Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.11.2017, 09:31

Magic stoppen freien Fall, Grizzlies nicht

Lakers liefern Warriors Thriller - Kleber-Rekorde

Starke Zahlen von Maxi Kleber reichten den Dallas Mavericks am NBA-Mittwoch nicht zum Heimsieg über die Brooklyn Nets - Nowitzki & Co. bleiben im Keller der Western Conference stecken. Wieder mit Curry und Durant an Bord reichte es für die Golden State Warriors zum OT-Sieg bei den L.A. Lakers. Unterdessen riss die Serie der Memphis Grizzlies nicht, die der Orlando Magic schon.

Klay Thompson und Maxi Kleber (re. Bild li.)
Meister und Kellerkind: Während Klay Thompson (li. in Weiß) mit den Warriors knapp siegte, unterlag Maxi Kleber (re., #42) mit den Mavs gegen Brooklyn.
© Getty ImagesZoomansicht

17. Niederlage im 22. Spiel: Die Dallas Mavericks kommen in dieser Saison nicht aus dem Quark, verloren auch gegen die keineswegs überragenden Brooklyn Nets vor eigenem Publikum mit 104:109 (47:48). Da half auch ein starker Abend von Maxi Kleber nicht. Der Würzburger stand abermals neben seinem Landsmann Dirk Nowitzki (10 Punkte, 7 Rebounds) in der Starting Five und nutzte dies zu zwei neuen Bestwerten: In 23 Minuten Einsatzzeit kam der Forward auf 16 Zähler (7/11 aus dem Feld, 2/4 Dreier) und pflückte sieben Rebounds aus der Luft. Fünf Fouls verhinderten mehr Kleber-Minuten auf dem Court.

Knapp besser als der Unterfranke war bei den Mavs nur Harrison Barnes (17), während für die Nets DeMarre Carroll mit 22 Zählern neben Trevor Booker (16/10) überzeugte. "Wir spielen so - und dann bekommen wir noch einen freien Tag von der Liga spendiert", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle nach der Schlusssirene. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir unsere Heimserie beenden wollen." Auch Nowitzki zeigte sich kritisch: "Wenn du es im Westen in die Play-offs schaffen willst, darfst du nicht zu Hause gegen Atlanta, Sacramento und Brooklyn verlieren. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit in eine Situation gebracht, in der wir am Ende perfekt hätten sein müssen, das waren wir aber nicht. Es hätte nie so weit kommen dürfen. Wir waren einfach nicht gut genug." Am Samstag empfangen die Texaner die Los Angeles Clippers.

Ball vs. Dubs: Curry stark in der Overtime

Mit Spannung war das Aufeinandertreffen der kalifornischen Rivalen Lakers und Warriors erwartet worden. Wie würde sich Lonzo Ball gegen den Meister präsentieren? So lautete eine zentrale Frage vor dem Spiel in Los Angeles. Der Rookie zeigte gegenüber vergangenen Spielen formverbessert und hatte mit 15 Punkten und zehn Assists seinen Anteil am Thriller, den die Lakers den "Dubs" lieferten. Die waren mit den wieder genesenen Kevin Durant und Stephen Curry angetreten und erwischten den besseren Start (30:20 nach Q1). Danach entwickelte sich ein Krimi, bei dem Brandon Ingram für die Hausherren (32 Punkte, Karrierebestwert) sowie Durant und Curry für die Gäste (29 bzw. 28) herausragten. L.A. hatte in der Schlussphase der regulären Spielzeit durch Ingram die Chance zum Sieg, der jedoch aus der Halbdistanz verlegte.

In der OT lief dann Curry mit 13 Punkten heiß und führte seine Farben zum 16. Sieg im 22. Saisonspiel. Die Lakers liegen nun bei 8:13.

Serientäter: Magic jubeln wieder, Memphis im Tief

In Orlando riss unterdessen eine Serie. Aaron Gordon führte die Magic mit einer Galavorstellung (40 Punkte, sechs Dreier, 15 Rebounds, vier Steals) zum 121:108 über Russell Westbrook (37/11/5) und die weiterhin kriselnden Oklahoma City Thunder (8:12). Für Orlando war es der erste Sieg nach neun Niederlagen in Folge.

Ihren freien Fall würden auch die Memphis Grizzlies gerne stoppen, die jedoch im ersten Spiel unter dem neuen Trainer B.J. Bickerstaff bei den San Antonio Spurs mit 95:104 den Kürzeren zogen und nun schon neun Mal in Serie unterlagen. Gegen LaMarcus Aldridge (41 Punkte) war kein Kraut gewachsen. Das Duell der Gasol-Brüder ging punktemäßig an Marc (Memphis, zehn in 36 Minuten), während Pau in 29 Minuten bei vier Zählern hängen blieb. In Sachen Rebounds waren sich die langen Spanier einig (je 6).


NBA, Ergebnisse vom 29. November

Dallas Mavericks - Brooklyn Nets 104:109
Detroit Pistons - Phoenix Suns 131:107
Orlando Magic - Oklahoma City Thunder 121:108
Philadelphia 76ers - Washington Wizards 118:113
New York Knicks - Miami Heat 115:86
Toronto Raptors - Charlotte Hornets 126:113
Houston Rockets - Indiana Pacers 118:97
New Orleans Pelicans - Minnesota Timberwolves 102:120
San Antonio Spurs - Memphis Grizzlies 104:95
Los Angeles Lakers - Golden State Warriors 95:100

aho

Ob Free Agent oder Trade: Die größten Personalfragen in Bildern
Die NBA-Sommerwechsel 2017: George und "Melo" zu OKC
Der NBA-Wechselsommer 2017
Bleiben oder Gehen?

Mit dem 1. Juli hat in der besten Basketball-Liga der Welt die sogenannte Free Agency begonnen. Ab diesem Zeitpunkt dürfen sich vertragslose Spieler neuen Klubs anschließen. Allerdings können vorerst nur Absichtserklärungen beschlossen werden. Erst mit dem Ende des "Moratoriums" am 6. Juli können Verträge offiziell unterschrieben werden.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

National Basketball Association - Woche 7


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine