Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
17.01.2015, 10:12

Nr. 11 für die Hawks - Niederlagen für Golden State und Portland

Die Überflieger aus Atlanta und ein frischer Nowitzki

Auch was als echter Prüfstein für die Erfolgsserie der Atlanta Hawks ausgerufen worden war, war am Ende nicht geeignet, um den Lauf der Mannschaft um Dennis Schröder zu stoppen - 110:89 beim heimstarken Verfolger Toronto Raptors! Die direkte Revanche für die Schlappe in Denver gelang den Dallas Mavericks per 97:89, voran ging dabei ein ausgeruhter Dirk Nowitzki, der abermals die NBA-Geschichtsbücher fütterte. Das Spitzenduo der Western Conference musste am Freitag mit Niederlagen klarkommen.

Dirk Nowitzki vs. Jusuf Nurkic
Machte die ersten zehn Punkte der Mavs und insgesamt 25: Dirk Nowitzki, hier gegen Denvers Jusuf Nurkic.
© Getty ImagesZoomansicht

Rick Carlisle hatte Dirk Nowitzki, Rajon Rondo und Tyson Chandler in der dünnen Höhenluft von Denver geschont und mit Monta Ellis seinen müden Topscorer bei der Auswärtsniederlage in der "Mile High City" frühzeitig vom Parkett genommen. Die Niederlage bei den zum fünften Mal in Folge siegreichen Nuggets konnte der Trainerfuchs der Mavericks dann auch akzeptieren. Fürs Gemüt seiner Mannschaft war wichtig, dass es im direkt folgenden Hauptrundenspiel gleich wieder gegen die Nuggets gehen würde - und die Revanche glückte mit allen Stars auf der Platte.

Allen voran Nowitzki zeigte eine von Beginn an hellwache Vorstellung! Der 36-Jährige machte die Auftaktphase zur Chefsache und erzielte die ersten zehn Punkte der Mavs, die schließlich mit 17:4 davonzogen. "Die Starting Five war wieder beisammen und der gute Start hat uns getragen", sagte Nowitzki. Am Ende übertraf der Würzburger seinen Saisonschnitt (18,5) mit 25 Punkten deutlich und war bei neun Rebounds und einer vorzüglichen Dreierquote (4/5) Matchwinner. Das Dreierkonto des Deutschen ist pickepackevoll - am Freitag überholte er Mike Bibby (1.517) und kletterte in den NBA-Statistiken auf Rang 22 in dieser Kategorie.

Rondo bremst Lawson - Nelsons Trip durch die Staaten

Chandler wiederum stützte mit seinem 17. Double-Double (11/16) die Arbeit unter dem Brett, Rondo traf zwar einmal mehr nicht selbst (dünne zwei Punkte bei acht Assists und neun Brettern), bremste jedoch den flinken Nuggets-Spielmacher Ty Lawson (29 Zähler am Mittwoch!) wirkungsvoll aus, der erst im dritten Viertel per Dreier aufs Scoreboard gelangte und diesmal bei elf Punkten (zwölf Vorlagen) hängen blieb. Bemerkenswert: Alle fünf Reservisten der Hausherren, die am Montag in Memphis gastieren, übertrafen die 10er-Punktehürde. Dallas bleibt mit 28:13 Fünfter im Westen, weist nun jedoch ebenso viele Siege auf wie die davor platzierten Grizzlies und Rockets.

Begrüßen durften die Mavs in Dallas ihren zwischenzeitlichen Mannschaftskameraden Jameer Nelson. Der routinierte Point Guard erlebt nach vielen Jahren bei den Magic ein turbulentes Jahr. Orlando, Dallas, Boston, Denver - so die Reise des Spielmachers, der am Freitag auf 14 Punkte kam und damit erstmals seit dem 9. Dezember zweistellig abschnitt. Nelson musste binnen zwei Wochen zum zweiten Mal gegen die Ex-Kollegen ran, zuletzt noch im Dress der Celtics bei der Rondo-Rückkehr nach Boston.

Nr. 11 für die Hawks - neun Punkte für Schröder

In Toronto bot Mike Budenholzer wieder die komplette Starterriege seiner Mannschaft gleichzeitig auf. Waren im Wochenverlauf noch Jeff Teague, Al Horford, Paul Millsap und Kyle Korver abwechselnd geschont wurde (gewonnen wurde in Philadelphia und Boston dennoch), durften sie am Freitag in Kanada wieder gemeinsam ran. Das war natürlich der Heimbilanz der Raptors (zuvor 16:5) geschuldet, die vor 19.800 erwartungsfrohen Anhängern im ausverkauften Air Canada Centre antraten, darunter Soccerstar Jozy Altidore, Neuerwerb des FC Toronto.

Doch die Hawks (32:8) sind eine derart "gut geölte Maschine" (Zitat Raptors-Coach Dwane Casey), dass es den Hausherren zu keinem Zeitpunkt gelang, die Bremse zu treten. "Alle Puzzleteile fügen sich zusammen, wir wissen, wie wir zusammen spielen müssen. Deshalb haben wir Erfolg", sagte Topscorer Horford (22) nach dem komfortablen Auswärtssieg, dem insgesamt elften Erfolg in Serie. 25 der letzten 27 Partien gingen an den Primus der Eastern Conference, der in Toronto mehr als 60 Prozent (!) seiner Würfe traf und so gut ist wie seit 1997/98 nicht mehr. Seit dem 13. Dezember sind die Hawks in der Fremde nicht mehr geschlagen worden.

Dennis Schröder (l.)
Mit Atlanta weiter im Höhenflug: Dennis Schröder.
© Getty Images

Da mussten sich die Raptors (26:13 nach sechs Niederlagen in den letzten acht Partien) nach dem Spiel zur Erstverdauung erst einmal in ihrer Kabine einschließen. Der gute Saisonstart ist dem einstigen Spitzenreiter wohl etwas zu Kopf gestiegen. "Wir wurden etwas zu selbstbewusst", gestand James Johnson (17). Die Schröder-Bilanz? Fiel gut aus. Der junge Braunschweiger erzielte neun Punkte (Wurfquote: 4/6) und gab vier Assists in 18 Minuten Einsatzzeit.

Die Warriors und der doppelte Westbrook - Leonard-Comeback

Ein eher seltenes Erlebnis in dieser Saison: Sowohl die Golden State Warriors (31:6) als auch die Portland Trail Blazers verloren am Freitag! Der Tabellenführer im Westen war beim Auftritt in Oklahoma City offen wie ein Scheunentor - mit 115:127 verloren die Warriors bei den Thunder, bei denen Russell Westbrook die Fäden zog: Neuntes NBA-Triple-Double mit 17 Punkten, 17 Assists und - Karrierebestwert - 15 Rebounds. Die vielen Vorlagen fütterte vor allem seinen Kompagnon Kevin Durant (36, 14/18!). "Ich will das gar nicht runterspielen, aber Russ kann das jederzeit abliefern", sagte Durant, während OKC-Coach Scott Brooks bemerkte, dass Westbrook "überall gewesen" sei: "Ich glaube, es waren heute zwei auf dem Feld." Vom derzeit wortkargen Helden gab es wieder keinen Kommentar. Und so endete die acht Spiele währende Siegesserie der Warriors (Klay Thompson, 32; Stephen Curry, 19), die noch nie in dieser Saison so viele Punkte hatten einstecken müssen.

Fuchsteufelswild wurde ihr Coach Steve Kerr in der Schlusssequenz der ersten Hälfte, als Justin Holiday OKC-Profi Steven Adams nach dem finalen Einwurf 0,1 Sekunden vor der Sirene foulte. Adams traf den ersten Freiwurf, der zweite landete am Ring und der heranfliegende Westbrook tippte ihn rein - 69:60! Der ob des Foulpfiffes schimpfende und wild gestikulierende Kerr ("Das ist lächerlich") bekam ein technisches Foul aufgebrummt und musste von seinen Assistenten zurückgezogen werden.

Die Trail Blazers (30:10) verloren beim Meister San Antonio mit 96:110 und kassierten damit ihre zweite Partie hintereinander nach der Heimniederlage gegen die Clippers. Bei den Spurs kehrte Finals-MVP Kawhi Leonard (Bänderriss in der Hand) nach 15 Partien Zwangspause wiedergenesen zurück und machte gleich 20 Punkte - Publikum anheizen war der zweite Job des Unermüdlichen. "Sie sind die Champs, sie waren besser", gestand LaMarcus Aldridge (24) nach der Partie ein. Mit den Spurs, die acht Spiele hinter der Spitze liegen und derzeit Siebter im Westen sind, wird nun wieder zu rechnen sein: Trainer Greg Popovich hatte erst zum zweiten Mal in dieser Saison seine Starting Five beisammen.


NBA, Ergebnisse vom 16. Januar Indiana Pacers - Detroit Pistons 96:98
Orlando Magic - Memphis Grizzlies 96:106
Philadelphia 76ers - New Orleans Pelicans 96:81
Washington Wizards - Brooklyn Nets 80:102
Boston Celtics - Chicago Bulls 103:119
Toronto Raptors - Atlanta Hawks 89:110
Oklahoma City Thunder - Golden State Warriors 127:115
Dallas Mavericks - Denver Nuggets 97:89
San Antonio Spurs - Portland Trail Blazers 110:96
Phoenix Suns - Minnesota Timberwolves 110:99
Utah Jazz - Los Angeles Lakers 94:85
Sacramento Kings - Miami Heat 83:95
Los Angeles Clippers - Cleveland Cavaliers 121:126

Die Besten des Tages

Punkte: Kyrie Irving (Cleveland), Brandon Jennings (Detroit) je 37, Kevin Durant (OKC) 36, Blake Griffin (Clippers) 34, LeBron James (Cleveland), Klay Thompson (Golden State) je 32, Gordon Hayward (Utah) 31, Chris Bosh (Miami) 30, Derrick Rose (Chicago) 29, ... Dirk Nowitzki (Dallas) 25; Rebounds: Marc Gasol (Memphis), Andre Drummond (Detroit), Tyson Chandler (Dallas) je 16, Russell Westbrook (OKC) 15, ... Nowitzki 9; Assists: Westbrook 17, Chris Paul (Clippers) 14, ... Dennis Schröder (Atlanta) 4; Dreier: Jennings 8/13, Irving 5/7, Rose 5/8, ... Nowitzki 4/5; Steals: Jimmy Butler (Chicago) 6; Blocks: Nerlens Noel (Philadelphia) 5; Freiwürfe: Nick Young (Lakers) 13/13, ... Nowitzki 5/5; Einsatzminuten: LeBron James 42, ... Nowitzki 30, ... Schröder 18

aho

17.01.15
 
Seite versenden
zum Thema

National Basketball Association - 13. Spieltag

Heim GastErg.
Boston - New Orleans108:100
 
Brooklyn Nets - Houston99:113
 
Toronto - Detroit111:114
 
Chicago - Orlando114:121
 
Indiana - Minnesota101:110
 
Philadelphia - Atlanta87:105
 
Washington - San Antonio101:93
 
Phoenix - Cleveland107:100
 
Utah - Golden State105:116
 
Sacramento - Dallas104:108 OT
 
LA Lakers - Miami75:78
 
Charlotte - San Antonio93:98
 
Orlando - Houston120:113
 
Brooklyn Nets - Memphis92:103
 
Detroit - New Orleans94:105
 
Toronto - Philadelphia100:84
 
Chicago - Washington99:105
 
Boston - Atlanta91:105
 
Denver - Dallas114:107
 
Golden State - Miami104:89
 
Portland - LA Clippers94:100
 
Milwaukee - New York95:79
 
Houston - Oklahoma City112:101
 
LA Lakers - Cleveland102:109
 
Indiana - Detroit96:98
 
Orlando - Memphis96:106
 
Philadelphia - New Orleans96:81
 
Washington - Brooklyn Nets80:102
 
Boston - Chicago103:119
 
Toronto - Atlanta89:110
 
Oklahoma City - Golden State127:115
 
Dallas - Denver97:89
 
San Antonio - Portland110:96
 
Phoenix - Minnesota110:99
 
Utah - LA Lakers94:85
 
Sacramento - Miami83:95
 
LA Clippers - Cleveland121:126
 
Charlotte - Indiana80:71 OT
 
Detroit - Philadelphia107:89
 
Chicago - Atlanta99:107
 
Houston - Golden State106:131
 
Brooklyn Nets - Washington90:99
 
Memphis - Portland102:98
 
Denver - Minnesota105:113
 
Sacramento - LA Clippers108:117
 
Toronto - New Orleans93:95
 
Orlando - Oklahoma City99:127
 
San Antonio - Utah89:69