Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

17.02.2012, 08:40

Krisen-Blackhawks bezwingen Rangers

7:2: Flyers entwaffnen Sabres

Das wird wohl nichts mehr mit den Play-offs für die Buffalo Sabres. Das ambitioniert in die Saison gestartete Team von den Niagarafällen dümpelt nach der 2:7-Schlappe gegen die Philadelphia Flyers weiterhin im Niemandsland der Eastern Conference herum. Deren Spitzenreiter New York Rangers zog unerwartet gegen die taumelnden Chicago Blackhawks den Kürzeren.

Schier aussichtslos: Christian Ehrhoff und die Sabres (hier gegen Flyers-Star Claude Giroux) kommen einfach nicht an die Top 8 heran.
Schier aussichtslos: Christian Ehrhoff und die Sabres (hier gegen Flyers-Star Claude Giroux) kommen einfach nicht an die Top 8 heran.
© Getty ImagesZoomansicht

Nichts zu holen gab es am Donnerstag für die "Säbel" in der Stadt der brüderlichen Liebe. 2:7 - ein Debakel für Christian Ehrhoff und seine Teamkollegen. Symbol für die Durchsetzungskraft der Flyers: Ihr Spieler Wayne Simmonds ging ins Spiel, obwohl er beim Warm-up einen Puck ins Gesicht bekommen hatte, ein paar Zähne verlor und mit 25 Stichen genäht werden musste!

Mit dicker Lippe und Gesichtsmaske ging er später dennoch aufs Eis - und erzielte zwei Tore. Auch Maxime Talbot traf doppelt beim Kantersieg. Simmonds konnte seine Glanzleistung nach dem Spiel nicht kommentieren - er bekam seinen Mund nicht richtig auf. Seine Teamkameraden sprachen für ihn. "Er ist ein Krieger", sagte Goalie Ilya Bryzgalov.

- Anzeige -

Nach dem Auftaktdrittel hatte Buffalo noch wie der Sieger ausgesehen (2:0) - Jason Pominville und der Österreicher Thomas Vanek wurden ihrem Ruf als Torjäger mit ihren Saisontreffern 22 bzw. 21 gerecht. In einem Vier-Tore-Mittelabschnitt drehte Simmonds mit einem Überzahl-Doppelpack zum 2:2 und 3:2 den Spieß um. Für ihn waren es die Saisontore 19 und 20. Scott Hartnell (27. Tor, drei Assists) setzte mit dem 7:2 den Schlusspunkt hinter einen furiosen Auftritt, zu dem Claude Giroux gleich fünf Assists beisteuerte. Giroux rückte in der NHL-Scorerliste dadurch mit 67 Punkten bis auf zwei an den ligabesten Evgeni Malkin von den Pittsburgh Penguins heran.

Blackhawks: Starker Auftritt in Manhattan - Stamkos-Nr. 39

Philadelphia kehrte nach zwei Niederlagen wieder in die Spur zurück. Der Ost-Vierte konnte durch den Sieg den Rückstand auf die Rangers bis auf acht Punkte verkürzen. Die Broadway-Blueshirts unterlagen auf eigenem Eis den formschwachen Chicago Blackhawks überraschend mit 2:4. Chicago, das zuvor neun Spiele in Folge verloren hatte, festigte seinen Play-off-Platz im Westen der NHL. Das erste Drittel ging mit 4:0 an die Gäste aus Illinois.

Liga-Toptorschütze Steven Stamkos erhöhte sein Konto indes beim 6:5-Overtime-Sieg der Tampa Bay Lightning über die San Jose Sharks durch einen Doppelpack auf 39. Die "Bolts" liegen dennoch außerhalb der Play-off-Plätze.


NHL, Donnerstag, 16. Februar

New York Rangers - Chicago Blackhawks 2:4, Philadelphia Flyers - Buffalo Sabres 7:2, Tampa Bay Lightning - San Jose Sharks 6:5, n.V., St. Louis Blues - New York Islanders 5:1, Minnesota Wild - Winnipeg Jets 3:4 n.P., Dallas Stars - Calgary Flames 3:2, Los Angeles Kings - Phoenix Coyotes 0:1

17.02.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -