Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.09.2018, 12:34

Die Ice Tigers im kicker-Check

Acton, Buck & Co. auf Reinprechts Spuren

Erstmals in ihrer DEL-Geschichte erreichten die Nürnberg Ice Tigers in drei aufeinanderfolgenden Jahren das Play-off-Halbfinale. Die dadurch verdiente Qualifikation für die Champions Hockey League veredelten die Franken zuletzt mit Achtungserfolgen gegen starke internationale Konkurrenz. Ein Fingerzeig auch für die Liga? Die Ice Tigers im kicker-Check...

Will Acton
Tritt in Nürnberg die Nachfolge von Steven Reinprecht an: Ice-Tigers-Neuzugang Will Acton.
© imagoZoomansicht

Zu- & Abgänge: Es war ein Sommer der personellen Umbrüche bei den Ice Tigers. Nicht nur endete die sechsjährige Ära von Stanley-Cup-Sieger Steven Reinprecht (Karriereende). Mit Rob Wilson ging der Erfolgstrainer der letzten Jahre, um in seiner kanadischen Heimat Ontario in der OHL, der wohl besten Juniorenliga der Welt, eine neue Herausforderung anzunehmen. Sein Nachfolger wurde Kevin Gaudet, der schon in den 1990er und 2000er Jahren in der DEL gecoacht und der zuletzt in sechs Jahren in der DEL2 mit den Bietigheim Steelers drei Meisterschaften gewonnen hatte.

Damit indes noch lange nicht genug: Mit John Mitchell (München) und David Steckel (wohl Karriereende) sowie den lange in Nürnberg aktiven Patrick Buzas (Düsseldorf), Marius Möchel (Wolfsburg) und Marco Pfleger (Straubing) verließen weitere verdiente Spieler den Klub. Besonders schmerzte schließlich der späte Abgang von Nationalspieler Yasin Ehliz Mitte Juni, der als dienstältester Akteur im Kader nach knapp acht Jahren in Nürnberg ein überraschendes Zwei-Wege-Angebot der Calgary Flames aus der NHL annahm.

Bei den Zugängen überließ Sportdirektor Martin Jiranek allerdings nichts dem Zufall: Mit Will Acton (31) eisten die Nürnberger einen der besten DEL-Scorer der letzten drei Spielzeiten trotz noch laufendem Vertrag von den Schwenninger Wild Wings los. Auch Brandon Buck (30) gehörte in seinen gut drei Jahren in Ingolstadt bis Dezember 2017 zu den offensivstärksten Spielern die Liga. In Chris Brown (27) kam ein Power Forward aus Iserlohn, der auch von mehreren anderen DEL-Topklubs umworben war. In Tim Bender (23), der den 15 Jahre älteren Patrick Köppchen (nach Düsseldorf) ersetzte, verpflichteten die Ice Tigers zudem einen spielstarken Abwehrspieler.

Aufgrund der Verletzungen von Neu-Nationalspieler Oliver Mebus (Ausfall bis Dezember) und Dane Fox (mindestens Mitte Oktober) legten die Nürnberger schließlich zwei Tage vor dem DEL-Auftakt auf dem Transfermarkt noch einmal nach und verpflichteten neben dem deutsch-kanadischen Angreifer Chad Bassen (35) in Shawn Lalonde (28; zuletzt Köln) einen der offensivstärksten Verteidiger der letzten DEL-Jahre.

Stärken & Schwächen: In der vergangenen Saison 2017/18 kassierten die Ice Tigers mit 126 Gegentreffern die wenigsten in der Liga und rangierten damit nur knapp oberhalb des bisherigen DEL-Rekords von nur 124 Gegentoren, die die Kölner Haie 2016/17 kassiert hatten. Die Defensive blieb nahezu komplett beisammen und bleibt nicht zuletzt dank des sich erneut in starker Form befindenden Topkeepers Niklas Treutle das Prunkstück im Kader. Mit Acton, Buck und Brown allerdings wurde die Offensive nicht nur ein gutes Stück jünger, sondern womöglich auch ein wenig spielfreudiger und durchschlagskräftiger.

Negativ könnte sich indes, wie schon im Vorjahr, bemerkbar machen, dass die Ice Tigers gegenüber anderen Topteams wie München oder Berlin zwar physisch ein wenig stärker, jedoch in Sachen Mobilität insbesondere in der Rückwärtsbewegung auch ein wenig schwerfälliger erscheinen. Aufgrund des späten Zeitpunkts seines Wechsels gelang es zudem nicht, einen gleichwertigen Ersatz für Ehliz zu verpflichten.

kicker-Tipp: Der heißeste Titelkandidat ist Nürnberg sicher nicht. Doch trotz des Umbruchs schicken die Ice Tigers ein auf dem Papier schlagkräftiges Team ins Rennen um den ersten deutschen Meistertitel der Vereinsgeschichte. Um diesen aber auch zu gewinnen, müssten der neue Coach Gaudet und die Topneuzugänge allesamt die Erwartungen voll erfüllen.

Joachim Meyer

Die Trainer erwarten mehr Konkurrenz für den Titelverteidiger
Wieder München? Die Meistertipps der DEL-Klubs
Das sind die Meistertipps der 14 DEL-Klubs

Nach drei Meisterschaften in Serie endet die Dominanz des EHC Red Bull München in der DEL - das erwarten zumindest die Trainer/Sportdirektoren der 14 Klubs. Als aussichtsreichster Herausforderer stellten sich in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur die Adler Mannheim heraus. Die Meistertipps im Wortlaut...
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Thomas Sabo Ice Tigers
Anschrift:Thomas Sabo Ice Tigers
Kurt-Leucht-Weg 11
90471 Nürnberg
Telefon: 09 11 - 98 89 76 00
Telefax: 09 11 - 98 89 76 02
Internet:http://www.icetigers.de/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine