kahun, das zum vierten Mal hintereinander als Sieger das Eis verließ.

Korbinian Holzer (#5)
Engagiert bei seinem Comeback, aber erfolglos: Korbinian Holzer (#5).
© picture allianceZoomansicht

Holzer hat nach seiner Rückkehr auf das Eis eine deutliche Niederlage kassiert. Der Verteidiger konnte am Samstagabend das 3:9 (0:6, 2:2, 1:1) seiner Anaheim Ducks bei den Winnipeg Jets nicht verhindern, obwohl er das zwischenzeitliche 2:6 (34.) vorbereitet hatte. Schon nach dem ersten Drittel war für die Ducks mit einem 0:6-Rückstand das Spiel gelaufen. Jets-Stürmer Mason Appleton erklärte, weshalb sein Team nicht mehr in Bedrängnis kam: "Wenn man nach dem ersten Drittel so weit in Führung liegt, weiß man, dass im zweiten Drittel ein ganz anderes Team auf das Eis kommt. Wir waren immer noch bei der Sache. Wir wussten, dass sie Druck machen würden und wir haben ihren Ansturm in den ersten fünf bis sieben Minuten überstanden und danach wieder Gas gegeben."

Die Colorado Avalanche um Nationaltorwart Philipp Grubauer mussten sich vor heimischer Kulisse den Vancouver Canucks geschlagen geben. Der 27-Jährige saß bei der 1:5 (0:2, 1:2, 0:1)-Niederlage 60 Minuten auf der Bank.

Marco Sturm, ehemaliger deutsche Eishockey-Bundestrainer und jetziger Co-Trainer der Los Angeles Kings, verlor mit den Kaliforniern 2:4 (1:1, 0:0, 1:3) bei den New York Islanders. Durch die Niederlage bleiben die Kings auf dem letzten Rang der Western Conference. Bei den Islanders kamen weder Nationaltorwart Thomas Greiss noch Angreifer Tom Kühnhackl zum Einsatz.

Vorbereiter Kahun

Die Formkurve der Chicago Blackhawks zeigt nach dem 4:3 (0:1, 2:0, 1:2, 1:0)-Erfolg nach Verlängerung bei den Minnesota Wild weiter nach oben. Das Team von Nationalstürmer Dominik Kahun gewann zum vierten Mal hintereinander. Der 23-Jährige bereite sowohl das 1:1 durch Alex DeBrincat (28.) als auch das 2:1 durch Erik Gustafsson (35.) vor. Die Blackhawks bleiben im Westen auf dem vorletzten Platz.

Oilers-Negativtrend

Bereits am Samstagmittag setzte sich die Niederlagenserie der Edmonton Oilers, bei denen Tobias Rieder und Leon Draisaitl unter Vertrag stehen, fort. Das 4:5 (2:1, 1:1, 1:2, 0:1) nach Overtime bei den Philadelphia Flyers war die vierte Pleite in Folge. Die beiden Nationalspieler blieben ohne Scorerpunkt.


Ergebnisse, Samstag, 02. Februar

Philadelphia Flyers - Edmonton Oilers 5:4 n.V.
Montreal Canadiens - New Jersey Devils 2:3 n.V.
Winnipeg Jets - Anaheim Ducks 9:3
Toronto Maple Leafs - Pittsburgh Penguins 3:2
Ottawa Senators - Detroit Red Wings 0:2
Florida Panthers - Vegas Golden Knights 3:1
New York Islanders - Los Angeles Kings 4:2
New York Rangers - Tampa Bay Lightning 2:3
Columbus Blue Jackets - St. Louis Blues 2:4
Nashville Predators - Dallas Stars 1:3
Minnesota Wild - Chicago Blackhawks 3:4 n.V.
Colorado Avalanche - Vancouver Canucks 1:5
San Jose Sharks - Arizona Coyotes 3:2 n.V.

dpa/nik

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine