Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.01.2016, 10:09

NHL: Rieder verliert mit Arizona - Draisaitl und Seidenberg siegen

Kings: Der 26-Sekunden-Aussetzer

Licht und Schatten gab es am Samstagabend bei den deutschen Eishockey-Profis in der nordamerikanischen Profiliga NHL. Besonders ärgerlich war dabei die Niederlage von Christian Ehrhoff mit den Los Angeles Kings, denn binnen 26 Sekunden wurde ein 3:1 verspielt. Dagegen durfte Dennis Seidenberg mit den Bruins spät jubeln. Die Talfahrt der Montreal Canadiens hält unvermindert an.

Kings-Goalie Jonathan Quick.
Musste binnen kürzester Zeit zweimal den Puck aus dem Netz holen: Kings-Goalie Jonathan Quick.
© Getty ImagesZoomansicht

Tobias Rieder und die Arizona Coyotes haben wichtige Punkte im Kampf um die Playoff-Plätze in der nordamerikanischen Profiliga NHL verloren. Das Team aus Glendale unterlag am Samstag (Ortszeit) den New Jersey Devils mit 0:2. Die Coyotes scheiterten vor allem an Devils-Goalie Cory Schneider, der 38 Schüsse parierte. Für Arizona war es die 22. Niederlage.

Dagegen feierte Leon Draisaitl mit den Edmonton Oilers einen Sieg im Penaltyschießen. Nach dem es nach der regulären Spielzeit und der Verlängerung gegen die Calgary Flames 1:1 gestanden hat, verwandelte Oilers-Profi Teddy Purcell den einzigen Penalty. Mit 41 Punkten bleiben die Kanadier aber weiter Letzter in der Pacific Division.

Die Los Angeles Kings und Christian Ehrhoff kassierten eine unnötige Niederlage. Bis zur 49. Minute führten die Kalifornier gegen die Ottawa Senators mit 3:1. Innerhalb von 26 Sekunden glichen die Gäste aber aus und entschieden die Partie mit 5:3 für sich. Ehrhoff legte mit seiner siebten Saisonvorlage das zwischenzeitliche 2:0 vor.

Die Boston Bruins besiegten dank eines Treffers von Brad Marchand 47 Sekunden vor dem Ende die Toronto Maple Leafs mit 3:2. Mit dem zweiten Erfolg in Serie bleibt die Mannschaft von Verteidiger Dennis Seidenberg als Dritter der Atlantic Division auf Playoff-Kurs.

Mit 1:4 verloren die Washington Capitals überraschend deutlich bei den Buffalo Sabres, sind aber weiter das punktbeste NHL-Team. Capitals-Torhüter Philipp Grubauer kam beim Stand von 0:3 für Braden Holtby auf das Eis und wehrte zwölf von 13 Schüsse ab.

Canadiens weiter aus der Spur

Die Talfahrt der Canadiens indes hält unvermindert an. Elf Niederlagen aus den letzten 14 Spielen, zuletzt drei Pleiten in Folge. Dabei war Montreal nach einem klasse Start in die Saison mit neun Erfolgen am Stück lange das beste Team der Liga. In St. Louis sah es nach dem 3:2 von Tomas Plekanec (54.) kurz danach aus, als könnte die Kanadier die Negativserie beenden, doch Ty Rattie antwortete für die Blues prompt (55.) und Jori Lehtera machte Montreals Pleite in der Verlängerung perfekt.


Die Ergebnisse vom Samstag, 16. Januar

Philadelphia Flyers - New York Rangers 2:3 n.P.
Los Angeles Kings - Ottawa Senators 3:5
Boston Bruins - Toronto Maple Leafs 3:2
Buffalo Sabres - Washington Capitals 4:1
Columbus Blue Jackets - Colorado Avalanche 2:1
St. Louis Blues - Montréal Canadiens 4:3 n.V.
Nashville Predators - Minnesota Wild 3:0
Arizona Coyotes - New Jersey Devils 0:2
Edmonton Oilers - Calgary Flames 2:1 n.P.
San Jose Sharks - Dallas Stars 4:3 n.V.

dpa/nik

17.01.16
 
Seite versenden
zum Thema