Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
29.04.2014, 21:28

Sponsoren springen ab

NBA sperrt Clippers-Besitzer Sterling lebenslang

Die NBA hat hart durchgegriffen. Der Boss der Los Angeles Clippers, Donald Sterling, wurde nach seinen rassistischen Äußerungen lebenslang gesperrt. Zudem soll Sterling zum Verkauf des Klubs gedrängt werden.

Los Angeles Clippers
Stiller Protest: Das Team der Los Angeles Clippers trägt die Trainingspullis verkehrt herum, damit das Klublogo nicht zu sehen ist.
© Getty ImagesZoomansicht

Im NBA-Rassismusskandal um Donald Sterling hat Liga-Commissioner Adam Silver ein klares Ausrufezeichen gesetzt und den Clippers-Boss lebenslang gesperrt. Silver gab das Urteil am Dienstag auf einer mit Spannung erwarteten Pressekonferenz in New York bekannt. "Die von Sterling geäußerten Ansichten sind zufiefst beleidigend und schädlich. Dass sie von einem NBA-Teambesitzer kommen, macht den Schaden noch größer und empört mich", sagte Silver.

Er sanktionierte Sterling zudem mit der gemäß den NBA-Statuten Maximalstrafe von 2,5 Millionen Dollar. Des Weiteren machte Silver klar, dass er das aus den 29 weiteren NBA-Besitzern bestehende Board of Governeurs antreiben werde, Sterling zu einem Verkauf der Clippers zu drängen. Für einen derartigen Schritt sind 75 Prozent der Stimmen notwendig. "Ich habe mit mehreren Besitzern gesprochen und sie haben mir ihre volle Unterstützung zugesagt", betonte Silver.

Sterling ist durch die Sanktionen von sämtlichen NBA-Geschäften ausgeschlossen. Der 80-Jährige darf weder das Clippers-Gelände, noch NBA-Spiele oder Trainingseinheiten besuchen. Der Clippers-Boss war auf zwei veröffentlichten Aufzeichnungen zu hören, wie er im Gespräch mit seiner Freundin diskriminierende Bemerkungen gegenüber Afro-Amerikanern machte. Damit hatte er zahlreiche Proteste ausgelöst. Der Verein hatte die Authentizität der Aufnahme zunächst infrage gestellt.

"Unsere Untersuchungen haben ergeben, dass der Mann auf den Aufzeichnungen Mister Sterling ist und das die abscheulichen Meinungen ebenfalls die von Mister Sterling sind", so Silver. Sterling hatte die Clippers 1981 für 12,5 Millionen Dollar erworben. Er ist der dienstälteste Club-Besitzer der Liga. Der aktuelle Marktwert wird auf 575 Millionen Dollar geschätzt.

Bereits zu Wochenbeginn hatten mindestens ein Dutzend Sponsoren ihr Engagement bei den Clippers beendet oder bis zur Aufklärung der Affäre ausgesetzt. Zudem forderte der erste Club-Eigentümer öffentlich einen Liga-Ausschluss des Besitzers des kalifornischen Vereins. "Ich denke, dass es einen Weg geben muss, ihn zu hindern, ein Team zu besitzen", sagte Leslie Alexander, Chef der Houston Rockets. In Statements erklärten andere Eigentümer, dass es keinerlei Toleranz für rassistische Aussagen in der NBA gebe und äußerten Vertrauen in die Liga. Auch Mark Cuban, Besitzer der Dallas Mavericks von Dirk Nowitzki, erklärte, dass "es keine Entschuldigung gibt, für das, was er gesagt hat".

Schwarze Socken
Zeichen setzen: Zahlreiche Play-off-Teams laufen in der NBA derzeit mit schwarzen Socken auf.
© Getty Images

Der Liga entsteht voraussichtlich auch finanzieller Schaden aus der Diskriminierungsdebatte. Zahlreiche Unternehmen verzichten vorerst oder endgültig darauf, mit dem Clippers-Logo Werbung zu machen. "Wir sind sichtlich besorgt wegen der vermeintlichen Aussagen, die dem Clippers-Eigentümer zugeschrieben werden", teilte Mercedes Benz der Zeitung "USA Today" mit und kündigte an, das Sponsoring einzustellen. Auch die Fluglinie Virgin America entschloss sich zu diesem Schritt, Red Bull legte die Partnerschaft zunächst auf Eis.

Da die Club-Finanzen nicht offengelegt werden müssen, ist nicht bekannt, wie groß die finanziellen Einbußen sein werden. Allerdings dürfte dies auch die anderen 29 NBA-Vereine treffen, da die Einnahmen über einen Finanzausgleich geteilt werden.

Die Unterstützung für die Clippers-Spieler ist hingegen weiter ungebrochen. Nachdem die Profis des Clubs aus Los Angeles bei ihrem Playoff-Spiel in Oakland ihre Aufwärmkleidung auf links getragen hatten, um den Clippers-Schriftzug zu verbergen, solidarisierten sich auch die Miami Heat um LeBron James mit der gleichen Aktion. Dirk Nowitzki und seine Teamkollegen traten wie die San Antonio Spurs unter anderem mit schwarzen Socken an, um ihre Haltung zu demonstrieren.

"Mein Verständnis ist, dass die ganze Liga es tut", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle, der drei schwarze Armbänder vor der Partie trug. "Dass sie es zusammen machen und sagen, dass es nicht richtig ist, respektiere ich."

(dpa)

29.04.14
 

 NBA-Videos

Facebook

Schlagzeilen

Livescores

Beginn Heim   Gast Erg.
Zurzeit sind keine Begegnungen vorhanden.

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

TV Programm

Zeit Sender Sendung
18:30 SKYS1 Golf: European Tour
 
18:45 SP1 Motorsport - FIA European Truck Racing Championship
 
19:00 EURO Fußball
 
19:15 SP1 Motorsport - Audi Sport TT Cup
 
19:30 SKYS2 Tennis: Wimbledon
 

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): Home, Schwiiz! von: BigDude - 25.06.16, 17:58 - 1 mal gelesen
Re (2): Xahka der supermann von: Wellensitticher - 25.06.16, 17:58 - 6 mal gelesen
Re: Xahka der supermann von: Torhunger87 - 25.06.16, 17:54 - 17 mal gelesen