Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

29.03.2013, 18:55

DEL, Play-offs, Viertelfinale, 6. Spieltag:

Mannheim lebt wieder!

Als erste Mannschaft hat Köln das Halbfinal-Ticket gelöst. Mannheim und Ingolstadt konnten dagegen den ersten Matchball der Konkurrenz abwehren und hoffen, die Serie nun ausgleichen zu können. Am Samstagabend (17.30 Uhr) wird das Eis in insgesamt drei Begegnungen also brennen, zumal Spieler und Akteure mit provokanten Sprüchen zusätzlich Öl ins Feuer gossen.

- Anzeige -

Kettemer: "Jetzt spricht alles für Mannheim"

Florian Kettemer
Abgehoben: Mannheims Florian Kettemer springt nach seinem Siegtreffer vor Freude gegen das Plexiglas.
© imago Zoomansicht

118 Sekunden könnten zum Wendepunkt der Serie zwischen Mannheim und Wolfsburg (Play-off-Stand: 2:3) werden. Wie in allen Spielen zuvor präsentierten die Grizzly Adams ein überzeugendes Defensivkonzept auf dem Eis und standen bis zum Schlussdrittel bereits mit einem Fuß im Halbfinale. Dann landeten Magowan und Mauer einen schnellen Doppelschlag binnen 118 Sekunden und erzwangen die Verlängerung. Hier erzielte Kettemer das entscheidende Tor, welches das Momentum im Hinblick auf die Serie auf die Seite der Adler gezogen haben könne.

"Jetzt spricht alles für Mannheim", sagte der Siegtorschütze, "wir haben so viel Qualität in der Mannschaft, normalerweise setzt sich Qualität durch." Trainer Harold Kreis stimmt dem zu: "Mannheim hat die Klasse, die Serie noch zu drehen." Ebenfalls selbstbewusst, aber mit dem nötigen Respekt geht Adler-Kapitän Kink in das sechste Spiel: "Wir stehen immer noch mit dem Rücken zur Wand, wir haben lediglich einen Schritt nach vorne gemacht. Wir wollen jetzt den Schwung nach Wolfsburg mitnehmen." Die Grizzly Adams haben noch immer einen Matchball und können diesen vor heimischem Publikum verwandeln. "Wir müssen weiter marschieren", fordert deshalb Trainer Pavel Gross.

Das "Demolition Derby" geht in die nächste Runde

DEL Saison 2012/13

Auch die Pinguine haben den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale mit einer 1:2-Heimniederlage verpasst (Play-off-Stand: 3:2). "Ingolstadt ist ein sehr hartes Team", konstatierte Krefeld-Coach Rick Adduono nach einem erneut sehr hitzigen Spiel, in dem sich Center Voakes (Beinverletzung) verletzte. Spielverderber für die Seidenstädter war ERC-Goalie Markus Janka, der 24 von 25 Schüssen parierte. "Ich weiß nicht, wie Krefeld uns noch schlagen will", gibt sich der Ingolstädter Torhüter selbstbewusst, "wenn wir so weiterspielen, gewinnen wir auch noch die nächsten beiden Spiele." Eben in diesen Begegnungen wird Barta voraussichtlich fehlen. Nach einem Foul erlitt der Flügelstürmer eine Gehirnerschütterung. Die ohnehin vom Verletzungspech verfolgten Panther müssen also genauso weiter umbauen wie die Pinguine.

Laporte: "Wir sind Eishockeyspieler und keine Fußballer!"

André Rankel & Matthew Pettinger
Umkämpft: Berlins André Rankel (unten) arbeitet vor dem Tor gegen Hamburgs Matthew Pettinger.
© imago Zoomansicht

Als ob die Serie zwischen Berlin und Hamburg (Play-off-Stand: 3:2) nach fünf Eishockey-Krimis nicht schon spannend genug wäre, kommt nun auch noch die psychologische Note mehr und mehr zum Tragen. So giftete Freezers-Trainer Benoit Laporte nach der jüngsten 2:3-Niederlage: "Was die Eisbären machen, hat weniger mit Sport, sondern vielmehr mit Kino zu tun." Der Franco-Kanadier warf den Hauptstädtern vor, zahlreiche Strafzeiten herausgeschunden zu haben und schoss sich dabei auf Flügelspieler Rankel ein. "Er ist ein guter Spieler, aber auch ein Diver, ein Schwalbenkönig. Wir sind Eishockeyspieler und keine Fußballer!" In Spiel sechs in der Hansestadt sollte das Eis also brennen. Die Eisbären könnten mit einem Sieg ins Halbfinale einziehen - gewinnen die Freezers, kommt es zum alles entscheidenden Duell in Spiel sieben.

Gogulla: "Der erste Step in Richtung Titel"

Als erstes Team drang Köln ins Halbfinale vor. Die Haie besiegten Straubing mit 2:1 n.V. (Play-off-Endstand: 4:1). Für KEC-Flügelstürmer Gogulla war das "der erste Step in Richtung Titel." Die Mannschaft von Headcoach Uwe Krupp kann sich am Samstag also in Ruhe die potenziellen Gegner für die nächste Runde anschauen.

29.03.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Grizzly Adams Wolfsburg
Anschrift:EHC Wolfsburg Grizzly Adams
Im Allerpark 5
38448 Wolfsburg
Telefon: 0 53 61 - 84 84 89 0
Telfax: 0 53 61 - 84 84 89 40
Internet:http://www.ehc-wolfsburg.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Adler Mannheim
Anschrift:Adler Mannheim
Xaver-Fuhr-Straße 150
68163 Mannheim
Telefon: 06 21 - 18 19 00
Telefax: 06 21 - 18 19 01 83 33
Internet:http://www.adler-mannheim.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:ERC Ingolstadt
Anschrift:ERC Ingolstadt
Tränktorstraße 12
85049 Ingolstadt
Telefon: 08 41- 88 18 80 0
Telefax: 08 41- 88 17 23 0
Internet:http://www.erc-ingolstadt.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Krefeld Pinguine
Anschrift:KEV Pinguine
Westparkstraße 111
47803 Krefeld
Telefon: 0 21 51 - 76 23 90
Telefax: 0 21 51 - 76 23 915
Internet:http://www.krefeld-pinguine.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburg Freezers
Anschrift:HEC - Hamburg Freezers
Schnackenburgallee 117
22525 Hamburg
Telefon: 0 40 - 54 71 84 00
Telefax: 0 40 - 54 71 84 20
Internet:http://www.hamburg-freezers.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Eisbären Berlin
Anschrift:EHC Eisbären Management GmbH
Friedrichstr. 76, 10117 Berlin
Telefon: 030 - 971840 - 0
Fax: 030 - 97184050
E-mail: info@eisbaeren.de
Internet:http://www.eisbaeren.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Kölner Haie
Anschrift:KEC "Die Haie"
Gummersbacher Straße 4
50679 Köln
Telefon: 02 21 - 27 95 0
Telefax: 02 21 - 27 95 50
Internet:http://www.haie.de/

Vereinsdaten

Vereinsname:Straubing Tigers
Anschrift:Straubing Tigers
Landshuter Straße 23
94315 Straubing
Telefon: 0 94 21 - 56 95 69
Telefax: 0 94 21 - 54 37 70
Internet:http://www.straubing-tigers.de/

- Anzeige -

- Anzeige -