Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
13.03.2018, 13:02

Moritz Wagner sorgt für Furore in der NCAA

March Madness! Ein Berliner greift nach der Krone

Der März gehört in den USA traditionell dem College-Basketball - und der Berliner Moritz Wagner gehört mit seinem Team zu den Favoriten. Er könnte der nächste Deutsche in der NBA werden.

Das 'M' steht für Michigan - und März: Wie weit geht's für Moritz Wagner und die Wolverines
Das 'M' steht für Michigan - und März: Wie weit geht's für Moritz Wagner und die Wolverines?
© Getty ImagesZoomansicht

In den USA ist wieder Zeit für den "March Madness", den März-Wahnsinn. 68 Teams kämpfen um die Meisterschaft im US-College-Basketball - und ziehen dabei Millionen Sportbegeisterte in ihren Bann. "Es ist einfach in Amerika der Monat, in dem alle verrückt spielen wegen des College-Basketballs", sagt Moritz Wagner. Der 20-Jährige aus Berlin steckt derzeit mitten in seiner dritten Spielzeit - und zählt mit seinem Team aus Michigan dieses Jahr zu den Favoriten auf den Sieg.

"Es ist pure Faszination, und die Leute lieben es", sagt Wagner in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. "Ich habe es mir früher immer nachts angeschaut. Und manchmal denke ich mir, es ist schon krass, dass ich jetzt selber hier bin. Ich bin natürlich dankbar dafür und sehr stolz darauf".

Wagner hat sich in seiner dritten Spielzeit zu einem vielseitigen Allrounder und Anführer seiner Mannschaft entwickelt. Der gebürtige Berliner brachte es in dieser Saison für das Team der University of Michigan, die Michigan Wolverines, auf durchschnittlich 14,5 Punkte und 7,1 Rebounds pro Spiel. Beides sind teaminterne Spitzenwerte. Beim Big-Ten-Tournament vor etwas mehr als einer Woche in New York feierte der 2,11-Meter-Hüne mit seinen Mannschaftskollegen nicht nur den zweiten Conference-Titel hintereinander - er wurde auch zum besten Spieler des Turniers ausgezeichnet.

2. April: Showdown in San Antonio

Am Dienstag (Ortszeit) hat nun das alljährliche NCAA-Tournament um die Meisterschaft begonnen. Das Finale wird am 2. April im texanischen San Antonio ausgetragen. Für die US-Wirtschaft eine schwierige Zeit mit einem Dämpfer bei der Produktivität: Nach Angaben des Finanzportals "WalletHub" betrug der Produktivitätsverlust im vergangenen Jahr unglaubliche 6,3 Milliarden Dollar.

Die an Nummer drei gesetzten Michigan Wolverines treffen in der ersten Runde des K.o.-Turniers am Donnerstag (Ortszeit) auf die Montana Grizzlies. Weder Wagner noch sein Trainer John Beilein scheinen jedoch genau zu wissen, was sie erwartet. "Ich habe Montana noch nie spielen sehen", sagt Wagner, der früher bei Alba Berlin spielte. "Jedes Team in diesem Turnier ist sehr gut. Man muss gut vorbereitet ins Spiel gehen, ansonsten ist es ganz schnell vorbei". Beilein antwortete auf die Frage, was er über Montana weiß, mit "nichts". Es ist genau diese Unberechenbarkeit, die das Turnier zu etwas ganz Besonderem macht.

Im letzten Jahr kam das Aus für Michigan im Achtelfinale. Dieses Mal hofft das Team auf mehr. "Wir sind nicht im Turnier, um zu verlieren", sagte Wagner. "Ich glaube, wir sind selbstbewusst genug, und ich glaube, wenn wir jedes Spiel als unser letztes Spiel angehen, dann stehen unsere Chance ziemlich gut".

TV-Vertrag über 8,8 Milliarden US-Dollar

Welchen Stellenwert das NCAA-Turnier in der amerikanischen Sportlandschaft genießt, zeigt sich nicht nur an der Tatsache, dass die Erstrunden-Paarungen am Sonntag in einer zweistündigen Live-Show bekanntgegeben wurden. Die US-Medienkonzerne lassen sich das Spektakel einiges kosten: CBS und Turner verlängerten ihre TV-Rechte im Jahr 2016 um weitere acht Jahre bis 2032 - und legten dafür 8,8 Milliarden US-Dollar auf den Tisch.

Ob Wagner, der bereits im vergangenen Jahr mit der NBA geliebäugelt hatte, nach dieser Saison den Sprung in die nordamerikanische Profi-Liga wagen wird, ließ er offen. "Ich fühle mich hier sehr wohl, und es wäre unfair dem Team gegenüber, wenn ich mich mit meinen Zukunftsplänen beschäftigen würde", sagte Wagner. Er genießt die Aufmerksamkeit um seine Person auf dem Uni-Campus in Ann Arbor. "Ich werde nach Fotos und Unterschriften gefragt", sagte er. "Es ist schon ein ganz cooles Leben, was man in Berlin-Prenzlauer Berg nicht so hat". Das Interesse der NBA-Teams dürfte er mit seinen Leistungen aber geweckt haben.

aho/dpa

Unsere Exporte in die beste Basketball-Liga der Welt
Auch Hartenstein mit dabei: Deutsche in der NBA
Die zwölf Deutschen in der NBA
Auch Hartenstein mit dabei: Deutsche in der NBA

Isaiah Hartenstein hat die Liste der deutschen Profis in der NBA verlängert. Pionier Frido Frey war der erste, Dirk Nowitzki ist der erfolgreichste und bekannteste. Alle deutschen Basketball-Exporte zum Durchklicken...
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Livescores

Beginn Heim   Gast Erg.
11.12. 01:00 - -:-
 
- -:-
 
11.12. 01:30 - -:-
 
11.12. 02:00 - -:-
 
- -:-
 
- -:-
 
11.12. 02:30 - -:-
 
11.12. 03:00 - -:-
 
- -:-
 
11.12. 04:30 - -:-
 

Schlagzeilen

Facebook

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
10:50 SDTV River Plate (ARG) - Boca Juniors (ARG)
 
11:00 EURO Olympische Spiele
 
11:30 SKYS1 Handball: DKB Bundesliga
 
11:45 EURO Biathlon
 
11:45 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (5): Doppelpass !!!!....... von: magical - 10.12.18, 10:17 - 10 mal gelesen
Re: Nicht die Technik ist Scheiße, von: micki2 - 10.12.18, 10:12 - 15 mal gelesen
Re: Problem erkannt ! von: Hexer_h1 - 10.12.18, 09:55 - 21 mal gelesen

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine