Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.05.2017, 09:33

NHL: Ottawa geht gegen Pittsburgh in Führung

Senators schießen Fleury aus dem Tor

In der Nacht zum Donnerstag überraschte Ottawa den amtierenden Stanley-Cup-Champion aus Pittsburgh und schenkte ihm fünf Tore ein. Beim 5:1 im Canadien Tire Centre legten die Senators los wie die Feuerwehr und entschieden die Partie bereits im ersten Drittel. Penguins-Goalie Marc-André Fleury erlebte einen rabenschwarzen Abend und wurde bereits in der 13. Minute ausgewechselt.

1. Drittel: Vier Tore in knapp 13 Minuten

Derick Brassard & Marc-André Fleury
Ottawas Stürmer Derick Brassard jubelt - Pittsburghs Goalie Marc-André Fleury ist geschlagen.
© imagoZoomansicht

Bislang war die Serie zwischen den Senators und Penguins von "Low-Scoring-Games" geprägt: In den ersten beiden Spielen fielen insgesamt nur vier Treffer (2:1 n.V., 1:0). Auch mit dem nach Ottawa wechselnden Heimrecht wurde ein Geduldsspiel erwartet, doch die kanadischen Hauptstädter belehrten die Experten eines Besseren: Nach knapp 13 Minuten hatten die Sens genauso viele Tore erzählt wie in der gesamten Serie bislang und somit für einen vorzeitigen und unfreiwilligen Feierabend für Pittsburghs Goalie Marc-André Fleury (5 Saves, 55,6 Prozent Fangquote) gesorgt. "In der Kabine war eine energiegeladene Stimmung: Ein Conference Finale zu Hause gegen den amtierenden Champion - da hatten wir gleich zum Start jede Menge Energie und Emotionen", erklärte Senators-Stürmer Mike Hoffman.

Nach nur 48 Sekunden ging die Torlampe zum ersten Mal an: Einen Abpraller von der Bande verwertete Hoffman aus spitzem Winkel frech (1.). "Die Zuschauer waren sofort da. Wir sind ins Laufen gekommen und sie konnten uns nicht stoppen", beschrieb Hoffman den Rausch, in den sich seine Mannschaft spielte. Wenig später nämlich schoss Marc Methot Fleury ans Gitter und stiftete dadurch soviel Unruhe, dass der Puck über Verteidiger Ian Cole und Fleury ins Tor flipperte (11.). Dann lauerte Derick Brassard am Torkreis und tippte einen präzisen Querpass von Clarke MacArthur über die Linie (13.). Nur 24 Sekunden später ließt Ottawa dann auch noch die Höchststrafe folgen: Ein Bauentrick von Zack Smith, der das Gehäuse umkurvte und mit der Rückhand traf, brachte gar das 4:0 (13.).

2. Drittel: Turris setzt die Kirsche auf die Sahnetorte

Mit Matt Murray zwischen den Pfosten - der im Vorjahr überragende Play-off-Keeper gab sein Endrunden-Debüt in dieser Saison - schienen sich die Pens wieder etwas zu stabilisieren, fanden aber weiter keinen Weg vorbei am überragenden Goalie Craig Anderson (25 Saves, 96,2 Prozent Fangquote). Stattdessen verzückte Kyle Turris die Heimfans weiter: Der Mittelstürmer tankte sich nach vorne durch, narrte Murray mit einer feinen Stockbewegung und erhöhte auf 5:0 (39.).

3. Drittel: Ehrentreffer durch Crosby

Im Schlussdrittel kamen die Gäste aus der Stahlstadt dann immerhin zum Ehrentreffer: Sidney Crosby empfing ein scharfes Zuspiel von Phil Kessel und lenkte die Scheibe durch die Beine von Anderson zum 1:5 (47.). Der Außenseiter ließ jedoch nichts mehr anbrennen, brachte den Vier-Tore-Vorsprung über die Zeit und geht in der Serie mit 2:1 in Führung.

Sullivan: "Müssen ab dem ersten Bully bereit sein"

"Auch wenn euch diese Aussage womöglich langweilt, aber es ist die Wahrheit: Wir wollten wieder das Spiel diktieren und mehr Zeit in der offensiven Zone verbringen", nannte Ottawas Verteidiger Dion Phaneuf das Erfolgsrezept. "Wir haben ein gutes Spiel geliefert", befand auch Senators-Coach Guy Boucher. "Wir haben in dieser Serie jetzt neun Drittel gespielt. Außer dem zweiten Abschnitt in Spiel 2 in Pittsburgh bin ich mit den anderen acht zufrieden."

Bei den Penguins, die ohne den deutschen Flügelstürmer Tom Kühnhackl antraten, war die Enttäuschung groß: "Wenn du so in ein Play-off-Spiel startest, kannst du nicht erwarten, zu gewinnen", räumte Superstar Crosby ein. "Wir müssen ab dem ersten Bully bereit sein. Es war nicht so, dass wir viele Chancen zugelassen hätten. Aber sie haben sie trotzdem alle genutzt. Wenn du im ersten Drittel schon so viele Gegentore kassierst, wird es schwer", analysierte Trainer Mike Sullivan.


NHL-Play-offs 2017 - Ergebnisse vom Mittwoch, dem 17. Mai 2017:

Ottawa Senators - Pittsburgh Penguins 5:1

Play-off-Stand: 2:1


Christian Rupp

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Ottawa Senators
Anschrift:Ottawa Senators
1000 Palladium Drive
Ottawa, Ontario, Canada K2V 1A5
Internet:http://www.ottawasenators.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Pittsburgh Penguins
Anschrift:Pittsburgh Penguins
66 Mario Lemieux Place
Pittsburgh, Pennsylvania, USA 15219
Internet:http://www.pittsburghpenguins.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine