Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
12.09.2014, 23:39

DEL, 1. Spieltag: Berlin patzt in Augsburg, Blank ärgert Ex-Klub

München siegt gleich mal in Hamburg

Neue Kräfteverhältnisse deuten sich in der DEL bereit früh an: Der finanzstarke EHC München hat zum Saison-Auftakt sein Spitzenspiel bei allerdings stark ersatzgeschwächten Hamburgern gewonnen. Überraschungsmeister ERC Ingolstadt tut sich nach dem Umbruch dagegen schwer. 2:5 verlor der ERCI am Freitag bei den Adlern Mannheim. Auch der zweite Auswärtssieg des Tages ging nach Süddeutschland: Nürnberg siegte in Schwenningen.

Münchens Jon DiSalvatore trifft zum 4:2 in Hamburg.
Münchens Jon DiSalvatore trifft zum 4:2 in Hamburg.
© picture-allianceZoomansicht

Eisbären und Haie mit Fehlstart

DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin unterlag bei den Augsburger Panthern 1:4 und muss auf eine Steigerung für die nächsten Partien hoffen. Henry Haase gelang der Ehrentreffer für die Eisbären (44.), die im Vorjahr in der ersten Playoff-Runde an Ingolstadt gescheitert waren. Zuvor hatten Ryan Bayda und Louie Caporusso (13., 14.) die Schwaben per Doppelschlag in Führung gebracht. Caporusso erhöhte in der 27. Minute auf 3:0. Der Endstand gelang Neuzugang Brady Lamb in der 50. Minute. Zudem hatten die Eisbären Stürmer Florian Busch nach einem harten Check von Lamb frühzeitig verloren (4.).

Auch Vizemeister Kölner Haie musste sich nach ausgeglichener Partie bei den Straubing Tigers geschlagen geben, allerdings erst im Penaltyschießen. Dort sorgte Neuzugang Sacha Treille für den entscheidenden Treffer zum 3:2-Erfolg für die Niederbayern. In den 60 Minuten zuvor hatten Philip Gogulla (12.) und Neuzugang Mike Iggulden (27.) Köln zweimal in Führung gebracht. Andy Canzanello (14.) sowie Tigers-Center Harrison Reed, der per "Shorthander" traf (35.) egalisierten zweimal für Straubing.

DEG chancenlos, München in Torlaune

Den deutlichsten Sieg des Abends holten derweil die Grizzly Adams Wolfsburg. Gegen die Düsseldorfer EG war schon nach zwei Dritteln alles gelaufen - am Ende stand ein 7:0-Kantersieg. Die Treffer für die Niedersachsen gegen überforderte Rheinländer erzielten Marco Rosa (1., 46.), Sebastian Furchner (8.), Brent Aubin (11.), Tyler Haskins (34., 48.) sowie Norm Milley (35.).

München trat die Saison mit dem höchsten Etat der Liga und Erfolgscoach Don Jackson sowie dem klaren Ziel Meisterschaft an. In Hamburg mussten der EHC zwar zweimal den Anschlusstreffer hinnehmen und bis drei Minuten vor dem Ende um den Auswärtserfolg bangen. Doch Mads Christensen (6.), Yannic Seidenberg (12.), Daniel Sparre (34.), Jon DiSalvatore (47.), Florian Kettemer (57.) und Richie Regehr (60.) schossen für die Bayern den am Schluss doch deutlichen 6:3-Sieg heraus. Für die arg dezimierten Freezers, die nur mit drei Reihen agieren konnten, trafen Marty Sertich (5.), Garrett Festerling (40.) und Julian Jakobsen (48.).

Blank trifft gegen Ex-Klub, Ice Tigers mit langem Atem

In Mannheim war auch Meister Ingolstadt nur phasenweise ebenbürtig und konnte durch die Treffer von Brandon Buck (12.) und Jared Ross (28.) am Ende nur Schadensbegrenzung betreiben. Der Titelträger dürfte nach dem Abgang von zehn Akteuren eine schwere Saison vor sich haben. Die Treffer zum 5:2-Erfolg der Adler markierten Ronny Arendt (7.), Jamie Tardif (12.), Matthias Plachta (23.), Andrew Joudrey (38.) und Christoph Ullmann (48.).

Wie bereits im Vorjahr startete Nürnberg mit einem Auswärtssieg in die Saison. Nach dem Führungstreffer durch Jon Matsumoto (12.) drehten die Franken beim 3:1 in Schwenningen das Spiel: Patrick Reimer (15.) glich aus, ehe Evan Kaufmann (38.) und Jason Jaspers, der eine Sekunde vor Schluss ins leere Tor traf, die Weichen für die Ice Tigers endgültig auf Sieg stellten.

Ausgerechnet Boris Blank war derweil mit seinem vorentscheidenden Treffer zum 3:2 nach nur 14 Sekunden im Schlussdrittel für die Auftaktniederlage seines alten Vereins Krefeld, für den der 36-Jährige die letzten neun Spielzeiten bestritten hatte, maßgeblich mitverantwortlich. Zuvor hatten Joel Perrault (29.) und Martin Schymainski (30.) für den KEV noch die Iserlohner Führung von Mike York (18.) gekontert. Nick Petersen erzielte in der 35. Minute in Überzahl das 2:2. Den 4:2-Endstand für die Roosters erzielte Brooks Macek fünf Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine