Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

09.02.2013, 12:00

DEB-Team braucht Sieg gegen Österreich

Di Casmirro setzt Deutschland unter Druck

In einem Krimi zwischen Deutschland und Italien haben sich die Gäste überraschend mit 2:1 n.V. durchgesetzt. Das DEB-Team erspielte sich dank einer engagierten Leistung zwar ein optisches Übergewicht, biss sich an der italienischen Abwehr und an Torwart Dennis aber die Zähne aus. Die Ausgangslage vor dem alles entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen Österreich hat sich jedoch nicht verändert: Die deutschen Kufencracks brauchen einen Sieg, um sich für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi zu qualifizieren.

Team Italien
Italiens Rob Sirianni (#25) trifft aus kurzer Distanz zum 1:0.
© picture allianceZoomansicht

Der Start gehörte ganz klar den Italienern, die überraschend offensiv agierten und in der Anfangsphase viele Scheiben zum Tor brachten. DEB-Goalie Endras, der den Vorzug vor Zepp bekam, war sofort hellwach und hielt seine Mannschaft mit tollen Saves im Spiel. In der Folge unterliefen der deutschen Mannschaft viele Strafzeiten. Als Italien in Überzahl war, brach Scandella über den linken Flügel durch und legte die Scheibe quer in den Slot, wo Sirianni den Puck nur noch ins Tor tippen musste (11.).

Dieser Schocker ließ Team Deutschland sofort erwachen. Nun waren auch die deutschen Kufencracks griffiger, aggressiver, offensiver und bauten Druck auf. Durchschlagskraft entwickelte schließlich die "Hamburger Reihe" mit den Freezers David Wolf, Festerling und Flaake. Letzterer narrte seinen Gegenspieler mit einer Vollbremsung am rechten Flügel und schweißte das Hartgummi in den linken Winkel zum 1:1 (14.). Sämtliche Zurückhaltung war nun abgelegt und der DEB drängte auf die Führung, jedoch war auch Italiens Torwart Dennis in bestechender Form.

Mehr Härte, keine Tore

Im zweiten Durchgang wurde die Partie deutlich härter. Während sich die Italiener mit Checks Respekt verschafften, kassierten die Deutschen die nächste vermeidbare Strafe. In diesen Überzahlsituationen baute Italien immer wieder Druck auf und wusste Endras zu beschäftigen. In Gleichzahl erspielte sich Deutschland dafür ein merkliches Übergewicht und kam zu guten Chancen. Vor allem die beiden Offensivreihen Gogulla/Barta/M.Wolf sowie Müller/Hospelt/Rankel machten Dampf. Beim Abschluss fehlte es aber an Durchschlagskraft und dem nötigen Scheibenglück. Mit dem 1:1 ging es in die zweite Pause.

Viel Einsatz, wenig Ertrag

Jerome Flaake
Die "Hamburger Reihe" jubelt mit dem Torschützen Jerome Flaake (Mitte).
© picture allianceZoomansicht

Im dritten Drittel versuchte Deutschland mit Pressing und Forechecking das Momentum auf seine Seite zu ziehen. Trotz der kräftezehrenden Laufarbeit fanden die Italiener hin und wieder eine Lücke und suchten dann sofort den Abschluss. Endras war aber stets auf dem Posten.

So rannte das DEB-Team weiter an, biss sich an Italiens Beton-Abwehr, die den Slot komplett zustellte, aber die Zähne aus. Auch Schüsse von der blauen Linie kamen nur selten durch und landeten dann im Fanghandschuh von Dennis. Auch eine blitzschnelle Kombination über Schütz und Kink vereitelte der glänzend aufgelegte Torwart.

Der Druck wurde für Italien nun immer größer. Deutschland machte Dampf, doch das Tor wollte einfach nicht fallen. Nach 60 Minuten blieb es beim 1:1.

Di Casmirro sorgt für einen historischen Treffer

Team Italien
2:1! Am Ende jubelt Italien.
© picture allianceZoomansicht

So musste die Verlängerung über den Sieger entscheiden. Je ein Feldspieler pro Team musste raus. In der fünfminütigen Overtime wurde Vier-gegen-Vier gespielt. Da jetzt mehr Platz auf dem Eis war, waren die schlittschuhläuferisch besseren Deutschen eigentlich im Vorteil. Ein katastrophaler Fehlpass leitete dann aber die Niederlage ein: Petermann musste als letzter Mann eine Zeitstrafe hinnehmen, im Powerplay suchten die Italiener wie schon beim 0:1 den Mann im Slot und fanden di Casmirro, der Endras aus kurzer Distanz tunnelte und so für den 2:1-Siegtreffer sorgte (63.). Dies war die erste Niederlage einer deutschen Eishockey-Mannschaft bei einer Olympia-Qualifikation.

Es ist doch alles im Lot. Wir haben alles im Griff.Verteidiger Constantin Braun

- Anzeige -

Damit steht Deutschland vor dem Prestige-Duell gegen Österreich enorm unter Druck. Die Alpenrepublik fuhr zwei Siege gegen Italien (3:2) und die Niederlande (6:1) ein und führt die Tabelle damit an. Das DEB-Team muss am Sonntag (15.15 Uhr, LIVE! bei kicker.de) gewinnen, um das Ticket für die Olympischen Spiele 2014 im russischen Sotschi zu lösen.


Italien - Deutschland 2:1 n.V. (1:1, 0:0, 0:0)

Schiedsrichter: Laaksonen/Ravodin (Finnland/Russland) Zuschauer: 4.167
Tore: 1:0 Sirianni (10:15), 1:1 Flaake (13:29), 2:1 di Casmirro (62:19)
Strafminuten: 2 / 10

Italien:

Tor: Dennis.
Verteidigung: Borgatello, Egger - Johnson, Helfer - Plastino, de Marchi - Hofer, Willeit.
Sturm: Gander, Insam, Bernard - Scandella, di Casmirro, Sirianni - Iori, Scelfo, Rocco - Fontanive, Kostner, Iannone.

Deutschland:

Tor:
Endras
Abwehr:
Baxmann / Braun
Goc / Mo. Müller
Kohl / Petermann
Ebner
Sturm:
M. Wolf / Barta / Gogulla
Ma. Müller / Hospelt / Rankel
Flaake / Festerling / D. Wolf
Kink / Schütz / Pietta


Frauen fahren zu Olympia

Die deutschen Eishockey-Frauen haben den Männern etwas voraus - sie halten ihr Olympia-Ticket schon in den Händen. "Einfach nur geil! Wir fliegen nach Sotschi. Was wollen wir mehr?", jubelte Stürmerin Bettina Evers nach dem 3:1-Sieg im zweiten Qualifikationsspiel vor 1000 Fans in Weiden gegen Tschechien. Monika Bittner (6.), Susann Götz (28.) und Manuela Anwander (30.) trafen ins Tor. Nach dem 3:1 über China war es der zweite Sieg des DEB-Teams von Bundestrainer Peter Kathan. "Wir haben gewusst, dass es eine ganz enge Kiste wird", sagte Kathan, "aber wir haben auf unsere Routine gebaut." 2002, 2006, 2014 - zum dritten Mal ist Deutschland dabei.

09.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Teamname:Deutschland
Anschrift:Deutscher Eishockey-Bund
Haus des Eissports
Betzenweg 34
81247 München
Deutschland
Telefon: (00 49) (0) 89 - 81 82 0
Telefax: (00 49) (0) 89 - 81 82 36
Internet:http://www.deb-online.de/

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -