Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
11.01.2016, 21:52

Eishockey: Rome fehlt Wild Wings - Kölns Trainer vor dem Aus

Splitter: DEG-Angreifer Mondt fällt verletzt aus

Für zwei Klubs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) brachte der Montag schlechte Nachrichten: Beim Tabellendritten Düsseldorfer EG meldete sich Angreifer Niki Mondt verletzt ab. Bei den Schwenninger Wild Wings musste Ashton Rome passen. Ebenfalls schwierige Zeiten durchlebte Niklas Sundblad, der Trainer der Kölner Haie.

Niki Mondt
Fällt vier Wochen aus: DEG-Stürmer Niki Mondt.
© imagoZoomansicht

Etwa vier Wochen wird Niki Mondt der Düsseldorfer EG fehlen. Wie der achtmalige Meister am Montag mitteilte, zog sich der Stürmer beim Spiel in Hamburg am vergangenen Freitag (3:4) einen Sehnenanriss im rechten Knie zu.

DEG-Torhüter Bobby Goepfert muss mit einer Leistenentzündung rund eine Woche pausieren. Wieder ins Training einsteigen konnte dagegen David Van der Gulik, der seine Leistenprobleme überstanden hat. Er kann also mithelfen, die DEG - aktuell in der DEL-Tabelle auf Rang drei notiert - weiter erfolgreich Richtung Play-Offs zu steuern. Am Freitag (19.30 Uhr) steht das Heimspiel gegen die Kölner Haie an.

Wild Wings ohne Rome

Am vergangenen Freitag hatte sich auch Ashton Rome von den Schwenninger Wild Wings verletzt. Der 30 Jahre alte Kanadier hatte beim 1:3 gegen die Straubing Tigers eine Knieverletzung erlitten. Vier bis sechs Wochen muss der Angreifer pausieren. Entwarnung gaben die Ärzte hingegen für Kapitän Sascha Goc und Torhüter Joey MacDonald, die trotz Blessuren am kommenden Wochenende wohl wieder für den Tabellenvorletzten einsatzbereit sein werden.

"Einfach peinlich": Kölner Haie in der Krise

Für die Kölner Haie standen bei der Lehrstunde durch die Iserlohn Roosters noch 20 Minuten auf der Uhr, da sprach Kapitän Moritz Müller seinem Team bereits ein vernichtendes Zeugnis aus. "Keine Leidenschaft, kein Herz, das ist einfach peinlich von uns", sagte der Eishockeyspieler völlig gefrustet beim Stand von 1:6 in der zweiten Drittelpause bei ServusTV.

"Es ist eine Katastrophe, mit dieser Mannschaft auf Platz elf zu stehen", schimpfte Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger. Eine Entlassung von Niklas Sundblad, der im Oktober 2014 Uwe Krupp als Cheftrainer der Haie beerbt hatte, schloss Schönberger nicht mehr aus. Man werde die Lage in Ruhe analysieren und nicht aus der Emotion heraus entscheiden, teilte der Geschäftsführer mit.

dpa/sid/ton

11.01.16
 
Seite versenden
zum Thema