Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
10.11.2017, 22:07

NBA: Gründe, warum es bei Orlando plötzlich läuft

Überraschung! Die Magic spielen oben mit

Die Orlando Magic gehören definitiv zu den positiven Überraschungen der bisherigen NBA-Saison. Das Team aus Zentralflorida steht nach gut vier Wochen in den Top-3 des Ostens und hat in den ersten elf Partien mindestens zwei dicke Ausrufezeichen gesetzt. Wieso es plötzlich in Orlando so gut läuft, lässt sich an verschiedenen Dingen festmachen.

Orlando Magic
Kollektive Freude: Bei den Orlando Magic (7:4) läuft es dieses Jahr erstaunlich gut.
© Getty ImagesZoomansicht

Fünf Jahre ist es mittlerweile her, als Dwight Howard die Magic verlassen hat. Der Abgang des damaligen Superstars, der von den Magic 2004 an erster Stelle gedraftet worden war, traf das Team schwer. In den folgenden fünf Spielzeiten gewann Orlando nie mehr als 35 Saisonspiele und beendete die Spielzeit nie besser als auf dem elften Rang der (ohnehin nur mittelmäßigen) Eastern Conference.

Schlechte Personalpolitik verzögert den Rebuild

Ein meist unglückliches Händchen bei den vorderen Draftpicks (z.B. Mario Hezonja) hatte den erfolgreichen Rebuild der Magic ebenso gebremst, wie Fehlentscheidungen auf der Trainerbank (Jacque Vaughn) oder fragliche Spielertransfers (Tobias Harris zu den Pistons, Trade von Serge Ibaka).

Gerade zu Beginn der vergangenen Saison hatte Orlando versucht, entgegen des Smallball-Trends, in Größe zu investieren. Neben Ibaka griffen die Magic für Bismack Biyombo tief in die Tasche und verlängerten obendrein mit Nik Vucevic. Das Projekt scheiterte kolossal und wurde mit der Abgabe Ibakas schon während der vergangenen Runde beendet.

Dass es in der nach wie vor jungen Spielzeit plötzlich so gut läuft, kommt schon überraschend, denn hochkarätige Neuzugänge konnte Orlando während der Free Agency nicht präsentieren. Neben Shelvin Mack (kam aus Utah) war Jonathon Simmons (zuletzt San Antonio) schon der namhafteste Neue.

Überraschungsmann Simmons bringt frischen Wind rein

Und jener Simmons verfügte vor seiner Ankunft in Florida auch nur über die Erfahrung von 133 NBA-Spielen (davon zehn als Starter) und kam unter Spurs-Coach Gregg Popovich in durchschnittlich 17 Minuten Spielzeit auf sechs Punkte. In Orlando sitzt Shooting Guard Simmons zwar zunächst ebenfalls auf der Bank. Dafür aber erhält er genau 25 Minuten Spielzeit und erzielte in seinen ersten elf Partien für die Magic immerhin fast 15 Zähler pro Partie.

Es sind also nicht die Neuzugänge, die Orlando plötzlich so erfolgreich machen, sondern die Spielweise - und das bekamen neben den Cleveland Cavaliers auch schon die San Antonio Spurs zu spüren. Das Team von Coach Vogel feierte deutliche Erfolge in Cleveland (114:93) und gegen die Spurs (114:87).

Zum einen fahren die Magic die fünfthöchste Pace der gesamten Liga. Zum anderen spielen sie extrem uneigennützig (24,9 Assists pro Spiel, vierthöchster Wert) und erarbeiten sich durch gutes Ballmovement freie Würfe. Nicht umsonst fallen 40,6 Prozent aller Dreipunktwürfe. Einzig Vorjahreschampion Golden State Warriors kann diesen Wert noch leicht toppen (40,8).

Das letzte Puzzle zum Erfolg: Die Leistungsexplosion von Aaron Gordon

Aaron Gordon
"Air Gordon": Modellathlet Aaron Gordon weiß nicht nur durch kraftvolle Dunkings zu überzeugen.
© Getty ImagesZoomansicht

Wenn die Magic diese Werte auch in den kommenden Wochen hochhalten können, muss ernsthaft mit ihnen als Play-off-Contender gerechnet werden. Mit acht der kommenden zehn Spielen in der Fremde steht das Team aus der Disney-Stadt vor einer ernsthaften Standortbestimmung.

"Das ist möglicherweise der härteste Abschnitt der gesamten Saison", sagt Coach Vogel. Doch Aaron Gordon erklärt: "Wir mögen es, auswärts anzutreten." Schließlich, so der Mann mit Doppelnull-Status und Sprungfedern in den Schuhen, mache es Spaß, die gegnerischen Fans zu ärgern.

Bestätigt der nach wie vor erst 22 Jahre alte Forward seine herausragende Frühform (55 Prozent FGs, 58 Prozent Dreierquote, 19 Punkte pro Spiel), könnte sich Gordons Wunsch einmal mehr wiederholen. Nach seinem Gamewinner in Memphis vor wenigen Tagen weiß er schließlich, wie es sich anfühlt, die gegnerischen Fans verstummen zu lassen.

ssc

Kareem Abdul-Jabbar liegt vorn
Nowitzki hat die 30.000: Die besten Punktesammler der NBA
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© picture-alliance

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Vereinsdaten

Vereinsname:Orlando Magic
Anschrift:Orlando Magic
8701 Maitland Summit Boulevard
Orlando, Florida, USA 32810
Internet:http://www.nba.com/magic/


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine