Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.03.2016, 11:09

Bruins löschen Flames - Caps schlagen Pens - Greiss-Sieg

McDavid vs. Eichel: Duell der Top-Rookies an Oilers

Leon Draisaitl, Thomas Greiss und Dennis Seidenberg zählten am Dienstag zu den Siegern in der NHL. Draisaitl verbuchte mit Edmonton beim 2:1 nach Verlängerung in Buffalo den zweiten Erfolg in Serie. Matchwinner war Super-Rookie Connor McDavid mit zwei Treffern. 31 Schüsse parierte Goalie Greiss beim 3:2 der New York Islanders in Vancouver. Seidenberg übertrumpfte mit den Boston Bruins die Calgary Flames mit 2:1. Lediglich Tom Kühnhackl zog mit den Pittsburgh Penguins in Washington den Kürzeren.

"The Next Generation" - gedreht an den Niagarafällen

Connor McDavid
Entscheidung in Buffalo: Connor McDavid (#97) hat den Puck in der Overtime im Tor untergebracht.
© imagoZoomansicht

Vorletzter der Atlantic Division gegen Schlusslicht der Pacific Division - rein tabellarisch dürfte das Duell zwischen Buffalo und Edmonton in Nordamerika nicht allzu viele NHL-Fans interessiert haben. Wenn da nicht Jack Eichel und Connor McDavid wären, die beiden Jungstars und Top-Picks der Liga, die sich im direkten Duell der Marke "The Next Generation" gegenüberstanden.

Nummer 1 McDavid, der nach einem Schlüsselbeinbruch weite Teile der Saison verpasst hatte und erst seit wenigen Wochen wieder auf Kufen steht, ging an den Niagarafällen als Sieger vom Eis. Während Teamkollege Draisaitl in 20:20 Minuten auf dem Eis kein Scorerpunkt glückte, erzielte McDavid beide Tore beim Overtime-Sieg der Kanadier, die ihr Punktekonto auf 55 aufstockten (Buffalo 58).

"Ganz ehrlich, das ist gar keine so große Sache", spielte McDavid den Vergleich mit Eichel herunter. Vielmehr interessierte den im nicht allzu weit entfernten Toronto aufgewachsenen Jungstar die eigene Leistung vor zahlreichen Freunden und Verwandten. Und die passte. Nach 22 Sekunden stand es durch ihn schon 1:0, in der Verlängerung verpasste zunächst Eichel den möglichen Sieg mit einem Rückhandschuss, ehe McDavid Sekunden später die Sabres-Abwehr stehen ließ und mit seinem 12. Saisontor das Spiel beendete.

NHL 2015/16: Tabellen

"Ich hätte wohl die Vorhand nehmen sollen", klagte Eichel frustriert. "Am Ende war der Puck in unserem Tor." Die Situation passte zu Eichels Abend - alle fünf Schüsse fanden nicht den Weg ins Gehäuse. Dennoch lobte Oilers-Coach Todd McLellan: "Ich denke, Eichel und McDavid waren die besten Spieler heute. Es macht Spaß, ihnen zuzuschauen, sie haben keineswegs enttäuscht." Sein Team gewann auch dank 31 Paraden von Cam Talbot zum zweiten Mal in Folge und sieht einen Silberstreif am Horizont. Für die Sabres traf Cal O'Reilly zum ersten Mal in dieser Saison, Goalie Robin Lehrer hielt 39 Schüsse.

Jagr trifft und trifft

Nur einen Punkt mehr im Westen als Edmonton haben Calgary (1:2-Niederlage in Boston) und Winnipeg (2:3 gegen Florida). Die Panthers bejubelten das 743. Tor von NHL-Ikone Jaromir Jagr. Der 44-Jährige liegt damit auf Rang drei in der Geschichte der Liga - hinter Wayne Gretzky (894) und Gordie Howe (801). Zwei Scorerpunkte fehlen dem Tschechen noch, um in einer anderen Kategorie auf den drittplatzierten Howe (1848 gegenüber 1850) aufzuschließen. Der im Sommer aus Boston geholte Reilly Smith - 20 Jahre jünger als Jagr ("Das ist so krass, mit einer lebenden Legende zu spielen, stimmt's?") - erzielte die anderen beiden Tore für Florida. Beide haben nun 21. Saisontreffer auf ihrem Konto. Die Panthers (80) führen die Atlantic Division wieder vor dem Lokalrivalen Tampa Bay (78) an.

Hickey schießt die Islanders zum Sieg

Thomas Hickey erzwang beim 3:2 der Islanders in Vancouver mit seinem Tor zum 3:2 die Entscheidung für die Gäste. Thomas Greiss drückte diesem Spiel mit 31 Saves den Stempel auf. Kurios: New York sammelte in den ersten beiden Dritteln nur jämmerliche neun Schüsse, die drei Treffer resultierten aus Verteidiger-Toren. "Das Positive: Wir haben gewonnen", sagte Hickey. "Aber so werden wir nicht mehr viele Spiele gewinnen. Unser Goalie hat uns den Arsch gerettet." Die Islanders rückten in der Metropolitan bis auf fünf Punkte an die zweitplatzierten Rangers heran und liegen drei Zähler vor den viertplatzierten Pittsburgh Penguins, für die Tom Kühnhackl beim 2:3 in Washington bei 14:35 Minuten Eiszeit drei Torschüsse sammelte.


Ergebnisse vom Dienstag, 01. März

Washington Capitals - Pittsburgh Penguins 3:2
Boston Bruins - Calgary Flames 2:1
Buffalo Sabres - Edmonton Oilers 1:2 n.V.
New Jersey Devils - Carolina Hurricanes 1:3
Ottawa Senators - St. Louis Blues 3:4 n.P.
Nashville Predators - Dallas Stars 5:3
Minnesota Wild - Colorado Avalanche 6:3
Winnipeg Jets - Florida Panthers 2:3
Vancouver Canucks - New York Islanders 2:3

aho

 
Seite versenden
zum Thema