Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.01.2015, 09:18

Kopitar trifft die Kamera - Varlamov kehrt zurück

Zepps Energie befeuert die Flyers-Offensive

Rob Zepp ist zurück in der NHL - und wie: In seinem zweiten Spiel in der besten Liga der Welt feierte der ehemalige Eisbären-Goalie seinen zweiten Sieg. Seine Philadelphia Flyers fegten den Tampa Bay Lightning mit 7:3 aus der Halle. Derweil kehrte Colorados Torwart Semyon Varlamov an die alte Wirkungsstätte zurück und verlor in Washington trotz einer starken Vorstellung und der Hilfe des Pfostens mit 1:2. Für einen kuriosen Treffer sorgte indes Los Angeles' Anze Kopitar beim 2:0-Sieg im Abnutzungskampf gegen Toronto.

Überfall im zweiten Drittel: Vier Treffer in sieben Minuten

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der deutsch-kanadische Goalie Rob Zepp im Tor der Philadelphia Flyers.
Zweites Spiel, zweiter Sieg: Der deutsch-kanadische Goalie Rob Zepp im Tor der Philadelphia Flyers.
© Getty ImagesZoomansicht

Weil sich Philadelphias Stammtorwart Steve Mason verletzte (Unterkörper), wurde der deutsch-kanadische Goalie Rob Zepp aus der AHL zurück in die NHL berufen. In der Nacht zum Dienstag stand der langjährige Berliner im Heimspiel gegen Tampa Bay wieder zwischen den Pfosten, erhielt den Vorzug vor Backup Ray Emery und absolvierte im Alter von 33 Jahren sein zweites NHL-Spiel. "Ich mag seine Energie und die Art, wie er derzeit spielt. Er ist ein harter Arbeiter und sehr kämpferisch. Wir werden diese Energie auch heute brauchen. Deswegen habe ich mich so entschieden", erklärte Flyers-Trainer Craig Berube die Entscheidung vor der Partie.

Berube sollte Recht behalten, denn Zepps Energie schien Philly tatsächlich zu befeuern. Überraschend aber nicht wie üblich die Defensive, sondern die Offensive: Nach einer 2:1-Führung nach dem ersten Drittel spielten sich die Flyers im zweiten regelrecht in einen Rausch: NHL-Top-Scorer Jakub Voracek (22.), Pierre-Edouard Bellemare (23.), Mark Streit (28.) und Brayden Schenn (29.) ballerten Philadelphia binnen sieben Minuten mit 6:1 in Front. Auch der zwischenzeitliche Torwartwechsel des Lightning - Ben Bishop (75 Prozent Fangquote) kam für Evgeni Nabokov (69,2 Prozent) - konnte die Hausherren nicht stoppen. Der Österreicher Michael Raffl machte kurz darauf sogar noch ein Schleifchen dran - 7:1 (36.).

Für Zepp also eine beinahe perfekte Nacht, doch Brian Boyle (36.) und Ryan Callahan (42.) betrieben noch ein wenig Ergebniskosmetik und sorgten für kleine Schönheitsfehler in Zepps Statistik (21 Saves, 87,5 Prozent Fangquote). Das änderte aber nichts mehr am zweiten Sieg im zweiten NHL-Spiel für den Deutsch-Kanadier. "Es fühlt sich sogar besser an, als beim ersten Mal", verriet der 33-Jährige nach dem 7:3-Kantersieg. "Was soll ich sagen? Die Jungs haben hervorragend gespielt. Gegen so eine Mannschaft mit 7:1 in Führung zu gehen, ist unbeschreiblich. Ich denke, wir haben heute einen richtig guten Job gemacht."

Varlamovs glänzt und verliert bei seiner Rückkehr

Mit Washington und Colorado trafen sich zwei formstarke Teams in der Hauptstadt. Eine ganz besondere Partie vor allem für Avalanche-Goalie Semyon Varlamov - in den letzten Wochen immerhin der große Sieggarant für die Lawine -, der 2006 in der ersten Runde (23. Stelle) von den Capitals gedraftet worden war. Im "alten Wohnzimmer" fühlte sich der Russe sofort wieder pudelwohl und zeigte erneut eine starke Performance (36 Saves, 94,7 Prozent Fangquote).

Für Washington wurde die Partie also zum Geduldsspiel. Stand nicht Varlamov im Weg, war es der Pfosten: Ganze vier mal knallte das Hartgummi an die Eisenstange! Einen Weg ins Netz fand lange Zeit nur Jay Beagle (8.), dessen Treffer später von Routinier Alex Tanguay egalisiert wurde (31.). Den Unterschied musste also ein Superstar machen: Scharfschütze Alex Ovechkin bezwang Landsmann Varlamov mit einem herrlichen Powerplay-Tor zum 2:1 (38.). Dies war auch der Endstand, weil Caps-Goalie Braden Holtby im Schlussdrittel ebenfalls eine gute Leistung ablieferte (31 Saves, 96,9 Prozent Fangquote) und den Sieg festhielt.

Blitzstart: Kopitar trifft die Kamera

Mit Los Angeles und Toronto lieferten sich zwei defensive Mannschaften einen regelrechten Abnutzungskampf (41:30 Checks) mit nur wenigen Offensivaktionen (20:19 Schüsse). Entsprechend rar waren auch die Tore gesät. Diese fielen lediglich in der ersten und letzten Spielminute: Für einen Blitzstart sorgte Kings-Center Anze Kopitar, der aus kurzer Distanz die im Tor aufgehängte Kamera traf. Von dort sprang der Puck zurück ins Feld und die Partie lief zunächst weiter. Erst bei der nächsten Unterbrechung sahen sich die Schiedsrichter die kniffelige Szene im Videobeweis an und entschieden auf Tor. Der 2:0-Endstand fiel dann 60 Sekunden vor der Schlusssirene per Empty-Netter: Marian Gaborik traf. Für die Maple Leafs kam der deutsche Verteidiger Korbinian Holzer nicht zum Einsatz.


NHL-Ergebnisse vom Montag, 12. Januar 2015:

Philadelphia Flyers - Tampa Bay Lightning 7:3
Washington Capitals - Colorado Avalanche 2:1
Los Angeles Kings - Toronto Maple Leafs 2:0

cru

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine