Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

29.04.2013, 08:05

Overtime-Wahnsinn hilft den Bulls - Boston verkürzt

Curry-Show - Miami-Sweep - Lakers-Aus

Der 79:76-Erfolg der Chicago Bulls gegen die Brooklyn Nets in Spiel drei der Erstrunden-Serie beider Teams hatte sicherlich zu den unansehnlichsten Partien der bisherigen NBA-Play-offs 2013 gehört. Das vierte Duell beider Teams am Samstag entschädigte für alles: Die Bulls setzten sich nach drei (!) Verlängerungen mit 142:134 durch. Die Boston Celtics bezwangen am Sonntag die New York Knicks und erzwangen ein fünftes Spiel, Titelverteidiger Miami schaffte gegen Milwaukee einen "Sweep". Gleiches gelang San Antonio gegen die Lakers. Golden State erhöhte gegen Denver auf 3:1.

Nate Robinson
Furiose Leistung im Krimi von Chicago: Nate Robinson (Nr. 2) führte die Bulls zum Sieg.
© Getty ImagesZoomansicht

Es war ein echter Marathon in Chicago. Spiel vier der Serie zwischen Bulls und Nets dürfte schon jetzt den Status eines echten Klassikers erlangt haben. Kurz vor Schluss des vierten Viertels hatte es noch so ausgesehen, als ob es beim Stand von 2:2 zurück nach New York gehen würde. 3:45 Minuten vor dem Ende lagen die Gäste aus Brooklyn im United Center mit 109:95 komfortabel in Führung.

Doch dann begann die Wahnsinns-Show des Nate Robinson. Mit zwölf Punkten in Folge führte der kleine Point Guard sein Team eigenhändig wieder zurück ins Spiel. Die Bulls retteten sich tatsächlich noch in die Verlängerung - und sahen dort nach einem akrobatischen Sprungwurf von Robinson 2,1 Sekunden vor dem Ende ihrerseits wie der Sieger aus. Doch auch die Nets bewiesen Comeback-Qualitäten: Mit der Sirene traf Joe Johnson zum 121:121 und schickte das Spiel in die zweite Overtime. Auch dort sollte kein Sieger gefunden werden. Ein Block von Brook Lopez gegen Joakim Noah beim Stand von 127:127 sorgte für die dritte Extra-Zeit. Das hatte es in der Geschichte der NBA-Play-offs zuvor erst sechs Mal gegeben.

- Anzeige -

Zu Beginn der dritten Verlängerung setzten sich die Bulls mit einem 6:1-Lauf schließlich ein wenig ab. Der Vorsprung sollte reichen, auch weil Ersatzmann Nazr Mohammed, der den nach sechs Fouls ausgeschiedenen Noah ersetzte, in den finalen Sekunden zwei ganz wichtige Würfe versenkte.

Mann des verrückten Abends, an dem fünf Spieler länger als 50 Minuten auf dem Parkett standen und sechs Spieler wegen zu vieler Fouls ausschieden, war jedoch Robinson, der 34 Punkte verbuchte, 23 (!) davon im vierten Viertel. Carlos Boozer gehörte mit 21 Zählern (acht Rebounds) ebenfalls zu den sieben Bulls-Spielern, die zweistellig punkteten. Bei den Nets verbuchte All-Star Deron Williams 32 Punkte und zehn Assists.

Beide Teams haben nun bis Montag Zeit sich zu erholen, dann steht in Brooklyn Spiel fünf auf dem Programm. Die Nets müssen dann gewinnen, um das vorzeitige Aus zu vermeiden.

Durant führt OKC zum 3:0

Ohne den verletzten All-Star Russell Westbrook, für den die Saison nach einem Meniskusriss im rechten Knie beendet ist, behauptete sich Oklahoma bei den Houston Rockets mit 104:101 und führt in der Serie mit 3:0. Olympiasieger Kevin Durant markierte für die Gäste 41 Punkte, darunter einen Dreier zum 100:99 rund 40 Sekunden vor dem Ende.

Die Memphis Grizzlies schafften durch ein 104:83 gegen die Los Angeles Clippers in der Serie den Ausgleich zum 2:2. Marc Gasol und Zach Randolph steuerten jeweils 24 Punkte zum zweiten Sieg der Grizzlies nacheinander bei. Die Atlanta Hawks siegten gegen die Indiana Pacers mit 90:69 und liegen in der Serie nur noch mit 1:2 zurück.

Miami ist durch - Boston erzwingt Spiel 5

Luc Mbah a Moute gegen LeBron James
Miamis LeBron James (re.) räumt Milwaukees Luc Mbah a Moute aus dem Weg.
© Getty ImagesZoomansicht

Titelverteidiger und Topfavorit Miami Heat steht dagegen als erster Team im Conference-Halbfinale. Miami siegte in Spiel vier bei den Milwaukee Bucks mit 88:77 und fuhr den vierten Sieg ein.

Vor 18.717 Zuschauern im BMO Harris Bradley Center in Milwaukee konnten sich die Heat einmal mehr auf ihren Topstar LeBron James verlassen. Der 28-Jährige riss das Kommando in Abwesenheit von Dwyane Wade (Knieprellung) an sich und war am Ende mit 30 Punkten bester Werfer für Miami.

Milwaukee hielt die Partie, angeführt von Monta Elis (21 Punkte), lange Zeit offen, doch im Schlussabschnitt gingen den Bucks die Kräfte aus.

Die Boston Celtics haben in den Playoffs ein fünftes Spiel gegen die New York Knicks erzwungen. Die Gastgeber gewannen am Sonntag ihr Heimspiel gegen die Knicks mit 97:90 nach Verlängerung und verkürzten damit in der Best-Of-Seven-Serie der Auftaktrunde auf 1:3.

Bester Werfer der Celtics war Paul Pierce mit 29 Punkten. Für die New Yorker waren auch die 36 Zähler von Carmelo Anthony nicht genug, zumal "Melo" auch reichlich viele Würfe nicht unterbringen konnte.

"D12" fliegt vom Parkett, die Lakers sind raus

Ausgeschieden sind am Sonntag die mit großen Hoffnungen gestarteten Los Angeles Lakers, denen nach dem Saisonaus von Kobe Bryant (Achillessehnenriss) aber ohnehin keine großen Chancen mehr zugesprochen worden waren. Die Chemie im Starensemble stimmte eigentlich nie so recht, dazu passte der Platzverweis für Center Dwight Howard im finalen Versuch, die Spurs doch noch einmal zu bezwingen.

Die eingespielten Texaner kamen weitgehend mühelos und angeführt von Tony Parker, der es auf 23 Zähler brachte, zum 103:82 bei den Kaliforniern.

Den nächsten Gegner von San Antonio ermitteln die Golden State Warriors und die Denver Nuggets. Golden State führt nach dem 115:101 gegen das drittbeste Team der Western Conference in der Serie mit 3:1 und steht damit kurz vor einer Überraschung. Überragender Akteur aufseiten der Gastgeber war erneut Stephen Curry, der 31 Punkte zum Sieg der Warriors beisteuerte - 22 davon in einem schier unglaublichen dritten Abschnitt. Curry ist derzeit wohl der "heißeste" Spieler der Liga!


NBA, Samstag, 27. April

Chicago Bulls - Brooklyn Nets 142:134 n.V.

Play-off-Stand: 3:1

Memphis Grizzlies - Los Angeles Clippers 104:83

Play-off-Stand: 2:2

Atlanta Hawks - Indiana Pacers 90:69

Play-off-Stand: 1:2

Houston Rockets - Oklahoma City Thunder 101:104

Play-off-Stand: 0:3


NBA, Sonntag, 28. April

Boston Celtics - New York Knicks 97:90 n.V

Play-off-Stand: 1:3

Milwaukee Bucks - Miami Heat 77:88

Play-off-Stand 0:4

Los Angeles Lakers - San Antonio Spurs 82:103

Play-off-Stand: 0:4

Golden State Warriors - Denver Nuggets 115:101

Play-off-Stand: 3:1

29.04.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

NBA Play-offs - Conference Viertelfinale - Best of 7

Heim GastErg.
New York - Boston85:78
 
Denver - Golden State97:95
 
Brooklyn Nets - Chicago106:89
 
LA Clippers - Memphis112:91
 
Indiana - Atlanta107:90
 
San Antonio - LA Lakers91:79
 
Miami - Milwaukee110:87
 
Oklahoma City - Houston120:91
 
Brooklyn Nets - Chicago82:90
 
LA Clippers - Memphis93:91
 
Miami - Milwaukee98:86
 
New York - Boston87:71
 
Denver - Golden State117:131
 
Oklahoma City - Houston105:102
 
Indiana - Atlanta113:98
 
San Antonio - LA Lakers102:91
 
Milwaukee - Miami91:104
 
Chicago - Brooklyn Nets79:76
 
Memphis - LA Clippers94:82
 
Boston - New York76:90
 
LA Lakers - San Antonio89:120
 
Golden State - Denver110:108
 
Chicago - Brooklyn Nets142:134 OT
 
Memphis - LA Clippers104:83
 
Atlanta - Indiana90:69
 
Houston - Oklahoma City101:104
 
Boston - New York97:90 OT
 
Milwaukee - Miami77:88
 
LA Lakers - San Antonio82:103
 
Golden State - Denver115:101
 
Brooklyn Nets - Chicago110:91
 
Atlanta - Indiana102:91
 
Houston - Oklahoma City105:103
 
Denver - Golden State107:100
 
LA Clippers - Memphis93:103
 
New York - Boston86:92
 
Indiana - Atlanta106:83
 
Oklahoma City - Houston100:107
 
Chicago - Brooklyn Nets92:95
 
Golden State - Denver92:88
 
Atlanta - Indiana73:81
 
Boston - New York80:88
 
Memphis - LA Clippers118:105
 
Houston - Oklahoma City94:103
 
Brooklyn Nets - Chicago93:99
- Anzeige -

- Anzeige -