Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.03.2016, 09:16

Schröders Hawks auf Kurs - Celtics-Fans wollen "KD"

Cavs-Mavs-Thriller - Neue Warriors-Zahlen

Es wird ein Drahtseilakt für die Dallas Mavericks mit dem Play-off-Ticket. Trotz einer energischen Aufholjagd und der Abwesenheit von LeBron James setzte es am Mittwoch eine 98:99-Niederlage beim Ost-Spitzenreiter Cleveland Cavaliers. Dirk Nowitzki beklagte eine Fehlentscheidung in den Schlusssekunden. Gut für den Ex-Meister: Auch Houston verlor - trotz 15.000 Harden-Bärten. Die Golden State Warriors holten sich indes einen weiteren Sieg auf ihrem Beutezug. Und Kevin Durant bekam beim Gastspiel in Boston laute Lockrufe zu hören.

Nicht einverstanden: Dirk Nowitzki beschwert sich über eine späte Schiedsrichterentscheidung.
Nicht einverstanden: Dirk Nowitzki beschwert sich über eine späte Schiedsrichterentscheidung.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Gelegenheit war günstig - und allzuviele Spiele dürfen die Mavericks ja auch nicht mehr in den Sand setzen. Nach dem Auswärtssieg in Charlotte setzte es in Cleveland aber den nächsten Dämpfer für die Texaner, die auf 34:34 Siege zurückfielen und weiter Achter im Westen sind (Neunter: Utah Jazz mit 32:35, zuletzt drei Siege in Serie). Kyrie Irving (33 Punkte) drückte dem Spiel den Stempel auf. Der "King" wurde geschont, so dass es für Irving auch "eine persönliche Herausforderung" war. Der Guard kennt die Zahlen: Ohne James gewann Cleveland in den vergangenen beiden Jahren nur vier von 16 Spielen.

Die Cavs führten lange Zeit komfortabel, zu Beginn des vierten Viertels mit 16. Dann kam Dallas auf, angefeuert von Nowitzki und Neuzugang David Lee (beide 20). Dass das Spiel in der Crunchtime nicht kippte, lag an einigen teuren Ballverlusten - und einer umstrittenen Schiedsrichterentscheidung. 2,9 Sekunden vor der Sirene sollte ein Einwurf bei Nowitzki landen, Irving klaute sich den Ball. Aus Sicht der Gäste auf Kosten eines Fouls! "Kyrie hatte plötzlich den Ball", blieb der Deutsche sachlich, während sein Trainer Rick Carlisle sagte: "Einen Pfiff hätten wir bekommen können, das ist enttäuschend." Irving musste gefoult werden, traf zweimal von der Linie zum 99:95. Ein letzter Verzweiflungsdreier von Deron Williams sorgte für den Endstand und hinterließ Mavs mit langen Gesichtern. "Wir hatten genügend Gelegenheiten. Ich und Devin Harris hatten Pech mit Dreiern, die die Führung gebracht hätten. Jetzt müssen wir kämpfen", so Nowitzki.

Kareem Abdul-Jabbar liegt vorn - Nowitzki 6.
Die besten Punktesammler der NBA-Geschichte
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild

Es wird nicht leichter für Dallas, das sechs von sieben Spielen verloren hat und am Freitag Golden State empfängt, danach kommt der direkte Rivale Portland zum Schlüsselspiel, ehe es zu den Überfliegern der Warriors geht!

Curry locker-flockig - Schröder stark von der Bank

Der Meister entledigte sich einer weiteren Heimaufgabe per 121:85 über die New York Knicks. Im Vorfeld hatte Knicks-Jungstar Kristaps Porzingis mit einem Treffer aus dem Halleneingang eine Warnung an die Kalifornier geschickt. Mehr kam jedoch nicht von NYC (28:41). Stephen Curry holte weitere 34 Punkte bei acht Dreiern, am Ende stand der saisonübergreifend 50. Heimsieg in der Regular Season in Folge. Neben "Splash Brother" Klay Thompson (19 bei fünf Dreiern) wurde der lange Marreese Speights (13, 3 Dreier) hernach von Curry zum "Splash Cousin" geadelt. Ein Hinweis darf nicht fehlen: Golden State - 61:6, Chicago Bulls 1995/96 - 72:10. Der Meister bleibt auf Kurs. Nun geht es nach Dallas, danach zum Showdown bei Verfolger San Antonio (57:10, 33:0 zu Hause).

Dennis Schröder und die Atlanta Hawks (39:29) gehören indes wieder zu den Top 4 im Osten. Der dritte Sieg in Reihe war ein 118:114 bei den Detroit Pistons (Achter mit 34:34). Stark waren die Point Guards der Hawks: Jeff Teague sammelte 22 Zähler und neun Assists, Schröder in 21 Minuten 18 Punkte (6 von 13 aus dem Feld, zwei Dreier) bei sieben Vorlagen und zwei Steals. Für Atlanta zahlte es sich aus, Andre Drummond 17-mal an die Linie zu schicken - der Pistons-Center (18/18) verwandelte nur acht Versuche. Die Hawks indes blieben in der Crunchtime von der Linie fehlerfrei und konnten nach Elf-Punkte-Rückstand noch gewinnen. Als neuer Vierter geht's nun weiter nach Denver.

Celtics-Fans locken Durant

Atlanta überholte die Boston Celtics (ebenfalls 39:29), die ihr Heimspiel gegen die Oklahoma City Thunder mit 109:130 in den Sand setzten. Spielentscheider war Kevin Durant (28/7/9), den die Fans der Kelten gerne in ihren Reihen sähen. "Come to Boston" hallte es lautstark durch den Garden. "KD" ist im Sommer Free Agent und der wohl begehrteste Spieler auf dem NBA-Markt. Die Celtics-Mannschaft gab mit ihrer Leistung jedoch keine Bewerbung an den Scorer ab, der bei seinen ersten drei Ballbesitzen gleich traumhaft sicher traf und den Weg für OKC wies. Die Thunder spielten erstmals wieder mit Dion Waiters, dessen Bruder Anfang März in Philadelphia erschossen worden war.

Rockets geraten unter die Räder

Gleichauf mit Dallas im Westen sind die Houston Rockets (34:34), die zu Hause gegen die L.A. Clippers keinen Auftrag hatten. James Harden (33) konnte das 106:122 nicht verhindern. Für "Lob City" trumpften DeAndre Jordan (23/16) und J.J. Redick (25, fünf Dreier) groß auf. Chris Paul gewann das Spielmacherduell mit Harden - 15 Punkte, 16 Assists. "Die Intensität hat gefehlt", beklagte Rockets-Coach J.B. Bickerstaff - sicher nicht zum ersten Mal in dieser schwachen Saison. Randnotiz: Houston hatte vor dem Spiel 15.000 pinkfarbene Harden-Bärte ans Publikum verteilt. Zumindest ein Highlight für die Fans.


Ergebnisse vom Mittwoch, 16. März

Boston Celtics - Oklahoma City Thunder 109:130
Charlotte Hornets - Orlando Magic 107:99
Cleveland Cavaliers - Dallas Mavericks 99:98
Washington Wizards - Chicago Bulls 117:96
Detroit Pistons - Atlanta Hawks 114:118
Memphis Grizzlies - Minnesota Timberwolves 108:114
Houston Rockets - Los Angeles Clippers 106:122
Sacramento Kings - New Orleans Pelicans 108:123
Golden State Warriors - New York Knicks 121:85

aho

 
Seite versenden
zum Thema

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun