Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.04.2017, 15:09

Neue Eishockey-Dynastie an der Isar?

"Locker durchmarschiert" - München will den Hattrick

Zum zweiten Mal in Folge dominierte der EHC Red Bull München die Hauptrunde und kürte sich in den Play-offs zum Deutschen Meister. Nach der erfolgreichen Titelverteidigung soll nun eine Eishockey-Dynastie an der Isar entstehen. Mit Don Jackson scheinen die Münchner dafür den geeigneten Trainer zu haben. Auch seine Spieler sind nach wie vor hungrig auf mehr.

Mads Christensen
Bierdusche: Münchens Stürmer Mads Christensen feiert mit dem DEL-Pokal.
© imagoZoomansicht

"Vom Gewinnen kriegt man nie genug", sagte ein mit Siegeszigarre und Bierflasche bewaffneter Steve Pinizzotto und verabschiedete sich in eine partyreiche Woche. In einem Münchner Szenelokal startete in der Nacht zum Dienstag die erste Etappe der Feierlichkeiten. Ein Eintrag ins goldene Buch der Stadt soll in den nächsten Tagen folgen. Eine Titelparty mit Fans und Sponsoren ist für Samstag auf dem Nockherberg geplant.

An dieses Prozedere könnten sich die "Roten Bullen" gewöhnen. Der EHC will eine neue Dynastie schaffen - als Vorbild zählen die Eisbären Berlin, die mit sieben Titeln zwischen 2005 und 2013 eine Ära prägten. "Natürlich ist das das Ziel", erklärte Verteidiger Matt Smaby.

Christensen: "Wir sind locker durchmarschiert"

Dieses Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr: Mit 107 Punkten gewann München die reguläre Saison und krönte sich in nur 14 Play-off-Partien zum Meister. Die Fischtown Pinguins (4:0, Viertelfinale), Eisbären Berlin (4:1, Halbfinale) und Grizzlys Wolfsburg (4:1, Finale) konnten die "Roten Bullen" nicht stoppen. "Ganz ehrlich, ohne die Gegner gering zu schätzen: Aber wir sind locker durchmarschiert", sagte Stürmer Mads Christensen. Der Däne muss es wissen, 2011, 2012 und 2013 holte er den Cup nach Berlin - 2016 und 2017 nach München. "Mit den Eisbären habe ich nicht so einfach gewonnen", erinnert sich Christensen und unterstrich, dass er noch nie in einem so dominanten Team gespielt hat.

Meister-Macher Jackson

Mit fünf Titeln ist Christensen aber nicht der einzige Sammler beim EHC: Trainer Don Jackson, Vater des Erfolgs, wurde bereits siebenmal Meister (fünfmal mit Berlin, zweimal mit München). "Den Don haben wir ja hier, dann kann nichts mehr schief gehen", meint Stürmer Yannic Seidenberg. Auch Verteidiger Konrad Abeltshauser spricht in höchsten Tönen von seinem Coach: "Er liebt jeden Spieler, klopft einem auf die Schulter. Jeder fühlt sich bestärkt in dem, was er macht. Da kann man befreit aufspielen."

Bleibt der Kapitän an Bord?

Jetzt ist München heiß auf den Titel-Hattrick. Mit welchen Spielern der EHC dieses Unterfangen angehen möchte, ist noch nicht bekannt. Kapitän Michael Wolf (36) deutete seinen Verbleib bereits an: "Ich denke, dass es gut aussieht, dass ich noch ein Jahr dranhänge." Der Vertrag von Meister-Macher Jackson läuft übrigens noch ein Jahr.

cru

Momente der DEL-Play-offs 2017
Von fliegenden Fäusten und Overtime-Helden
DEL-Play-offs 2017 in Bildern

Eishockey steht für Geschwindigkeit, Härte und große Emotionen. Das beweisen auch die DEL-Play-offs 2017, die schon jetzt einige Geschichten zu bieten haben. Unter anderem einen sensationellen Liga-Neuling, ein Schlitzohr, ein Gummihuhn, zwei Trainer-Ausraster, fliegende Fäuste und Overtime-Helden. Play-off-Momente in Bildern...
© imago/ picture alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Weitere News und Hintergründe

Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:EHC Red Bull München
Anschrift:EHC München
Spiridon-Louis-Ring 3
80809 München
Telefon: 0 89 - 30 66 91 00
Telefax: 0 89 - 30 66 91 04
Internet:http://www.ehc-muenchen.com/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine