Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

08.05.2013, 07:48

NHL-Play-offs: Blackhawks und Senators marschieren

Sharks-Sweep - Pinguine schwitzen

Der erste Deutsche steht im Conference-Halbfinale der NHL: Goalie Thomas Greiss erreichte mit den San Jose Sharks durch einen Sweep über die Vancouver Canucks die nächste Runde. Greiss war dabei abermals Back-up für den Finnen Antti Niemi. Spiel vier ging mit 4:3 in der Overtime an die Kalifornier. Nur noch ein Sieg fehlt den Ottawa Senators und dem Hauptrundenbesten Chicago Blackhawks. Unerwartete Probleme bereiten die New York Islanders den Pittsburgh Penguins.

Moment der Entscheidung: San Joses Patrick Marleau umkurvt in der Overtime Cory Schneider (#35) und schießt zum Sudden Death ein.
Moment der Entscheidung: San Joses Patrick Marleau umkurvt in der Overtime Cory Schneider (#35) und schießt zum Sudden Death ein.
© Getty ImagesZoomansicht

Patrick Marleau erzielte nach 13:18 Minuten der Overtime den Siegtreffer für die Haie aus San Jose, die in ihrer Geschichte noch ohne Stanley-Cup-Triumph dastehen. Stammtorwart Niemi hielt 32 der 35 Schüsse auf sein Gehäuse. In der Offensive scheint vor allem Marleau sein Play-off-Versager-Image abgelegt zu haben: Der 33-jährige Franchise-Spieler (spielte in der NHL bislang nur bei den Sharks) traf in vier Partien viermal und gab eine weitere Vorlage. Noch im vergangenen Jahr konnte der Kanadier keinen einzigen Scorerpunkt in fünf Endrundenspielen erzielen.

Im zweiten Spiel der Western Conference gewannen die Chicago Blackhawks Spiel vier auswärts mit 3:0 in Minnesota und stockten nach Siegen auf 3:1 auf. Patrick Sharp schnürte einen Doppelpack (9., 22.), Bryan Bickell besorgte den Enstand (53.). Zum Mann des Tages avancierte dennoch Goalie Corey Crawford, der 25 Schüsse der Wild stoppte und einen Shutout feiern durfte. Der viermalige Champion (zuletzt 2010) benötigt also nur noch einen Sieg.

- Anzeige -

Gleiches gilt im Osten auch für die Ottawa Senators, die sich gegen Rekordmeister Montreal Canadiens mit 3:2 nach Verlängerung durchsetzten. Nach der Schlacht in Spiel drei mit weit über 200 Strafminuten und phasenweise verwaisten Ersatzbänken blieb es diesmal in diesem kanadischen Vergleich weitgehend ruhig. Ottawa kam nach einem 0:2-Rückstand noch zurück ins Spiel. Kyle Turris traf dann nach zweieinhalb Minuten der Verlängerung zum Sieg, als er einen von der Bande zurückprallenden Puck an "Habs"-Goalie Peter Budaj ins Netz abfälschte. Budaj hatte erst zur Overtime den verletzten Stammtorwart Carey Price ersetzen müssen. Pech für Montreal: Ottawa hatte den 2:2-Ausgleich durch Cory Conacher erst 22 Sekunden vor Schluss erzwingen können. Der Zweitplatzierte der Eastern Conference steht damit vor dem Aus.

Pens frustriert: Tavares führt Islanders zum 2:2

Überraschend 2:2 steht es im Duell zwischen den New York Islanders nach ihrem 6:4-Erfolg gegen die Pittsburgh Penguins, bei denen Superstar Sidney Crosby (ein Assist) ohne Tor blieb. "Isles"-Protagonist John Tavares brachte den Sieg mit seinem Tor zum 5:4 auf den Weg. Der Die letzten drei Tore gehörten dem Underdog, was jede Menge Frust beim Favoriten erzeugte. Zum Spielschluss hin entwickelte sich eine heftige Keilerei, in die auch "Pens"-Star Evgeni Malkin verwickelt war. Der Russe war sichtlich frustriert, sein Turnover hatte wenige Minuten zuvor Tavares' sehenswerten Treffer eingeleitet. Die Fans in Uniondale bekamen unter dem Strich eine großartige Play-off-Show geboten.


NHL, Play-offs, Conference-Viertelfinale (best of seven)

Eastern Conference

New York Islanders - Pittsburgh Penguins 6:4

Play-off-Stand: 2:2

Ottawa Senators - Montreal Canadiens 3:2 n.V.

Play-off-Stand: 3:1

Western Conference

Minnesota Wild - Chicago Blackhawks 0:3

Play-off-Stand: 1:3

San Jose Sharks - Vancouver Canucks 4:3 n.V.

Play-off-Endstand: 4:0

08.05.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -