Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
23.02.2016, 08:47

Pistons schlagen Cavs - Clippers souverän

Schröder drückt aufs Pedal - doch Warriors zu schnell in der 50er-Zone

18 Punkte in 18 Minuten, acht von zwölf Würfen im Korb untergebracht, dazu sechs Assists und drei Rebounds: Die Bilanz des Dennis Schröder im Heimspiel der Atlanta Hawks gegen Meister Golden State konnte sich wahrlich sehen lassen. Die 92:102-Niederlage konnte der deutsche Point Guard jedoch nicht verhindern. Stephen Curry und Klay Thompson führten den Champion zum 50. Sieg im 55. Spiel: NBA-Rekord!

18 Punkte in 18 Minuten: Dennis Schröder brachte starke Impulse von der Bank.
18 Punkte in 18 Minuten: Dennis Schröder brachte starke Impulse von der Bank.
© Getty ImagesZoomansicht

Was Stephen Curry regelmäßig beim Warm-up vor dem Spiel zeigt, dürfte den Gegner schon gehörigen Respekt abringen. Der Liga-MVP verwandelte in Atlanta wieder einmal mit traumhafter Sicherheit Sprungwürfe von knapp hinter der Mittellinie. Fehlte nur noch, dass die Liga eine Linie für Vier-Punkte-Würfe einführt. Die Warriors wären wohl auf Sicht nicht mehr zu bezwingen.

Im Spiel ließ der Shooter dann 36 Punkte regnen (5/11 bei den Dreiern) und war damit wieder einmal bester Spieler auf dem Parkett. "Splash Brother" Thompson, Gewinner des Dreierwettbewerbs beim Allstar-Game in Toronto, folgte mit 27 Zählern und ebenfalls fünf erfolgreichen Würfen "von draußen".

Bei der vierten Heimniederlage in Serie kam Al Horford für die Hawks auf 23 Punkte, knapp dahinter folgte schon Schröder, obwohl dieser nur gut 18 Minuten von Trainer Mike Budenholzer bekommen hatte.

Furioses Hawks-Comeback

Bemerkenswert: Die Hawks stürmten nach zwischenzeitlichem 23-Punkte-Rückstand (47:70) im dritten Abschnitt plötzlich los wie die Feuerwehr, beendeten das Viertel mit einem 28:6-Lauf und lagen nur noch 75:76 hinten. Ein vermeintlicher Buzzerbeater von Thabo Sefolosha wurde nicht anerkannt, die Führung holten sich die Hausherren. Horford und Schröder, die beide im dritten Viertel jeweils acht Zähler verbucht hatten, sorgten mit einem Alley-oop-Spielzug zwischenzeitlich für Ekstase auf den Rängen. Danach übernahmen jedoch die "Splash Brothers" wieder das Ruder, sammelten zusammen 17 Punkte während eines 19:4-Sprints der Kalifornier, der den Grundstein zum Sieg legte.

Mit 50:5-Siegen eilen die Warriors also weiter einem neuen NBA-Rekord entgegen, der aktuell immer noch von den Chicago Bulls (95/96: 72:10) gehalten wird. So schnell wie Golden State war noch kein Team "in der 50er-Zone". Jordans Bulls brauchten seinerzeit ein Spiel mehr. In der Eastern Conference ist Atlanta mit 31 Siegen und 27 Niederlagen Sechster.

Und weist großen Abstand auf Spitzenreiter Cleveland auf. Die Cavs leisteten sich am Montag allerdings eine überraschende 88:96-Heimniederlage gegen die Detroit Pistons. LeBron James spielte für seine Verhältnisse unterirdisch - der "King" erreichte nur zwölf Punkte. Er kannte auch den Grund für die Schlappe: "Wir alle, angefangen bei mir, haben zu wenig Einsatzbereitschaft gezeigt." Kyrie Irving und Kevin Love konnten den Spielverlust mit 30 bzw. 24 Zählern nicht verhindern, bei den neuntplatzierten Gästen trumpfte Reggie Jackson stark auf (23).

Irving und die Bettwanzen von OKC

Stichwort Irving: Der Guard der Cavs verriet inzwischen, warum er das Auswärtsspiel bei den Oklahoma City Thunder weitgehend verpasst hatte. Es war nämlich keine Magenverstimmung, sondern vielmehr der Kontakt mit Bettwanzen in der Nacht zuvor. Kein Kompliment für das Hotel: "Es war wirklich von den Wanzen in dem verdammten Hilton, in dem wir übernachtet hatten." Das Hotel ist bekannt als das älteste der Stadt (Es ist sogar von einem Geist namens "Effie" die Rede, der dort spuken soll...), mit der Hygiene scheinen es die Verantwortlichen nicht allzu genau zu nehmen.

Triple-Double-Alert!

Zwei Triple-Doubles gab es am Montag in der Liga zu feiern: Giannis Antetokounmpo von den Milwaukee Bucks und Kyle Lowry von den Toronto Raptors sorgten für die statistischen Glanzleistungen. "The Alphabet", wie Antetokounmpo aufgrund seines etwas komplizierten Nachnamens genannt wird, trug zum 108:101 der Bucks über die L.A. Lakers 27 Punkte, zwölf Rebounds und zehn Assists bei. Kobe Bryant kam hernach zur Gratulation in die Bucks-Kabine, schließlich war es das erste Triple-Double in der Karriere des aufkommenden Antetokounmpo. "Er ist intelligent und physisch stark, jetzt liegt es an ihm", sagte die "Black Mamba" (15 Zähler).

Lowry schaffte beim 122:95 über die New York Knicks 22/11/11 - es war bereits das insgesamt achte Karriere-Triple-Double für den Allstar. Toronto verkürzte als Ost-Zweiter den Abstand auf Cleveland auf drei Siege.

Whiteside und Dragic führen Heat zum Sieg

In einem interessanten Ost-Vergleich bezwangen die Miami Heat in eigener Halle die Indiana Pacers mit 101:93 nach Verlängerung. Goran Dragic (24/8/5) und Hassan Whiteside leisteten Schwerarbeit für die Gastgeber. Whiteside holte mit 19 Punkten und 18 Rebounds ein sattes Double-Double, auf das er noch sechs geblockte Würfe draufsetzte. Die Leistung war auch nötig, um Pacers-Star Paul George in Schach zu halten, der mit 31 Punkten und elf Rebounds Miami gehörig ins Schwitzen brachte. Die Heat verteidigten mit 32:24-Siegen Rang drei im Osten, Indiana liegt mit 30:26 auf fünf knapp vor den Hawks.

Clippers zerlegen Krisen-Suns

Ihre zwölfte Niederlage am Stück kassierten unterdessen die Phoenix Suns beim 84:124-Debakel bei den Los Angeles Clippers, die Rang vier im Westen untermauerten und in J.J. Redick (22 Punkte) ihren besten Schützen hatten. Chris Paul machte mit 16 Zählern und 14 Assists "sein" Double-Double.

NBA, Montag, 22. Februar

Cleveland Cavaliers - Detroit Pistons 88:96
Miami Heat - Indiana Pacers 101:93 n.V.
New York Knicks - Toronto Raptors 95:122
Atlanta Hawks - Golden State Warriors 92:102
Milwaukee Bucks - Los Angeles Lakers 108:101
Minnesota Timberwolves - Boston Celtics 124:122
Los Angeles Clippers - Phoenix Suns 124:84

aho

Kareem Abdul-Jabbar liegt vorn - Nowitzki 6.
Die besten Punktesammler der NBA-Geschichte
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
23.02.16
 
Seite versenden
zum Thema

Atlanta Hawks - letzte 10 Spiele

S
U
N

Golden State Warriors - letzte 10 Spiele

S
U
N

National Basketball Association - 17. Spieltag

Heim GastErg.
Cleveland - Detroit88:96
 
Miami - Indiana101:93 OT
 
New York - Toronto95:122
 
Atlanta - Golden State92:102
 
Milwaukee - LA Lakers108:101
 
Minnesota - Boston124:122
 
LA Clippers - Phoenix124:84
 
Philadelphia - Orlando115:124
 
Washington - New Orleans109:89
 
Denver - Sacramento110:114
 
Utah - Houston117:114 OT
 
Portland - Brooklyn Nets112:104
 
Cleveland - Charlotte114:103
 
Indiana - New York108:105
 
Detroit - Philadelphia111:91
 
Miami - Golden State112:118
 
Toronto - Minnesota114:105
 
Chicago - Washington109:104
 
Memphis - LA Lakers128:119
 
Dallas - Oklahoma City103:116
 
LA Clippers - Denver81:87
 
Sacramento - San Antonio92:108
 
Orlando - Golden State114:130
 
Boston - Milwaukee112:107
 
New Orleans - Oklahoma City123:119
 
Phoenix - Brooklyn Nets106:116
 
Portland - Houston105:119
 
Utah - San Antonio78:96
 
Indiana - Charlotte95:96
 
Philadelphia - Washington94:103
 
New York - Orlando108:95
 
Toronto - Cleveland99:97
 
Atlanta - Chicago103:88
 
Dallas - Denver122:116 OT
 
Sacramento - LA Clippers107:117
 
LA Lakers - Memphis95:112
 
Boston - Miami101:89
 
New Orleans - Minnesota110:112
 
Chicago - Portland95:103
 
Houston - San Antonio94:104
 
Milwaukee - Detroit91:102
 
Oklahoma City - Golden State118:121 OT
 
Phoenix - Memphis111:106
 
Utah - Brooklyn Nets96:98
 
Washington - Cleveland113:99
 
Atlanta - Charlotte87:76
 
Detroit - Toronto114:101
 
Indiana - Portland102:111
 
Orlando - Philadelphia130:116
 
Dallas - Minnesota128:101
 
New York - Miami81:98