Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
20.04.2017, 11:44

NHL: Edmontons Stürmer kommt ohne Sperre davon

Nach Stockstich: Draisaitl muss zahlen

Nach seinem Frustfoul in Spiel 4 der Serie gegen San Jose erhielt Edmontons Stürmer Leon Draisaitl eine Spieldauerstrafe. Nun gab das "NHL Department of Player Safety" bekannt, dass der 21-jährige Kölner zwar zu einer Geldstrafe verdonnert wird, allerdings um eine Sperre herumkommt.

Leon Draisaitl
Keine Sperre: Edmontons Center Leon Draisaitl kam nach einem bösen Stockstich mit einer Geldstrafe davon.
© Getty ImagesZoomansicht

Nach einer Anhörung wurde für Draisaitl die höchstmögliche Geldstrafe festgelegt. Der Deutsche muss 2.569,44 US-Dollar, umgerechnet rund 2.400 Euro) zahlen. Ein Sperre ist damit vom Tisch - der Oilers-Center kann in Spiel 5 der Serie gegen die Sharks (Play-off-Stand: 2:2) eingesetzt werden.

In Spiel vier in der Nacht zum Mittwoch war Draisaitl mit einem Frustfoul negativ aufgefallen: In der 34. Spielminute schlug er beim Spielstand von 0:5 Gegenspieler Chris Tierney mit dem Schläger zwischen die Beine. Der 21-Jährige wurde daraufhin mit einer Matchstrafe belegt und zum Duschen geschickt. Edmonton ging am Ende mit 0:7 unter. "Das war frustrierend für ihn und frustrierend für uns. Das war unnötig", kritisierte Oilers-Trainer Todd McLellan.

Einer Sperre entging Draisaitl wohl deshalb, weil er sich in seiner Karriere bislang nichts zu schulden hat kommen lassen: In der gesamten Hauptrunde sammelte der Mittelstürmer nur 20 Strafminuten in 82 Partien. Insgesamt bringt es der Kölner auf nur 44 Strafminuten in 191 NHL-Spielen.

Damit steht der Mittelstürmer heute Nacht (4.30 Uhr) zur Verfügung, wenn im heimischen Rogers Place Spiel 5 gegen San Jose steigt. "Sie haben einen Schub bekommen", glaubt Edmontons Stürmer Marc Letestu, "wir haben sie zu oft im Powerplay spielen lassen. Wenn du ihre großen Jungs oft genug in Überzahl ranlässt, finden sie einen Weg, zu gewinnen. Sie haben einen starken Glauben in ihr taktisches System. Wir müssen damit anfangen, ihre Chancen zu limitieren."

Der Fall "Calvert gegen Kühnhackl"

Matt Calvert
Leistete sich einen Aussetzer gegen Tom Kühnhackl: Blue-Jackets-Stürmer Matt Calvert.
© picture allianceZoomansicht

Zuvor war auch der Fall von Columbus' Matt Calvert betrachtet worden. In der Nacht zum Samstag hatte sich der Stürmer ein böses Foul an Pittsburghs Tom Kühnhackl geleistet. 38 Sekunden vor Schluss von Spiel zwei, das die Penguins 4:1 gewannen, teilte der 27-Jährige einen Cross-Check gegen den Deutschen aus. Die Attacke fand Abseits des Pucks in der neutralen Zone statt, wurde schräg von hinten ausgeführt und erfolgte mit hoher Intensität, zumal Calvets Schläger zerbrach. Doch damit nicht genug: Während sich der am Arm getroffene Kühnhackl vor Schmerzen krümmte, nahm Calvert noch einmal Anlauf und checkte den Landshuter von vorne um. Schlussendlich entschied das "Player Safety Department" nur auf ein Spiel Sperre. Ein mildes Urteil, denn der Kanadier war bislang nicht negativ aufgefallen.

cru

 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Edmonton Oilers
Anschrift:Edmonton Oilers
11230 - 110 Street
Edmonton, Alberta, Canada T5G 3H7
Internet:http://www.edmontonoilers.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine