Ice Tigers reagieren auf die Verletzungsmisere

Lalonde und Bassen schließen sich Nürnberg an

Eishockey - 12.09. 12:15

Zwei Tage vor dem DEL-Start haben die Thomas Sabo Ice Tigers auf die Verletzungsmisere reagiert und Neuzugänge im Doppelpack präsentiert: Mit Verteidiger Shawn Lalonde und Stürmer Chad Bassen kommen zwei Spieler nach Nürnberg, die jede Menge Erfahrung in der Deutschen Eishockey-Liga sammeln konnten.

Neuzugänge im Doppelpack: Shawn Lalonde (l.) und Chad Bassen (r.) wechseln nach Nürnberg. © imago

Auf der Nürnberger Spielerbank gab es zuletzt viel Platz: Mit den Verteidigern Oliver Mebus (Sprunggelenks-OP) und Tom Gilbert (muskuläre Probleme) sowie den Stürmern Dane Fox (Schulterverletzung), Petr Pohl (Gehirnerschütterung) und Mike Mieszkowski (Adduktorenverletzung) fielen gleich fünf Spieler aus. Vor allem die langfristigen Ausfälle von Mebus und Fox machten ein Handeln vor dem Liga-Start nötig. Entsprechend präsentierten die Ice Tigers zwei Tage vor dem DEL-Start einen neuen Verteidiger sowie einen neuen Stürmer.

Lalonde: Gefährlicher Blueliner

Lalonde machte sich als physisch starker und schussgewaltiger Blueliner einen Namen. In insgesamt 215 DEL-Spielen für die Eisbären Berlin (2013/14) und Kölner Haie (2015-18) markierte der 28-jährige Kanadier 131 Scorerpunkte (49 Tore, 83 Assists) bei 466 Strafminuten. "Shawn hat einen großartigen Schuss, spielt sehr gute Pässe und hat seine Stärken sowohl in der Defensive als auch in der Offensive", beschreibt Ice-Tigers-Sportdirektor Martin Jiranek den rechtsschießenden Neuzugang, der in Nürnberg mit der Rückennummer 8 auflaufen wird.

Bassen: Schneller Stürmer

Bassen spielt seit 2004 ununterbrochen in der Deutschen Eishockey-Liga (Frankfurt Lions, Straubing Tigers, Hamburg Freezers, Augsburger Panther, Grizzlys Wolfsburg, Iserlohn Roosters) und kann auf insgesamt 694 Spiele in Deutschlands höchster Spielklasse zurückblicken. Dabei gelangen dem 35-jährigen Deutsch-Kanadier 216 Scorerpunkte (89 Tore, 127 Assists). "Chad Bassen ergänzt unser Team mit seiner Geschwindigkeit und seiner Erfahrung. Er ist ein sehr guter Defensivspieler, der auch offensiv seinen Beitrag leisten kann, wenn er gebraucht wird", so Jiranek über die neue Nummer 61 in Nürnberg.

Nach der CHL ist vor der DEL

Mit fünf Verletzten und dem gesperrten Center Philippe Dupuis waren die Ice Tigers in die Champions-Hockey-League-Spiele am vergangenen Wochenende gestartet und hatten mit Heimsiegen gegen Mountfield Hradec Kralove (4:3 n.V.) sowie gegen den finnischen Meister Kärpät Oulu (4:3) überrascht. Am Freitag (19.30 Uhr) sind die Mittelfranken bei den Schwenninger Wild Wings gefordert, ehe es am Sonntag (16.30 Uhr) in Nürnberg zur Halbfinal-Neuauflage gegen die Eisbären Berlin kommt.

cru

weitere News und Hintergründe