Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

19.04.2013, 23:15

Sechs Treffer: Eisbären sichern sich den ersten Matchball

Brutal effektiv: Berlin gewinnt Spiel drei

Im Finale zwischen Köln und Berlin siegt zum dritten Mal das Auswärtsteam: Die Eisbären setzten sich in der Lanxess-Arena mit 6:3 durch und gehen in der Serie damit mit 2:1 in Führung. Zwar feuerten die Haie fast doppelt so viele Schüsse auf das Tor der Hauptstädter ab, doch fehlte es dem KEC an Durchschlagskraft. Besser machten es die Eisbären, die sich brutal effektiv zeigten und auf eine solide Defensive vertrauen konnten.

Talbot trifft nach 84 Sekunden - Ticar antwortet

Eisbären Berlin
Jubel in Köln: Die Eisbären Berlin zeigten sich treffsicher.
© imagoZoomansicht

Auf eine Abtastphase verzichteten beide Mannschaften schon beim Eröffnungsbulli und begegneten sich sofort mit offenen Visier. Christopher Minard handelte sich schon nach 32 Sekunden eine Zweiminuten-Strafe ein, Berlin kam im Überzahlspiel prompt zur frühen Führung: Nach 84 Sekunden schoss Julian Talbot die Scheibe aus spitzem Winkel zwischen Arm und Körper von KEC-Goalie Danny Aus den Birken hindurch, und der Puck landete im kurzen Winkel (2.).

Die Stimmung in der Kölner Arena war sofort auf dem Siedepunkt und wurde durch einen schnellen Ausgleichstreffer zusätzlich angeheizt. Nach einem klasse Forechecking der Haie an der Bande war viel Betrieb vor dem Tor von Rob Zepp. Rok Ticar behielt die Übersicht und staubte per Tunnel zum 1:1 ab (5.). In der Folge lieferten sich beide Teams ein intensives, schnelles und hochklassiges Eishockeyspiel.

Köln schießt, doch Berlin macht die Tore

DEL-Play-offs 2013

Auch nach der ersten Pause brannte das Eis. Florian Busch legte die Scheibe mit einem angelupften Rückhandpass in die Mitte zu James Sharrow, der mit einer Direktabnahme in den Winkel vollendete und für die erneute Eisbären-Führung sorgte (22.). Köln rannte nun an, spielte aggressives Forechecking und brachte viele Scheiben zum Tor. Zepp war in dieser Phase aber nicht zu überwinden. Stattdessen zappelte das Hartgummi erneut im Haie-Netz: Mark Katic eroberte den Puck an der gegnerischen blauen Linie gegen John Tripp und schweißte das Hartgummi in den Winkel - 3:1 (31.)!

Nun wurde es ruhiger in der Lanxess-Arena. Während die Hausherren weiter das Berliner Gehäuse unter Beschuss nahmen, machten die Eisbären die Tore - Mads Christensen fälschte einen Schuss von Ryan Caldwell mit dem Schläger ab und erzielte so das schmeichelhafte 4:1 (36.).

Achterbahnfahrt in der Schlussphase

Jullian Talbot & Torsten Ankert
Voller Einsatz: Berlins Jullian Talbot (li.) gegen Kölns Torsten Ankert (re.).
© imagoZoomansicht

Im Schlussdrittel stand Köln nun mit dem Rücken zur Wand, kam aber aus der Kabine wie die Feuerwehr. Minard traf nur 20 Sekunden nach dem Eröffnungsbulli, doch das Tor wurde wegen Abseits nicht gegeben (41.). Dieser Rückschlag war ein psychologischer Knacks für den KEC. Die Hausherren traten fortan nicht mehr so dominant auf und brachten deutlich weniger Scheiben zum Tor. Vor allem bei insgesamt sechs Powerplay-Möglichkeiten waren die Haie einfach nicht bissig genug und konnten keinen einzigen Überzahltreffer verbuchen. Das lag aber nicht nur an der fehlenden Durchschlagskraft sondern auch am exzellenten "Penalty-Killing" der Hauptstädter.

- Anzeige -

Erst Ales Kranjc startete eine wilde Achterbahnfahrt in der Schlussphase, als er per Abstauber traf (57.). KEC-Coach Uwe Krupp ging nun volles Risiko und nahm Torwart Aus den Birken für einen zusätzlichen Stürmer heraus. Nur 35 Sekunden später verkürzte Marco Sturm weiter auf 3:4 (58.). Jetzt kochte die Lanxess-Arena wieder, doch es sollte kein Happy-End für die Haie geben: André Rankel (59.) und Christensen (60.) machten mit je einem Treffer ins leere Tor alles klar und sorgten für den 6:3-Endstand. Damit hat Berlin am Sonntag (14.30 Uhr) einen Matchball für die Meisterschaft in der eigenen Arena.

Rob Zepp
Spielverderber: Eisbären-Goalie Rob Zepp brachte die Haie mit starken Saves zur Verzweiflung.
© picture alliance


Kölner Haie - Eisbären Berlin 3:6 (1:1,0:3,2:2)

Schiedsrichter: Brüggemann/Piechaczek (Iserlohn/Finning)
Zuschauer: 18.649
Tore: 0:1 Talbot (2.), 1:1 Ticar (5.), 1:2 Sharrow (22.), 1:3 Katic (31.), 1:4 Christensen (36.), 2:4 Kranjc (57.), 3:4 Sturm (58.), 3:5 Rankel (59.), 3:6 Christensen (60.)
Strafminuten: 14 / 18
Play-off-Stand: 1:2


19.04.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

Vereinsdaten

Vereinsname:Kölner Haie
Anschrift:KEC "Die Haie"
Gummersbacher Straße 4
50679 Köln
Telefon: 02 21 - 27 95 0
Telefax: 02 21 - 27 95 50
Internet:http://www.haie.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Eisbären Berlin
Anschrift:EHC Eisbären Management GmbH
Friedrichstr. 76, 10117 Berlin
Telefon: 030 - 971840 - 0
Fax: 030 - 97184050
E-mail: info@eisbaeren.de
Internet:http://www.eisbaeren.de/

- Anzeige -

- Anzeige -