Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
27.03.2016, 11:26

Rückschlag für Greiss - Holzers Ducks drehen das Spiel

Kühnhackl und Seidenberg auf Play-off-Kurs

Dennis Seidenberg und Tom Kühnhackl kommen den Play-offs immer näher. Verteidiger Seidenberg feierte mit den Boston Bruins einen 3:1-Erfolg bei den Toronto Maple Leafs, Kühnhackls Pittsburgh Penguins setzten sich bei den Detroit Red Wings mit 7:2 durch. Einen persönlichen Rückschlag musste Thomas Greiss hinnehmen, der Keeper der New York Islanders verlor seinen Platz im Tor.

Fast 16 Minuten auf dem Eis: Tom Kühnhackl von den Pittsburgh Penguins.
Fast 16 Minuten auf dem Eis: Tom Kühnhackl von den Pittsburgh Penguins.
© imagoZoomansicht

Seidenberg bekam beim Erfolg in Kanada 15:41 Minuten Eiszeit, mit Boston bleibt er auf Rang drei der Atlantic Division. Auch Kühnhackl (15:51) belegt mit den Pittsburgh Penguins den wichtigen dritten Platz in der Metropolitan Division. Zwei Tage nach dem Ende einer sechs Spiele andauernden Siegesserie fanden die Pinguine in die Erfolgsspur zurück und holten ein 7:2 bei den Detroit Red Wings, zwei Treffer gingen auf das Konto des Schweden Carl Hagelin.

Torhüter Thomas Greiss spielte beim wichtigen 4:3 seiner New York Islanders nach Verlängerung bei den Carolina Hurricanes indes keine Rolle. Nach zuletzt vier Niederlagen in Folge musste er Jean-Francois Berube weichen. Greiss war wegen der Verletzung des Slowaken Jaroslav Halak zur Nummer eins aufgestiegen, hatte seither aber wenig Glück im Tor der Islanders, die weiterhin auf einem Wild-Card-Platz im Osten liegen.

Bereits für die Play-offs qualifiziert sind die Washington Capitals. Für das Team von Torhüter Philipp Grubauer setzte es eine unerwartete 0:4-Pleite gegen die St. Louis Blues. Die Mannschaft des deutschen Goalies kassierte damit im 74. Saisonspiel die 21. Niederlage.

Auch die Anaheim Ducks um Korbinian Holzer können bereits für die K.-o.-Spiele planen, das Team festigte nun Rang zwei der Pacific Division mit einem 4:3 nach Verlängerung bei den Ottawa Senators - und das nach einem 0:3-Rückstand. Der Schwede Rickard Rakell traf für den Play-off-Teilnehmer in der dritten Minute der Verlängerung zum 4:3-Erfolg über die Kanadier.

Coyotes um Rieder wahren die Minimalchance

Stürmer Tobias Rieder kam mit den Arizona Coyotes zu einem 2:1 gegen die Philadelphia Flyers, die Mannschaft aus Glendale hat aber nur noch theoretische Chancen auf die Endrunde. Auch Leon Draisaitl blieb beim 4:6 der Edmonton Oilers bei den Los Angeles Kings ohne Torbeteiligung, die Kanadier sind weiter Schlusslicht im Westen. Christian Ehrhoff gehörte beim 4:1 der Chicago Blackhawks bei den Calgary Flames nicht zum Kader.


Samstag, 26. März, die Spiele im Überblick

Toronto Maple Leafs - Boston Bruins 1:3
Montréal Canadiens - New York Rangers 2:5
Ottawa Senators - Anaheim Ducks 3:4 n.P.
Tampa Bay Lightning - Florida Panthers 2:5
Washington Capitals - St. Louis Blues 0:4
Carolina Hurricanes - New York Islanders 3:4 n.P.
Nashville Predators - Columbus Blue Jackets 5:1
Calgary Flames - Chicago Blackhawks 1:4
Arizona Coyotes - Philadelphia Flyers 2:1
Los Angeles Kings - Edmonton Oilers 6:4
Buffalo Sabres - Winnipeg Jets 3:2
Detroit Red Wings - Pittsburgh Penguins 2:7
Colorado Avalanche - Minnesota Wild 0:4
San Jose Sharks - Dallas Stars 2:4

dpa/sid/las

 
Seite versenden
zum Thema