Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
14.05.2017, 23:30

Eishockey-WM 2017 in Köln und Paris

Russland, USA und Schweden im Viertelfinale

Deutschland bangt bei der Eishockey-Heim-WM 2017 um den Viertelfinaleinzug und muss gegen Lettland gewinnen. Einige Entscheidungen sind unterdessen gefallen: Russland, Schweden und die USA mischen in der K.-o.-Runde mit. Co-Gastgeber Frankreich ist dann nicht mehr dabei.

Schweden
Das Viertelfinale bei der Eishockey-WM 2017 in Köln und Paris erreicht: Schweden.
© imagoZoomansicht

Rekordweltmeister Russland, die USA und Schweden stehen bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Köln und Paris sicher im Viertelfinale. Deutschland kann in der Gruppe A mit einem Sieg gegen Lettland nur noch als Vierter ins Viertelfinale einziehen. Den Gruppensieg machen die USA und Russland unter sich aus. Am Sonntagabend machten die Schweden mit einem 4:2 gegen Dänemark (1:0, 2:0, 1:2) den Einzug in die K.-o.-Runde perfekt. Dies hatten die USA zuvor durch ein 6:1 (1:0, 3:1, 2:0) gegen die Slowakei besiegelt.

Russland hatte bereits am Samstag 6:0 (3:0, 2:0, 1:0) gegen die Slowakei gewonnen. Am Montag tritt der WM-Gastgeber von 2016 noch gegen Deutschlands letzten Vorrundengegner Lettland an. Ex-Weltmeister Slowakei droht derweil sogar noch der Abstieg aus der A-Gruppe.

In der Staffel B in Paris verpasste Co-Gastgeber Frankreich vorzeitig das Viertelfinale. Auch mit einem Sieg am Montagabend gegen Slowenien können die Franzosen nach einem 2:5 (0:1, 1:2, 1:2) am Sonntag vor 13.003 Zuschauern gegen Tschechien nicht mehr die K.o.-Runde erreichen. Der Tabellenletzte Slowenien steht in Paris bereits als Absteiger fest. Nach dem deutlichen 2:5 (2:1, 0:4, 0:0) gegen den direkten Konkurrenten Weißrussland am Samstag steigt der Aufsteiger direkt wieder in die zweitklassige Division ab.

Die Schweiz begehrt auf

Russlands Titelkonkurrent Kanada kassierte unterdessen seine erste Turnier-Niederlage. In Paris verlor der Titelverteidiger am Samstagabend gegen die Schweiz überraschend mit 2:3 (2:0, 0:0, 0:2, 0:1) nach Verlängerung. Fabrice Herzog schoss vor 12.932 Zuschauern den Siegtreffer. Nur einen Tag später verpasste die Schweiz beim 2:3 (2:1, 0:0, 0:1, 0:1) nach Verlängerung gegen Finnland vor wieder über 10.000 Zuschauern die nächste Überraschung.

Am Samstag sorgten 55.239 Besucher in Köln und 28.198 in Paris für eine Zuschauer-Bestmarke des bisherigen Turniers. Auch der Sonntag war wieder sehr gut besucht.

dpa

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine