Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
27.01.2016, 08:46

NBA: Griffin verletzt sich bei Prügelei

Kobe zollt Respekt: Nowitzkis letzter Wurf sitzt

Dank eines in der Crunchtime nervenstarken und treffsicheren Dirk Nowitzki gewannen die Dallas Mavericks nach zuvor zwei Niederlagen und vor dem Auswärtsspiel bei den Überfliegern der Golden State Warriors knapp mit 92:90 bei den Los Angeles Lakers. Zum geplanten 50. und letzten Duell mit Kobe Bryant kam es dabei kurzfristig nicht. Lakers-Stadtrivale Clippers sorgte unterdessen für Negativschlagzeilen: All-Star Blake Griffin brach sich die Hand, als er in einem Restaurant in Toronto ein Mitglied des Betreuerstabs mehrfach ins Gesicht schlug.

Nervenstark: Dirk Nowitzki, links gegen Lou Williams, warf Dallas gegen die Lakers spät zum Sieg.
Nervenstark: Dirk Nowitzki, links gegen Lou Williams, warf Dallas gegen die Lakers spät zum Sieg.
© picture allianceZoomansicht

Es war lange Zeit nicht das Spiel des Dirk Nowitzki. Vielleicht lag es daran, dass der langjährige Widersacher fehlte. Kobe Bryant sah sich aufgrund einer maladen Schulter gezwungen, im feinen Zwirn an der Seitenlinie Platz zu nehmen. Dabei gab die "Black Mamba" Rookie Larry Nance Jr. sanft aber bestimmt zu verstehen, wer wo zu sitzen hat.

Das Spiel war nicht hochklassig, die jungen Lakers-Profis wehrten sich gegen die erfahrenen Mavericks nach Kräften. Und Dallas zeigte Schwächen, verspielte eine Neun-Punkte-Führung und lag im Schlussabschnitt häufig zurück. Die Zeit für Nowitzki war gekommen, der zuvor nur zwei seiner zehn Würfe getroffen hatte und zudem zeitig durch Fouls gehemmt war. Doch in der entscheidenden Phase machte der Würzburger drei elementar wichtige Körbe. Den finalen erst zwei Sekunden vor Schluss, nachdem die Gäste nach einem Offensivfoul von Lou Williams noch einmal an den Ball gekommen waren. Vor der Lakers-Bank täuschte der Deutsche den Zug zum Korb an, stoppte kurz und versenkte den Jumper aus der Halbdistanz sicher zum 92:90. Da gab es dann auch einen respektvollen Klaps von Bryant. Der letzte Wurf der Lakers durch Youngster Julius Randle landete indes nicht im Ring, sodass Dallas (26:21, Sechster im Westen) mit Nowitzki (13 Punkte) und J.J. Barea (18) feiern durfte. Der tunesische Rookie Salah Mejri (9) vertrat den verletzten Zaza Pachulia (Achillessehne) abermals mit guten Aktionen.

Wirbel um Griffin - Clippers siegen dennoch

Ganz andere Sorgen als die im Umbau befindlichen Lakers hat der Stadtrivale. Die Clippers erhöhten zwar ihr Konto durch einen 91:89-Erfolg bei den Indiana Pacers auf 29:16 Siege und sind weiter Vierter im Westen, doch was sich ihr Superstar Blake Griffin auf dem Trip durch den Osten erlaubte, wirft einen schwarzen Schatten auf "Lob City". Der wuchtige Forward hatte bei einem Restaurantbesuch in Toronto den mit ihm befreundeten Teambetreuer Matias Testi mehrfach derart geschlagen, dass der Mann in ein Krankenhaus musste. Griffin selbst zog sich einen Bruch an der Wurfhand zu und fällt bis zu sechs Wochen aus.

Erst wenige Stunden vor dem Tip-off in Indianapolis - Chris Paul führte die Clippers mit 26 Punkten zum knappen Erfolg - war durchgesickert, warum Griffin eigentlich fehlt. "Nach all dem, was in den vergangenen 48 Stunden passiert ist, war uns klar, das uns nur ein Sieg helfen konnte", sagte ein frustrierter Trainer Doc Rivers. Griffin, der sich inzwischen entschuldigte ("Eine Situation unter Freunden ist eskaliert und ich bedaure, wie ich mich benommen habe"), droht nun noch eine zusätzliche Strafe, sein Team zieht weiter nach Atlanta, wo es am Mittwoch gegen Dennis Schröder und die Hawks geht.

Overtime im Madison Square Garden: Durant trumpft auf

In einem elektrisierenden Ost-West-Vergleich setzten sich die Oklahoma City Thunder im Madison Square Garden von Manhattan mit 128:122 nach Verlängerung gegen die New York Knicks durch. Kevin Durant war dabei mit 44 Punkten und 14 Brettern der Mann des Abends. Der Topscorer hatte 16 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit mit einem Sprungwurf für den Ausgleich gesorgt und dann in der Overtime sieben weitere Zähler hinzugefügt. Damit übertraf Durant auch seinen bisherigen Saisonbestwert (43 Punkte gegen Orlando).

Sein kongenialer Partner Russell Westbrook spielte ebenfalls stark auf (30/8/10), nach der Niederlage im benachbarten Brooklyn kehrte der West-Dritte also schnell in die Spur zurück. Bei den Knicks, die im Osten um einen der acht Play-off-Plätze kämpfen (10., 22:25), fehlte Altstar Carmelo Anthony, während Kristaps Porzingis - von Durant bewundernd als "Unicorn" (Einhorn) bezeichnet - insgesamt 15 Punkte erzielte. Darunter war ein furioser Putback-Dunk über die keineswegs schmächtigen Serge Ibaka und Steven Adams hinweg, die kaum wussten wie ihnen geschah. Wie aus dem Nichts war das Einhorn mit seinem langen rechten Arm in der Zone aufgetaucht und hatte den Fehlwurf von Arron Afflalo veredelt. Der Garden kochte. Zum Sieg reichte es dennoch nicht.


NBA, Dienstag, 26. Januar

Indiana Pacers - Los Angeles Clippers 89:91
Philadelphia 76ers - Phoenix Suns 113:103
Brooklyn Nets - Miami Heat 98:102
New York Knicks - Oklahoma City Thunder 122:128 n.V.
Toronto Raptors - Washington Wizards 106:89
Milwaukee Bucks - Orlando Magic 107:100
Portland Trail Blazers - Sacramento Kings 112:97
Los Angeles Lakers - Dallas Mavericks 90:92

Die Besten des Tages

Punkte: Kevin Durant (OKC) 44, Paul George (Indiana) 31, Russell Westbrook (OKC) 30, Kyle Lowry (Toronto) 29, Dwyane Wade, Chris Bosh (beide Miami) je 27, ? Dirk Nowitzki (Dallas) 13;
Rebounds: DeAndre Jordan (Clippers) 19, Serge Ibaka (OKC) 17, Durant 14, ? Nowitzki 6;
Assists: John Wall (Washington) 14, Damian Lillard (Portland) 13, Rajon Rondo (Sacramento) 11, Westbrook 10, ? Nowitzki 1;
Dreier: Wesley Johnson (Clippers) 5/6, Lowry 5/9, ? Nowitzki 0/1;
Steals: Otto Porter Jr. (Washington) 4;
Blocks: Willie Cauley-Stein (Sacramento), John Henson (Milwaukee) je 4;
Freiwürfe: Durant 16/18, Khris Middleton (Milwaukee) 11/11, ? Nowitzki 3/3;
Einsatzminuten: Ibaka 47, ? Nowitzki 30;

aho

Kareem Abdul-Jabbar liegt vorn - Nowitzki 6.
Die besten Punktesammler der NBA-Geschichte
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

National Basketball Association - 14. Spieltag

Heim GastErg.
Cleveland - Minnesota114:107
 
Washington - Boston91:116
 
Chicago - Miami84:89
 
Memphis - Orlando108:102 OT
 
New Orleans - Houston111:112
 
Denver - Atlanta105:119
 
Utah - Detroit92:95
 
Sacramento - Charlotte128:129 OT
 
Golden State - San Antonio120:90
 
Indiana - LA Clippers89:91
 
Philadelphia - Phoenix113:103
 
Brooklyn - Miami98:102
 
New York - Oklahoma City122:128 OT
 
Toronto - Washington106:89
 
Milwaukee - Orlando107:100
 
Portland - Sacramento112:97
 
LA Lakers - Dallas90:92
 
Cleveland - Phoenix115:93
 
Boston - Denver111:103
 
Detroit - Philadelphia110:97
 
Atlanta - LA Clippers83:85
 
Minnesota - Oklahoma City123:126
 
San Antonio - Houston130:99
 
Utah - Charlotte102:73
 
Golden State - Dallas127:107
 
Indiana - Atlanta111:92
 
Washington - Denver113:117
 
Toronto - New York103:93
 
Memphis - Milwaukee103:83
 
New Orleans - Sacramento114:105
 
LA Lakers - Chicago91:114
 
Boston - Orlando113:94
 
Detroit - Cleveland106:114
 
New York - Phoenix102:84
 
Oklahoma City - Houston116:108
 
Milwaukee - Miami103:107
 
Dallas - Brooklyn91:79
 
Utah - Minnesota103:90
 
Portland - Charlotte109:91
 
LA Clippers - LA Lakers105:93
 
Philadelphia - Golden State105:108
 
Toronto - Detroit111:107
 
Indiana - Denver109:105 OT
 
New Orleans - Brooklyn105:103
 
Houston - Washington122:123
 
Memphis - Sacramento121:117
 
Cleveland - San Antonio117:103
 
LA Clippers - Chicago120:93
 
Miami - Atlanta105:87
 
Orlando - Boston119:114
 
Dallas - Phoenix91:78
 
New York - Golden State95:116
 
Portland - Minnesota96:93
 
LA Lakers - Charlotte82:101

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun