Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

04.11.2012, 20:14

Nürnberg gewinnt das Derby gegen Augsburg

Pleiten für das Topduo - Hamburg klettert

In der DEL setzte es vor der Länderspielpause Überraschungen: Den Vergleich Erster gegen Letzter entschied Außenseiter Wolfsburg in Köln für sich. Auch Mannheim verlor zuhause gegen Hannover. Hamburg zog durch ein 5:2 im Verfolgerduell an Ingolstadt vorbei und war das einzige Team aus den Top 6, das am Sonntag gewann. Meister Berlin verlor in Düsseldorf, Nürnberg entschied das Derby gegen Augsburg für sich.

Gerrit Fauser
Jubel in der Overtime: Gerrit Fauser schoss Hannover zum Sieg in Mannheim.
© picture allianceZoomansicht

Bei den Kölnern zeigt die Tendenz weiter nach unten. Die Rheinländer kassierten am 18. Spieltag bereits die dritte Pleite in Folge. Der Tabellenführer unterlag in eigener Halle dem EHC Wolfsburg mit 2:4 (0:0, 0:2, 2:2). Vor 11.284 Zuschauern brachten Gregory Moore (22.) und der frühere Kölner Kai Hospelt (26.) die Gäste auf die Erfolgsspur. John Tripp (44.) glückte zwar noch der Anschlusstreffer, doch Christoph Höhenleitner (45.) stellte den alten Abstand wieder her. Kurz vor Schluss markierte Moore mit seinem Doppelpack den Endstand (59.).

Trotz der Schlappe bleiben die Haie aber weiter unangefochtener Spitzenreiter, auch weil Verfolger Adler Mannheim ebenfalls patzte. Die Adler verloren mit 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:1) nach Verlängerung gegen die Hannover Scorpions. In einem spannenden Spiel ging Mannheim durch Craig MacDonald in Führung (21.), allerdings drehten Eric Regan (42.) und Stephan Wilhelm (46.) den Spieß im zweiten Drittel um. Steven Wagner rettete die Gastgeber mit seinem Tor in der 57. Minute noch in die Verlängerung, in der Hannovers Gerrit Fauser dann aber alles klar machte (64.).

- Anzeige -

Ebenfalls das Eis als Verlierer verlassen musste der ERC Ingolstadt, der bei den Hamburg Freezers mit 2:5 (1:1, 1:3, 0:1) unterlag. Die Hanseaten zogen durch den fünften Sieg in Folge in der Tabelle am ERC vorbei. Die Norddeutschen glänzten bei ihrem Erfolg vor allem durch die Breite ihres Kaders, so trafen mit Kevin Schmidt, Matthew Pettinger, Brandon Reid, David Wolf und Thomas Dolak gleich fünf verschiedene Spieler für die Gastgeber - Björn Barta und Thomas Greilinger waren für die Gäste erfolgreich.

München und Straubing beweisen Auswärtsstärke - DEG macht's spannend

Einen wichtigen Sieg feierte München bei den Iserlohn Roosters. Die Münchner lagen nach Treffern von Martin Hinterstocker (24.), Felix Petermann (35.) und Ulrich Maurer (46.) bereits komfortabel in Führung, ehe Michael York (55.) und Michael Wolf (59.) für Iserlohn verkürzten - mehr aber auch nicht. Ebenfalls einen Auswärtssieg feierten die Straubing Tigers, die bei den Krefeld Pinguinen mit 3:1 die Oberhand behielten. Grant Lewis' Führungstreffer (8.) konnte Herberts Vasiljevs (37.) zwar noch ausgleichen, Blaine Down (55.) und Laurent Meunier (58.) besiegelten allerdings in der Schlussphase Krefelds Niederlage.

Torreich und spannend ging es in Düsseldorf zu, wo Meister Eisbären Berlin zu Gast war. In einem abwechslungsreichen Spiel brachte Justin Bostrom (8.) die Gäste in Front, ehe Julian Talbot (15.) und Travis Turnbull (19.) das Blatt noch im ersten Drittel wendeten. Nach einer halben Stunde glich Travis James Mulock für Berlin aus, während Justin Bostrom den alten Abstand für die DEG bewerkstelligte (39.). Kurz vor Schluss zeichnete auch Eisbär Laurin Braun für ein Tor verantwortlich (56.). So ging es in die Verlängerung und dann auch noch in die Penaltys. Daniel Kreutzer sicherte dort den Düsseldorfern den 4:3-Sieg.

Nürnberg gewinnt das bayrische Derby gegen Augsburg

Den Abschluss des Spieltags bildete das Derby zwischen Nürnberg und Augsburg, das die Franken mit 3:1 für sich entschieden. Die Ice Tigers waren das bessere Team und gingen durch Jason Jaspers (10.) verdient in Führung. Acht Sekunden vor der ersten Drittelpause gelang Ryan Thang aber der überraschende Ausgleich. Dieser hielt jedoch nicht lange. Dusan Frosch brauchte nach Wiederbeginn nur 26 Sekunden zum 2:1. Ein Power-Play-Tor von Casey Borer setzte im dritten Abschnitt den Schlusspunkt. Nürnberg verbesserte sich durch den Sieg von 10 auf 7.

04.11.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -