Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
04.05.2017, 09:49

NHL: Draisaitl verliert trotz zwei Assists

Fleury springt für Crosby ein - Caps vor dem Aus

In der Nacht zum Donnerstag landeten die Pittsburgh Penguins trotz des Ausfalls ihres Superstars Sidney Crosby einen wichtigen Heimsieg: In Spiel 4 gegen die Washington Capitals kamen die Stahlstädter dank Torwart Marc-André Fleury zu einem 3:2-Erfolg und brauchen damit nur noch einen Sieg aus maximal drei Partien fürs Weiterkommen. Derweil glichen die Anaheim Ducks die Serie gegen die Edmonton Oilers aus. Jakob Silfverberg traf in der Overtime und sicherte den "Enten" einen 4:3-Auswärtssieg n.V.

Pittsburgh vs. Washington: Fleury fabulös

Marc-André Fleury
Monster-Save: Pittsburghs Goalie Marc-André Fleury pariert gegen Washingtons Evgeny Kuznetsov.
© picture allianceZoomansicht

Ohne den in Spiel 3 verletzten Superstar Sidney Crosby (Gehirnerschütterung) ging Pittsburgh in Spiel 4 gegen Washington. "Sid ist unser Anführer, er ist unser Kapitän, er ist ein großartiger Spieler. Er ist nicht zu ersetzen", sagte Penguins-Goalie Marc-André Fleury. "Wir haben es als Team aufgefangen, Charakter gezeigt und offensiv wie defensiv gut gespielt." Dass sich Fleury dabei herausnahm, ehrt den Torhüter - immerhin avancierte er mit 36 Saves und einer Fangquote von 94,7 Prozent zum Sieggarant für die Pens. "Fleury hat sich genau zum richtigen Moment gesteigert. Er ist ein Torwart, mit dem du den Stanley Cup gewinnen kannst. Und das zeigt er gerade", lobte sein Trainer Mike Sullivan. "Fleury war heute der entscheidende Spieler", musste auch Capitals-Coach Barry Trotz zugeben. "Wir hatten viel Zeit im Angriffsdrittel, zahlreiche Chancen, haben es aber nicht geschafft, sie zu verwerten."

Eine verrückte Geschichte, denn eigentlich wäre Fleury noch Backup gewesen, hätte sich der als Starter eingeplante Matt Murray nicht im Warm-up von Spiel 1 der Play-offs verletzt. Seitdem glänzt der 32-jährige Kanadier (neun Partien, 2,4 Gegentore/Spiel, 93,5 Prozent Fangquote). Doch auch seine Vorderleute halfen kräftig mit: Patric Hörnqvist verwandelte einen Alleingang zum 1:0 (5.), dann sprang Dmitry Orlov der Puck vom Schlittschuh ins eigene Tor, der Treffer wurde Jake Guentzel zugesprochen, 2:0 (24.). Washington gelang allerdings ein Blitz-Comeback: Binnen 72 Sekunden stellten Evgeny Kuznetsov (28.) und Nate Schmidt (29.) auf 2:2. Der spielentscheidende Treffer dann schon in der 32. Minute: Penguins-Verteidiger Justin Schultz bretterte einen Schlagschuss in den linken Winkel - 3:2 (32.).

"Wir sind eine zähe Truppe und wissen, dass, wenn wir einfach rausgehen und spielen, wir gut genug sind, um sie zu schlagen. Es war ein Kampf heute", sagte Pens-Verteidiger Olli Määttä. Damit geht Pittsburgh in der Serie mit 3:1 in Führung - die Capitals stehen mit dem Rücken zur Wand. "Das müssen wir vergessen und einfach weitermachen. Für uns ist jetzt jede Partie ein Spiel 7. Also müssen wir dreimal gewinnen, um weiterzukommen. Ich bin mir sicher, dass wir das schaffen können", so Washingtons Superstar Alex Ovechkin.

Aufgrund der Crosby-Verletzung hatten die Penguins ihre Reihen aufgebrochen. Der Deutsche Tom Kühnhackl fand Platz in der vierten Sturmformation der Stahlstädter neben Scott Wilson und Carter Rowney. Dabei kam der 25-jährige Landshuter auf 12:23 Minuten Eiszeit (davon 0:46 im Powerplay und 2:51 in Unterzahl), vier Checks, einen geblockten Schuss und eine Plus-Minus-Bilanz von +1. Für die Hauptstädter kam Backup-Goalie Philipp Grubauer nicht zum Einsatz - Starter Braden Holtby kam auf 15 Saves und eine Fangquote von 83,3 Prozent.

Edmonton vs. Anaheim: Getzlaf "packt den Bullen bei den Hörnern"

Jakob Silfverberg
Siegtreffer in der Overtime: Anaheims Jakob Silfverberg jubelt in Edmonton.
© picture allianceZoomansicht

Der Heimvorteil scheint in der Serie zwischen Anaheim und Edmonton eher zum Nachteil zu verkommen. Bislang siegte immer das Auswärtsteam. So auch in der Nacht zum Donnerstag im Rogers Place. Und dass, obwohl die Hausherren bereits mit 2:0 in Führung lagen: Der Deutsche Leon Draisaitl legte im Powerplay erst für Milan Lucic auf (16.) und servierte kurz darauf bei Gleichzahl nach doppeltem Doppelpass für Connor McDavid (18.). Im zweiten Abschnitt aber drehten die Gäste gehörig auf (21:5 Schüsse!) und kamen eindrucksvoll zurück: Ryan Getzlaf (22., 35.) und Rickard Rakell (26.) drehten die Partie zu Gunsten der Kalifornier. Erst kurz vor dem Ende des dritten Durchgangs - die Kanadier hatten einen zusätzlichen Angreifer für Goalie Cam Talbot gebracht - gelang den Oilers noch der Ausgleich: Drake Caggiula erzwang mit seinem ersten Play-off-Tor in seiner Karriere die Overtime (59.).

Das Momentum schien nun auf Edmontons Seite zu sein, doch erneut schwang sich Getzlaf als Spielverderber auf: Der Ducks-Kapitän servierte einen scharfen Querpass für Jakob Silvferberg, dessen Direktabnahme genau passte - 4:3 n.V (61.)! "Es ist bemerkenswert. Er ist einer der besten Spieler in dieser Liga, diese Aggressivität, diese Physis, er treibt das ganze Team an", schwärmte der Siegtorschütze vom Vorlagengeber. Anaheims Coach Randy Carlyle stimmte voll mit ein: "Es war ein weiteres Ausrufezeichen, das Getzlaf für unseren Klub gesetzt hat. Er ist unser Kapitän, unser Anführer, er hat auch viel im Verborgenen getan. Jetzt, in diesen Situationen in den Play-offs, ist er ein Typ, der nach vorne geht und den Bullen bei den Hörnern packt."

Ernüchterung dagegen bei den Oilers, die eine 2:0-Serienführung verspielten. "Das Momentum kann zu jeder Zeit umschlagen. Es kann durch einen einfachen Spielzug passieren. Wir starten in Spiel 5 in Anaheim neu, in der Serie steht es 2:2." Draisaitl gab den Rechtsaußen in Edmontons Top-Sturmformation neben McDavid und Maroon. Neben zwei Torvorlagen kam der 21-jährige Kölner auf 21:17 Minuten Eiszeit (davon 2:50 in Überzahl) und einen Plus-Minus-Wert von 0. Verteidiger Korbinian Holzer kam für die "Enten" nicht zum Einsatz.


NHL-Play-offs 2017 - Ergebnisse vom Mittwoch, den 03. Mai 2017:

Pittsburgh Penguins - Washington Capitals 3:2

Play-off-Stand: 3:1


Edmonton Oilers - Anaheim Ducks 3:4 n.V.

Play-off-Stand: 2:2


Christian Rupp

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Pittsburgh Penguins
Anschrift:Pittsburgh Penguins
66 Mario Lemieux Place
Pittsburgh, Pennsylvania, USA 15219
Internet:http://www.pittsburghpenguins.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Washington Capitals
Anschrift:Washington Capitals
Market Square North
401 Ninth Street Northwest
Suite 750
Washington, District of Columbia, USA 20004
Internet:http://www.washingtoncaps.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Edmonton Oilers
Anschrift:Edmonton Oilers
11230 - 110 Street
Edmonton, Alberta, Canada T5G 3H7
Internet:http://www.edmontonoilers.com/

Vereinsdaten

Vereinsname:Anaheim Ducks
Anschrift:Anaheim Ducks
2695 East Katella Avenue
Anaheim, California, USA 92806
Internet:http://www.anaheimducks.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine