Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

11.02.2013, 12:07

Österreich jubelt - Cortina ratlos

"Eis-Cordoba" frustriert NHL-Profis

Ein ratloser Eishockey-Trainer Bundestrainer Pat Cortina, enttäuschte deutsche NHL-Profis und überschwänglicher Jubel in Österreich: Das Olympia-Aus der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft in der Qualifikation durch das 3:2 nach Verlängerung gegen Erzrivale Österreich hat deutliche Spuren hinterlassen. "Seit gestern ist Bietigheim wirklich das Córdoba in Österreichs Eishockey", schreibt die "Kronen Zeitung", für den Deutschen Eishockey-Bund gilt es, die Scherben aufzukehren.

Peintner (li.) dreht jubelnd ab
Der Schock: Der Puck liegt zum 2:2 im deutschen Tor, Peintner (li.) dreht jubelnd ab.
© Getty ImagesZoomansicht

"Markus Peintner so etwas wie Hans Krankl 1978", spielt die "Kronen Zeitung" auf das 3:2 Österreichs gegen Deutschland 1978 bei der Fußball-WM in Argentinien an, als Krankl mit seinem Tor der deutschen Mannschaft den K.O. versetzte. Diesmal war es Peintner, der mit seinem Treffer zum 2:2 gut sieben Minuten vor dem Ende den Traum des DEB-Teams von Olympia platzen ließ. Der Punkt reichte Österreich, das 2:3 in der Verlängerung störte die Feierlichkeiten des Nachbarlandes nicht. "Der 10. Februar ist ab sofort ein Feiertag im österreichischen Eishockey", legt sich der "Kurier" fest.

Wir waren einfach nicht gut genug.Bundestrainer Pat Cortina

- Anzeige -

Für das deutsche Eishockey gilt es aber, den geplatzten Olympia-Traum zu verarbeiten. Die 20. Teilnahme an Winterspielen wurde verpasst, sehr zum Ärger auch der deutschen NHL-Profis. "Ich hätte gerne zum vierten Mal an Olympischen Spielen teilgenommen", meinte Dennis Seidenberg von den Boston Bruins gegenüber der Nachrichtenagentur dpa: "So geht unserem Sport jetzt jede Menge Werbung verloren." Von einem "großen Imageschaden für das deutsche Eishockey" spricht Superstar Christian Ehrhoff von den Buffalo Sabres, "denn Olympia ist die größte Bühne, auf der man sich präsentieren kann".

Sotschi 2014 findet ohne das DEB-Team statt, erstmals in der Geschichte des deutschen Eishockeys scheiterte Deutschland in der Qualifikation und muss zu Hause bleiben. "Das ist schwer zu akzeptieren. Es sah heute die ganze Zeit so aus, als könnten wir es schaffen. Am Ende stehen wir doch mit leeren Händen da", fiel die erste Analyse von Pat Cortina nüchtern aus. Der Bundestrainer hatte zum Einstand den Deutschland Cup gewonnen, an seiner ersten Pflichtaufgabe ist er aber gescheitert. "Man muss das ganze Turnier betrachten, nicht nur das Spiel heute. Wir waren einfach nicht gut genug", erklärte Cortina, der hofft, dass die Pleite eine gute Möglichkeit ist, "unser Gesamtpaket anzuschauen und zu analysieren, was nun getan werden muss".

11.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -