Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
02.01.2016, 10:25

NBA am Samstag (MEZ): Fünf Spiele, fünf Heimsiege

Schwacher Nowitzki - Explosion in Miami und Chicago

Am 1. Januar 2016 ließen fünf Heimteams in der NBA nichts anbrennen: Washington, Miami, Toronto, Chicago und die Los Angeles Lakers schickten ihre Gäste jeweils mit Niederlagen vom Parkett und beschenkten somit ihre Fans zum Neujahrstag. Unter den Verlieren: Dirk Nowitzki, der mit seinen Mavs bei den Heat klar mit 82:106 das Nachsehen hatte. Damit endete zugleich eine frisch aufgebaute Siegesserie. Ferner gewannen auch die in der Liga zuhauf strauchelnden Lakers, während die Bulls ihren Erfolg vor allem im vierten Viertel unter Dach und Fach brachten.

Mavs-Serie reißt mit schwachem Nowitzki

Dirk Nowitzki
Lieferte wie alle Mavs keinen guten Auftritt zu Neujahr ab: Dirk Nowitzki.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Siegesserie der Dallas Mavericks in der NBA ist nach zuletzt vier gewonnenen Spielen in Folge vorerst beendet. Bei den Miami Heat verloren Dirk Nowitzki & Co. deutlich mit 82:109. 10:22 lautete der Spielstand nach 12 Minuten aus Sicht der Mavs, was bereits den Anfang vom Ende darstellte. Die Texaner fanden nie ihren Rhythmus, trafen im ganzen Spiel nur 36,4 Prozent ihrer Feldwürfe sowie 22,6 Prozent von Downtown. Deutlich: Während der gesamten Spielzeit lagen die Gäste nicht ein einziges Mal in Führung.

Der deutsche Superstar Nowitzki kam auf elf Punkte und drei Rebounds bei einer Quote von 4:14 Würfen aus dem Feld - seine drittschlechteste in dieser Saison. "Das war heute offensiv wie defensiv einfach schlecht", gab "Dirkules" hinterher offen zu. "Wir haben zwar bis zur letzten Sekunde gekämpft, aber immer dann, wenn das Momentum ein bisschen auf unserer Seite war, haben entweder wir einen Fehler oder Miami einen genialen Schachzug gemacht. Aber es geht weiter." Auch Trainer Rick Carlisle flüchtete sich nicht in Ausreden: "Der Hauptgrund für den Klassenunterschied heute war einfach, dass sie viel aggressiver und fokussierter waren als wir."

Topscorer der Mavs, die bei derzeit 19 Siegen und 14 Niederlagen stehen, war Center Zaza Pachulia mit 14 Punkten und 13 Rebounds. Für Miami kam Center Hassan Whiteside auf 25 Punkte und 19 Rebounds.

Chris Bosh und Dwayne Wade
Hatten wieder Grund zur Freude: Miamis Chris Bosh und Dwayne Wade.
© Getty ImagesZoomansicht

Apropos Miami: Die Heat hoffen mit der deutlichen Ansage zu Neujahr auf einen Aufschwung im Team und auf das Schweigen der stetigen Kritiker, die zuletzt nach den vorhergegangenen fünf Pleiten laut geworden waren. Gegen die Mavs haben sie auf jeden Fall wieder gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist - wenn der gesamte Motor des Teams denn läuft. Das bestätigten hinterher auch gerne die Stars Chris Bosh ("Wir haben unsere Identität wieder gefunden") und Dwayne Wade, der das Spiel vor allem gen Ende unter seine Kontrolle riss: "Wir wissen, wer wir sind. Wenn wir uns treu bleiben, dann bleiben wir dran." Aktuell liegt Miami mit 19:13 Siegen in der Southeast Division knapp hinter den Atlanta Hawks (21:13).

Bulls brennen spät ein Feuerwerk ab

Die Chicago Bulls gaben derweil gegen die New York Knicks erst eine hohe 23:6-Führung aus der Hand, legten im letzten Viertel, das mit sage und schreibe 31:8 an die Bullen ging, aber wieder richtig zu.

Jimmy Butler (23 Punkte, 8/18 FG, 6 Assists) war zwar nicht überragend, aber dennoch der beste Mann auf dem Feld. Auch die Auftritte von Nikola Mirotic (17 Punkte, 6/8 FG, 7 Assists, 5 Rebounds) und Bobby Portis (16 Punkte, 10 Rebounds) konnten sich sehen lassen.

Washington auf der Überholspur

Washington hat gegen seinen Lieblingsgegner Orlando nicht nur den dritten Sieg der Saison eingefahren, sondern den insgesamt elften in Serie. An dem 103:91 gegen die Magic hatte ein Duo besonderen Anteil: John Wall und Otto Porter. Wall (24 Punkte, 13 Assists) stellte erneut seine Spielmacherfähigkeiten unter Beweis. Davon profitierte auch Porter, der mit 20 Punkten und elf Rebounds ebenfalls ein Double-Double auflegte.


Ergebnisse vom 1. Januar (Ortszeit):

Washington Wizards - Orlando Magic 103:91
Miami Heat - Dallas Mavericks 106:82
Toronto Raptors - Charlotte Hornets 104:94
Chicago Bulls - New York Knicks 108:81
Los Angeles Lakers - Philadelphia 76ers 93:84

Die Besten des Tages

Punkte: Hassan Whiteside (Miami) 25, John Wall (Washington) 24, Louis Williams (LA Lakers) 24, Jimmy Butler (Chicago) 23, DeMar DeRozan (Toronto) 23
Rebounds: Hassan Whiteside (Miami) 19, Marcin Gortat (Washington) 14, Larry Nance Jr. (LA Lakers) 14
Assists: John Wall (Washington) 13, Kyle Lowry (Toronto) 11
Dreier: Nikola Mirotic (Chicago) 4 von 6, Patrick Patterson (Toronto) 4 von 6, DeMarre Carroll (Toronto) 4 von 7, Wesley Matthews (Dallas) 4 von 7
Steals: Otto Porter Jr. (Washington) 4, Victor Oladipo (Orlando) 4, Kemba Walker (Charlotte) 4, Nick Young (LA Lakers) 4
Freiwürfe: Hassan Whiteside (Miami) 12 von 19, John Wall (Washington) 10 von 19, Otto Porter Jr. (Washington) 9 von 20
Einsatzminuten: Nicolas Batum (Charlotte) 42, Kyle Lowry (Toronto) 41, John Wall (Washington) 39, Otto Porter Jr. (Washington) 39

mag

02.01.16
 
Seite versenden
zum Thema

Washington Wizards - letzte 10 Spiele

S
U
N

Miami Heat - letzte 10 Spiele

S
U
N

Toronto Raptors - letzte 10 Spiele

S
U
N

Chicago Bulls - letzte 10 Spiele

S
U
N

Los Angeles Lakers - letzte 10 Spiele

S
U
N