Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
06.10.2017, 11:36

Penguins gehen unter - Holzer siegt mit Anaheim

1:10 in Chicago! Debakel für Meister Pittsburgh

Der Meister und sein Fehlstart: Gleich mit 1:10 verloren die Pittsburgh Penguins ihr zweites Saisonspiel und stehen nach zwei Partien ohne Sieg da. Die Chicago Blackhawks überrollten die Gäste aus der Stahlstadt, insbesondere die kaum zu bändigenden Brandon Saad, Patrick Kane, Ryan Hartman und Nick Schmaltz. Tom Kühnhackl gehörte zu den Leidtragenden, während sein Landsmann Korbinian Holzer mit den Anaheim Ducks einen Sieg einfuhr.

Patrick Sharp
Auch der Rückkehrer traf bei der Saisoneröffnung: Patrick Sharp trug zum Kantersieg Chicagos bei.
© imagoZoomansicht

Der knappen Heimniederlage zu Hause gegen die St. Louis Blues folgte das Debakel von Chicago: Die Pittsburgh Penguins und ihr deutscher Profi Tom Kühnhackl (15.45 Minuten auf dem Eis, zwei Strafminuten, Plusminus: -1) kamen am Donnerstag so richtig unter die Räder. Mit 1:10 (0:5, 1:3, 0:2) musste sich der amtierende Stanley-Cup-Champion gegen die Blackhawks geschlagen geben. Bereits nach dem ersten Drittel stand es 5:0 für die Gastgeber.

Die Protagonisten: Saad war mit drei Treffen der erfolgreichste Torschütze der Blackhawks, Hartman traf einmal und schaffte ein Assist-Quartett, Kane schoss ein Tor und bereitete drei vor, der pfeilschnelle Schmaltz schnürte einen Doppelpack und lieferte einen Assist. Den Ehrentreffer für die Penguins erzielte Phil Kessel zum zwischenzeitlichen 1:5 (23.), danach trafen nur noch die Blackhawks.

Während die heimischen Fans in Glückseligkeit schwelgten - immerhin war klubintern das torreichste Spiel seit 1988 -, wirkten die Penguins im zweiten Spiel binnen 24 Stunden überfordert. Goalie Antti Niemi wurde nach vier Einschlägen bei 13 Schüssen frühzeitig vom Eis geholt, Matt Murray konnte das Fiasko jedoch auch nicht mehr abwenden. Am Ende hatten die Pinguine die meisten Gegentreffer seit einem 8:10 im Januar 1996 gegen San Jose kassiert. "Das fühlte sich gar nicht wie ein richtiges Spiel an", sagte Kane. "Es hat Spaß gemacht, dabei sein zu dürfen."

"Es ist noch früh in der Saison, aber natürlich ist das niederschmetternd", gestand Gästetrainer Mike Sullivan, der nach dem Titelgewinn zahlreiche Leistungsträger verloren hatte. Sullivan will nun auch auf das Gemüt der Spieler schauen. "Wir liefern zurzeit einfach nicht das richtige Spiel ab."

John Hayden gegen Tom Kühnhackl
Gegen die Bande: John Hayden bremst Tom Kühnhackl aus.
© imago

Zwölf Minuten für Holzer

Korbinian Holzer hat mit den Anaheim Ducks zum Saisonauftakt einen Heimsieg gefeiert. Beim 5:4 (1:2, 2:2, 2:0)-Erfolg gegen die Arizona Coyotes stand der 29-jährige Verteidiger mehr als zwölf Minuten auf dem Eis. Den entscheidenden Treffer für die Ducks erzielte Rickard Rakell in der 57. Minute. Der Erfolg der Ducks bedeutete allerdings auch, dass ein weiterer Deutscher als Verlierer vom Eis ging. Tobias Rieder konnte trotz einer Torvorlage die Niederlage der Coyotes nicht verhindern.

Ohne Nationaltorhüter Phillip Grubauer feierten die Washington Captials einen knappen Sieg im ersten Saisonspiel. Das Team aus der US-Hauptstadt setzte sich mit 5:4 (1:1, 0:1, 3:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Ottawa Senators durch. Mit drei Treffern im letzten Drittel rettete Capitals-Superstar Alex Ovechkin sein Team in die Verlängerung, die dann torlos blieb. Evgeni Kuznezov erzielte im Shootout den entscheidenden Treffer.

Jagr im Training: "Es wird nicht einfach für mich"

Altstar Jaromir Jagr ist einen Tag nach seiner Vertragsunterschrift bei den Calgary Flames ins Training eingestiegen. "Nicht sehr gut" sei die erste Einheit gewesen, sagte der mittlerweile 45-Jährige: "Da war viel Tempo drin. Es wird nicht einfach für mich."

Jagr hatte am Mittwoch nach monatelanger erfolgloser Klubsuche für ein Jahr bei den Kanadiern unterschrieben. Ob der Tscheche am Samstag gegen die Winnipeg Jets aufläuft, ist noch offen. "Wir schauen von Tag zu Tag. Es wäre nicht klug, mich rauszuschicken, wenn ich nicht bereit bin", sagte der Stürmer. Die neue Aufgabe sei "eine Herausforderung".

Ohne den zweimaligen Stanley-Cup-Champion Jagr hatten die Flames am Mittwoch zum Auftakt 0:3 bei den Edmonton Oilers um Leon Draisaitl verloren.


NHL, Donnerstag, 05. Oktober

Boston Bruins - Nashville Predators 4:3
Buffalo Sabres - Montréal Canadiens 2:3 n.P.
New York Rangers - Colorado Avalanche 2:4
Ottawa Senators - Washington Capitals 4:5 n.P.
Detroit Red Wings - Minnesota Wild 4:2
Chicago Blackhawks - Pittsburgh Penguins 10:1
Anaheim Ducks - Arizona Coyotes 5:4
Los Angeles Kings - Philadelphia Flyers 2:0

aho/dpa/sid

Sieben Legionäre in den USA auf dem Eis
Deutsche in der NHL: Ein Superstar, ein Doppelmeister, zwei Islanders
Tobias Rieder, Leon Draisaitl, Korbinian Holzer (v.li.)
Die Deutschen in der NHL

Sieben deutsche Spieler starten die Saison 2017/18 in der NHL. Neben Deutschlands Superstar Leon Draisaitl (Edmonton) gehört auch Korbinian Holzer mit Anaheim und natürlich Tom Kühnhackl mit Titelverteidiger Pittsburgh zum Kreis der Meisterschaftsanwärter. Ähnliches gilt für Philipp Grubauer in Washington. Dennis Seidenberg und Thomas Greiss hoffen auf eine Rückkehr in die Play-offs, Tobias Rieder ist beim jüngsten Team der Liga schon als Führungsspieler gefordert.
© picture alliance (2)/Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun