Basketball: Eurocup und Champions League

Alba trotz Pleite vorzeitig weiter - Bamberg verliert

Basketball - 14.11. 23:38

Der deutsche Basketball-Vizemeister Alba Berlin hat im Eurocup vorzeitig die nächste Runde erreich. Die Frankfurt Skyliners verpassten den vorzeitigen Einzug in die Top-16-Runde jedoch noch. Der ratiopharm Ulm muss um den Einzug in die zweite Gruppenphase bangen. In der Champions League unterlag Bamberg zu Hause knapp gegen Hapoel Jerusalem.

Unterlag mit Bamberg gegen Jerusalem: Stefan Jelovac. © imago

Ohne die Guards Joshiko Saibou, Peyton Siva Jr., Martin Hermannsson sowie Bennet Hundt unterlagen die Berliner gegen Cedevita Zagreb nach zwischenzeitlich deutlichem Rückstand Aufholjagd 102:109 (38:61), Daran konnte auch Berlins bester Werfer Rokas Giedraitis (16 Punkte) nichts ändern. Frankfurt verlor knapp mit 78:84 (33:44) gegen Unicaja Malaga. Bei den Hessen, die schon in Malaga mit 64:91 deutlich unterlegen gewesen waren, konnte sich vor allem Trae Bell-Haynes (22 Punkte) auszeichnen.

Dank des Sieges von Lokomotive Kuban bei Limoges CSP ist Berlin aber dennoch bereits für die zweite Gruppenphase qualifiziert. Alba liegt in Gruppe B auf Platz zwei. Die jeweils vier Gruppenbesten kommen letztlich eine Runde weiter. Auch Frankfurt hat trotz der Niederlage weiter eine gute Ausgangsposition.

Ulm fällt zurück und muss bangen

Ulm verlor beim türkischen Topklub Galatasaray Istanbul 69:77 (27:34) und fiel in der sechs Teams umfassenden Gruppe A auf den fünften Rang zurück. Bester Werfer Mannschaft von Trainer Thorsten Leibenath, die das Hinspiel gegen Galatasaray nach doppelter Verlängerung 103:92 gewonnen hatten, war Nationalspieler Ismet Akpinar mit zwölf Punkten.

Bamberg unterliegt gegen Tabellenführer

In der Gruppe C der Champions League unterlag unterdessen Brose Bamberg knapp mit 85:88 gegen Tabellenführer Hapoel Jerusalem. Nach drei Vierteln hatten die Oberfranken, die auch nach der Niederlage weiter auf Rang drei in der Gruppe rangieren, noch mit fünf Zählern in Führung gelegen. Doch ein starker Schlussspurt der Israelis, die den Schlussabschnitt mit 26:18 für sich entschieden, sorgte für die Entscheidung zugunsten der Gäste.

sid/jom

weitere News und Hintergründe