Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
11.11.2017, 22:09

DEB-Team bemüht, aber zumeist harmlos

Sturm-Tief in Augsburg - 0:3-Pleite gegen Slowakei

Es wurde nichts mit der Rehabilitierung für die herbe 2:8-Pleite am Freitag gegen Russland. Das deutsche Nationalteam verlor beim Deutschland Cup in Augsburg auch die zweite Partie gegen Titelverteidiger Slowakei mit 0:3. Zwar zeigte sich das DEB-Team redlich um Offensive bemüht, präsentierte sich jedoch gegen effektive und defensivstarke Slowaken im Angriff zu harmlos.

Deutschland vs. Slowakei
Kein Durchkommen: Die slowakische Abwehr stand gegen das DEB-Team stabil.
© imagoZoomansicht

Marco Sturm stellte wie - zumindest zum Teil - zuvor geplant für das zweite Spiel des Heim-Turniers um. Timo Pielmeier begann für Dennis Endras, der sich im Auftaktspiel verletzt hatte. In der Abwehr kamen Darryl Boyle und Bernhard Ebner erstmals zum Einsatz, Justin Krueger nahm auf der Tribüne Platz. Im Angriff schickte Sturm mit Patrick Hager, Leonhard Pföderl und Yasin Ehliz eine komplett neue Formation ins Spiel. Daniel Pietta, Frank Mauer und Yannic Seidenberg pausierten.

Die Slowakei erwischte einen Start nach Maß. Nach einer unglücklichen Strafzeit gegen Ehliz, der einen Gegenspieler unbeabsichtigt mit dem Schläger zu Fall gebracht hatte, überwand Martin Bakos Pielmeier im deutschen Tor im Nachschuss (5.). Zuvor hatte der Keeper des ERC Ingolstadt die Scheibe nach vorne abgewehrt. In der Folge war dem DEB-Team zwar das Bemühen anzumerken, Offensivchancen zu erarbeiten. Doch die Slowaken vereitelten deutsche Gelegenheiten meist schon im Ansatz. Ein verzögerter Schuss im Powerplay von Patrick Hager bereitete Torhüter Patrik Rybar keine Probleme (12.). So ging es mit der knappen Führung für die Gäste in die erste Pause.

Marcel Müller hämmert an den Pfosten

Im zweiten Drittel verstärkte die deutsche Mannschaft die Bemühungen gegen nun sehr passive Slowaken. Allerdings: In der Defensive standen die vom kanadischen Coach Craig Ramsey trainierten Gäste sehr stabil und ließen lange Zeit keine Großchancen zu. Erst spät im Mittelabschnitt wurde es im zweiten deutschen Überzahl-Spiel plötzlich gefährlich. Der freigespielte Marcel Müller scheiterte mit einem satten Schuss aus halblinker Position am rechten Pfosten (37.). Mit Glück und Geschick retteten die Slowaken ihre knappe Führung so auch bis in die zweite Pause.

Peter Ceresnak (li.), Yasin Ehliz
Kampf um den Puck: Der Slowake Peter Ceresnak (li.) und Yasin Ehliz.
© imagoZoomansicht

Im Schlussdrittel versuchten die Deutschen weiter, Druck auf das Tor von Rybar aufzubauen. Doch nun öffneten sich verstärkt auch Räume für die Slowaken, die nun wieder vermehrt zu Chancen kamen - und sich im Powerplay zudem als effizienter erwiesen: Denn in der 48. Minute traf Marcel Hascak mit einem nicht voll getroffenem Schuss aus spitzem Winkel im hohen Bogen ins Tor. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Sturm versuchte am Ende mit sechstem Feldspieler, zumindest noch einen Treffer zu erzielen. Doch das Abwehrbollwerk um Rybar, der in seinem ersten A-Länderspiel gleich einen Shutout feierte, hielt bis zur Schlussirene. Knapp 30 Sekunden vor dem Ende sorgte Abwehrspieler Peter Ceresnak mit einem Schuss ins leere deutsche Tor noch für den 3:0-Endstand.

Sturm: "Müssen mehr Drang zum Tor finden"

"Die Jungs wollten unbedingt, sie haben die Antwort gegeben, die verlangt worden ist. Es war schwierig. Die Slowaken waren clever", meinte Bundestrainer nach der Partie, forderte allerdings von seinen Akteuren allerdings auch mehr Durchschlagskraft im gegnerischen Drittel: "Sie müssen noch mehr Drang zum Tor finden."

Durch die zweite Niederlage im zweiten Spiel hat Deutschland keinerlei Hoffnung mehr auf den Turniersieg. Am Sonntag geht es gegen die USA (16.45 Uhr), die gegen Russland am Samstagabend nach 2:0-Führung noch mit 2:5 verloren, nur noch um Platz drei. Schon zuvor spielen ab 13.15 Uhr Russland und die Slowakei (beide sechs Punkte) um den Turniersieg.


Statistik zum Spiel:

Deutschland: Pielmeier (ERC Ingolstadt) - Jonas Müller (Eisbären Berlin), Moritz Müller (Kölner Haie); Krupp (Grizzlys Wolfsburg), Ebner (Düsseldorfer EG); Abeltshauser (Red Bull München), Akdag (Adler Mannheim); Zerressen (Kölner Haie), Boyle (Red Bull München) - Ehliz (Nürnberg Ice Tigers), Hager (Red Bull München), Pföderl (Nürnberg Ice Tigers); Kammerer (Düsseldorfer EG), Kahun (Red Bull München), Holzmann (Augsburger Panther); Marcel Müller (Krefeld Pinguine), Raedeke (Adler Mannheim), Plachta (Adler Mannheim); Loibl (Straubing Tigers), Kink (Adler Mannheim), Eder (Red Bull München).
Slowakei: Rybar - Ceresnak, Cajkovsky; Janosik, Mikus; Romancik, Gernat; Valach, Daloga - Hovorka, Olvecky, Bezuch; Bubela, Bakos, Hascak; Cingel, Marcinko, Lamper; Kristof, Sukel, Paulovic.
Tore: 0:1 Bakos (5.), 0:2 Hascak (48.)., 0:3 Ceresnak (60.).
Zuschauer: 6.139 (ausverkauft).
Schiedsrichter: Kopitz (Iserlohn), Mayer (USA).
Strafminuten: Deutschland 10 - Slowakei 10.

jom

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Teamname:Deutschland
Anschrift:Deutscher Eishockey-Bund
Haus des Eissports
Betzenweg 34
81247 München
Deutschland
Telefon: (00 49) (0) 89 - 81 82 0
Telefax: (00 49) (0) 89 - 81 82 36
Internet:http://www.deb-online.de/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine