Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

02.05.2013, 08:19

NBA: Houston und Boston retten sich in Spiel 6

Rockets und Celtics verhindern die Party in OKC und NYC

Matchball vergeben! Unter diesem Motto standen die Heimauftritte der Oklahoma City Thunder und der New York Knicks in deren Erstrunden-Serien gegen die Houston Rockets und die Boston Celtics. Die beiden Gästeteams zogen durch Auswärtserfolge den Kopf noch einmal aus der Schlinge und verkürzten auf 2:3. Und: Sowohl die Rockets als auch die Celtics können nun in Spiel 6 vor eigenem Publikum ausgleichen. Den Indiana Pacers gelang derweil der dritte Sieg.

Trotz Temperatur in Bestform: James Harden, hier gegen Reggie Jackson (re.).
Trotz Temperatur in Bestform: James Harden, hier gegen Reggie Jackson (re.).
© Getty ImagesZoomansicht

Houston siegte im fünften Spiel am Mittwoch (Ortszeit) bei Vizemeister Oklahoma City Thunder mit 107:100. Mann des Abends war der "Go-to-Guy" der Texaner, James Harden. "The Beard", im Vorjahr noch für OKC am Ball, verwandelte seine ersten sieben Dreierversuche und legte somit den Grundstein gegen den Favoriten, der bis zum Saisonende auf All-Star Russell Westbrook (Meniskus) verzichten muss. Auch 36 Punkte von dessen kongenialen Partner Kevin Durant reichten nicht zum Sieg.

Insgesamt kam Harden auf 31 Punkte, und das trotz eines grippalen Infekts! Auch Center Omer Asik (21/11) überzeugte mit einem Double-Double, Shooting-Guard Francisco Garcia (18) versenkte fünf Dreier.

- Anzeige -

Am Freitag haben die Rockets, für die unter der Hauptrunde auch der Deutsche Tim Ohlbrecht ein paar Mal zum Einsatz kam, nun die Chance, vor eigenem Publikum auszugleichen. Ein mögliches siebtes Spiel würde wieder in Oklahoma am Sonntag stattfinden.

Kelten wehren zweiten Matchball ab - Pacers ohne Mühe

Ein sechstes Spiel erzwangen auch die Boston Celtics durch einen überraschend souveränen 92:86-Sieg im New Yorker Madison Square Garden. Beim NBA-Rekordmeister überragten Jeff Green mit 18 Punkten und Kevin Garnett mit 16 Zählern und 18 Rebounds. Die Knicks vergaben damit auch ihre zweite Chance, erstmals seit 13 Jahren wieder eine Play-off-Serie zu gewinnen.

Keine Mühe hatten die Indiana Pacers, die in David West (24 Punkte) ihren besten Werfer hatten und auch ihr drittes Heimspiel der Serie gegen die Atlanta Hawks gewannen - diesmal glatt mit 106:83. In Spiel sechs treten die Pacers am Freitag allerdings wieder in Atlanta an.


NBA, 1. Play-off-Runde, 5. Tag

Mittwoch, 01. Mai

New York Knicks - Boston Celtics 86:92

Play-off-Stand: 3:2

Indiana Pacers - Atlanta Hawks 106:83

Play-off-Stand: 3:2

Oklahoma City Thunder - Houston Rockets 100:107

Play-off-Stand: 3:2


Nächste Trainer-Entlassung in der NBA: Bucks entlassen Boylan

Derweil setzte sich die Serie der Trainerentlassungen fort: Am Mittwoch trennten sich die Milwaukee Bucks von Headcoach Jim Boylan. Der 58-Jährige hatte erst am 7. Januar dieses Jahres das Amt von Scott Skiles übernommen, war aber bereits in der ersten Play-off-Runde mit Milwaukee an Titelverteidiger Miami Heat (0:4) gescheitert. Vor den Bucks hatten bereits die Detroit Pistons (Lawrence Frank), die Cleveland Cavaliers (Byron Scott) und die Charlotte Bobcats (Mike Dunlap) ihre Trainer nach Ende der regulären Saison entlassen. Außerdem hatte Coach Doug Collins bei den Philadelphia 76ers seinen Rücktritt erklärt.

Rookie of the Year: Damian Lillard (Portland)

Bei der Preisvergabe an die besten Spieler der abgelaufenen Hauptrunde setzte sich in der Kategorie "Rookie of the Year" der Favorit durch: Damian Lillard von den Portland Trail Blazers wurde ohne Gegenstimme gekürt. Das gab es zuvor nur bei Blake Griffin 2011, David Robinson 1990 und Ralph Sampson 1984.

Point Guard Lillard, vergangenen Juni als sechster Pick in der Draft-Lotterie ausgewählt, war der Neuankömmling mit dem besten Punkteschnitt (19,0). Hinzu kamen 6,1 Assists und 3,1 Rebounds im Schnitt. Ferner stellte er mit 185 Dreiern einen Rookie-Bestwert in der NBA-Geschichte auf und ist erst der dritte Spieler nach Oscar Robertson und Allen Iversen, der auf über 1500 Punkte und 500 Assists kam. Lillard spielte alle 82 Partien für die Trail Blazers, die den Einzug in die Play-offs verpassten. "Ich kann gar nicht aufhören zu grinsen", sagte Lillard, als er am Mittwoch die Eddie Gottlieb Trophy in Empfang nahm.

02.05.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

NBA Play-offs - Conference Viertelfinale - Best of 7

Heim GastErg.
New York - Boston85:78
 
Denver - Golden State97:95
 
Brooklyn Nets - Chicago106:89
 
LA Clippers - Memphis112:91
 
Indiana - Atlanta107:90
 
San Antonio - LA Lakers91:79
 
Miami - Milwaukee110:87
 
Oklahoma City - Houston120:91
 
Brooklyn Nets - Chicago82:90
 
LA Clippers - Memphis93:91
 
Miami - Milwaukee98:86
 
New York - Boston87:71
 
Denver - Golden State117:131
 
Oklahoma City - Houston105:102
 
Indiana - Atlanta113:98
 
San Antonio - LA Lakers102:91
 
Milwaukee - Miami91:104
 
Chicago - Brooklyn Nets79:76
 
Memphis - LA Clippers94:82
 
Boston - New York76:90
 
LA Lakers - San Antonio89:120
 
Golden State - Denver110:108
 
Chicago - Brooklyn Nets142:134 OT
 
Memphis - LA Clippers104:83
 
Atlanta - Indiana90:69
 
Houston - Oklahoma City101:104
 
Boston - New York97:90 OT
 
Milwaukee - Miami77:88
 
LA Lakers - San Antonio82:103
 
Golden State - Denver115:101
 
Brooklyn Nets - Chicago110:91
 
Atlanta - Indiana102:91
 
Houston - Oklahoma City105:103
 
Denver - Golden State107:100
 
LA Clippers - Memphis93:103
 
New York - Boston86:92
 
Indiana - Atlanta106:83
 
Oklahoma City - Houston100:107
 
Chicago - Brooklyn Nets92:95
 
Golden State - Denver92:88
 
Atlanta - Indiana73:81
 
Boston - New York80:88
 
Memphis - LA Clippers118:105
 
Houston - Oklahoma City94:103
 
Brooklyn Nets - Chicago93:99
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -