Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.03.2017, 10:08

Head Coach Carlisle: Niederlage "unentschuldbar"

"Sehr peinlich": Nowitzki giftet nach Dallas-Debakel

Harte Bauchlandung nach dem Coup in Washington: Und Dirk Nowitzki suchte gar nicht erst nach Ausreden. Als "sehr peinlich» bezeichnete der Würzburger den Auftritt der Dallas Mavericks bei der deutlichen 74:116 (40:51)-Pleite am Freitag (Ortszeit) bei den Philadelphia 76ers. Mit 42 Punkten Unterschied war es die höchste Niederlage für Nowitzki in seiner bisherigen NBA-Zeit. "Sie haben uns in allen Bereichen dominiert. Wir waren richtig fürchterlich."

Topscorer gegen die alten Kollegen: Justin Anderson führte Philadelphia zum Sieg über Dallas.
Topscorer gegen die alten Kollegen: Justin Anderson führte Philadelphia zum Sieg über Dallas.
© Getty ImagesZoomansicht

Nicht nur Nowitzki, der in 19 Minuten fünf von neun Würfen aus dem Feld für zehn Punkte unterbrachte, fand deutliche Worte nach dem herben Rückschlag im Kampf um Rang acht im Westen. Auch Trainer Rick Carlisle schimpfte: "Das war heute die schlechteste Leistung des Jahres in Sachen Energie, Einsatz und Zusammenhalt. Diese Leistung ist nicht zu entschuldigen." Durch die höchste Saison-Niederlage geraten auch die Play-off-Plätze wieder in weite Ferne. Mit 29 Siegen rangieren die Mavs 14 Begegnungen vor Saison-Ende im Westen auf Platz zehn, vier Siege hinter den Denver Nuggets, die auf Play-off-Rang acht stehen und deren Formkurve klar nach oben zeigt.

Das Auftaktviertel gewannen die Mavs noch knapp mit 23:21, doch von 40:43 Mitte des zweiten Abschnitts ging es dann steil bergab bis zum 40:58. Im weiteren Verlauf machten die 76ers kurzen Prozess, die Mavericks guckten nur zu. Ausgerechnet der vor ein paar Wochen für Nerlens Noel (neun Punkte) getauschte ehemalige Mavs-Profi Justin Anderson war mit 19 Zählern Top-Scorer bei den Gastgebern. "Er hatte die Einstellung, die wir benötigt hätten", sagte Carlisle.

Bulls verlieren erneut

Einen weiteren Rückschlag im Play-off-Kampf haben auch Paul Zipser und die Chicago Bulls hinnehmen müssen. Der sechsfache Champion verlor mit 107:112 (40:59) bei den Washington Wizards und hat als Zehnter im Osten zwei Siege Rückstand auf Platz acht. Rookie Zipser stand in der Startformation und kam in 27 Minuten auf acht Punkte und sieben Rebounds.

Den letzten Play-off-Platz der Conference hat mittlerweile Ex-Meister Miami Heat inne, der sich gegen die Minnesota Timberwolves mit 123:105 durchsetzte.


NBA, Freitag, 17. März

Philadelphia 76ers - Dallas Mavericks 116:74
Washington Wizards - Chicago Bulls 112:107
Brooklyn Nets - Boston Celtics 95:98
Detroit Pistons - Toronto Raptors 75:87
New Orleans Pelicans - Houston Rockets 128:112
Miami Heat - Minnesota Timberwolves 123:105
Phoenix Suns - Orlando Magic 103:109
Los Angeles Lakers - Milwaukee Bucks 103:107

aho/dpa

 

Weitere News und Hintergründe

Die NBA-Meister seit 1947
13.06.2017 08:30
Die NBA-Meister seit 1947

Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun