Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

13.02.2013, 08:20

Miami zieht seine Kreise - Howard führt Lakers an

Die Monarchie des "King" James

Jetzt hält er den Rekord alleine: LeBron James blieb auch im sechsten Spiel in Folge über der 30er-Punktehürde und verwandelte dabei wiederum mehr als 60 Prozent seiner Würfe aus dem Feld. Das hat vor dem "King" noch keiner in der NBA geschafft. Seine Miami Heat bezwangen dank ihm und dem noch besser punktenden Chris Bosh die Portland Trail Blazers in einem wilden Ritt. Während der Meister im Osten souverän vorne liegt, kassierte der West-Zweite OKC einen Dämpfer, die Lakers pirschen sich an die Top 8 heran.

Der König schreitet an seinem Volk vorbei: LeBron James prägt das Spiel der NBA momentan wie kein anderer.
Der König schreitet an seinem Volk vorbei: LeBron James prägt das Spiel der NBA momentan wie kein anderer.
© Getty ImagesZoomansicht

Viele sagen, er spielt in der Form seines Lebens. Und dabei ist LeBron James ja schon Liga-MVP und amtierender Champion. So, wie der "King" derzeit die Miami Heat anführt - das 117:104 gegen Portland war schon wieder der sechste Sieg in Folge -, werden die Floridianer auf dem Weg zur Titelverteidigung kaum zu stoppen sein.

Mit dem Sieg untermauerten die Heat Rang eins im Osten, der ihnen den Heimvorteil zumindest bis ins Finale garantieren würde. Und zu Hause in der AmericanAirlines Arena sind sie nicht zu stoppen. 23:3 - so die Bilanz vor eigenem Publikum, gegen die Trail Blazers gelang der achte Sieg in Folge.

- Anzeige -

Im Schatten von James, der den 30/60-Rekord bislang gemeinsam mit Moses Malone und Adrian Dantley hielt, lieferten auch Bosh und Dwyane Wade Galavorstellungen ab. Bosh verwandelte 13 seiner 16 Würfe und kam auf 32 Punkte. Dazu elf Rebounds: Double-Double! Wade (24/9/7) verfehlte das Triple-Double knapp.

"Ich finde keine Worte", meinte James nach seinem weiteren Meilenstein, ergänzte dann aber: "Mit dieser Statistik - überhaupt irgendeiner Statistik - selbst in den Rekordbüchern zu stehen, ist gewaltig." Sein Trainer Erik Spoelstra bezeichnete James schlichtweg als "den besten Spieler in diesem Spiel". Angesichts des nahenden 50. Geburtstags von Michael "Air" Jordan am kommenden Wochenende werden derzeit mehr denn je Vergleiche zwischen den beiden Superstars gezogen.

Noch kurz zum Spiel: Gegen freche Trail Blazers (25/27), die als Neunter im Westen um einen Play-off-Platz kämpfen müssen, war die James-Gala auch bitter nötig. Denn das Team aus Oregon, das in Rookie Damian Lillard (33 Zähler, zum 25. Mal über 20!) den punktbesten Spieler an diesem Abend in seinen Reihen hatte - dazu: LaMarcus Aldridge mit 29 -, führte phasenweise mit bis zu 14 Punkten Vorsprung. Vor 20.032 Zuschauern drehten James & Co. die Partie dann in der Schlussphase und feierten den 1000. Sieg in Hauptrundenspielen der NBA. Der Titelverteidiger führt mit 35 Siegen bei 14 Niederlagen die Eastern Conference der NBA klar an.

Zahl des Tages: 4

Einen wichtigen Sieg auf dem Weg zurück in die Top 8 im Westen feierten die Los Angeles Lakers zu Hause gegen Kellerkind Phoenix Suns. Beim 91:85 lief Star-Center Dwight Howard endlich mal wieder zu der von ihm erwarteten Form auf und schaffte mit 19/18 ein sattes Double-Double. Routinier Antawn Jamison fügte 19 Zähler hinzu.

Und Kobe Bryant? Ja, das wird immer bizarrer. Der einstige Topscorer, der den Löwenanteil der Lakers-Würfe für sich in Anspruch nahm, verblasst zurzeit etwas in einer neuen Rolle. Weniger Würfe, mehr Assists. Die Zahlen am Dienstag: VIER! Und neun. Besonders bemerkenswert war, dass die schwarze Mamba in der gesamten ersten Hälfte nicht ein einziges Mal auf den Korb warf. Sein erster Korb gelang ihm 2:13 Minuten vor Schluss. Und die neun Assists sind angesichts der acht Turnover, die dem 34-Jährigen unterliefen, auch nicht sehr berauschend. In seiner 17-jährigen NBA-Laufbahn hat die lebende Lakers-Legende wohl noch nie so ein desaströses Spiel erwischt.

Dennoch gelang der achte Sieg in den vergangenen elf Spielen für den Titelanwärter, der in Metta World Peace (17) einen weiteren zuverlässigen Punktesammler hatte. Die Suns hatten bis zum Schluss ihre Chance, vor allem, nachdem die Lakers im dritten Viertel nur neun Punkte zusammenkratzen konnten. Doch am Ende stand ihre 23. Auswärtsniederlage im 28. Gastspiel.

Durant sauer: "Wir haben das Spiel hergegeben"

Bei den heimstarken Utah Jazz (20:6) hatte der West-Zweite Oklahoma City Thunder wenig zu bestellen. OKC verlor mit 94:109 - und der Frust der Gäste fand im ersten Flagrant Foul von Kevin Durant in seiner sechsjährigen NBA-Karriere Ausdruck. Mit einem Body-Check schickte der Topscorer seinen Kontrahenten Alec Burks sechs Minuten vor Schluss aus dem Spielfeld.

Mit dem Spielausgang hatte das nichts mehr zu tun. Durant sammelte zwar mit 33 Punkten die meisten an diesem Abend neben Portlands Lillard, doch auf der Gegenseite führte Al Jefferson (23) seine Farben zum Sieg. "Sie hatten mehr Rebounds, sie haben in der Zone besser gepunktet, wir haben den Ball zu oft verloren. Wir haben dieses Spiel einfach hergegeben", schimpfte Durant.

Seine Aufregung ist nur allzu verständlich: Am Donnerstag kommt es unmittelbar vor dem All-Star-Break zum Aufeinandertreffen der beiden Vorjahresfinalisten. Thunder vs. Heat in Oklahoma City! Und da wollen die Thunder ein Duftmarke hinterlassen und auch ihre Chance im Kampf um Rang eins im Westen wahren. Derzeit liegen sie eineinhalb Spiele hinter den starken San Antonio Spurs.

Korb des Tages: Rudy Gay (Toronto Raptors)

Ein Thriller-Finale erlebten die Fans in Torontos AirCanada-Centre. Weniger als zehn Sekunden waren noch auf der Uhr, und die heimischen Raptors waren beim Stand von 107:108 am Ball. Neuzugang Rudy Gay zeigte, wie wertvoll er für die Kanadier sein kann. Auf dem rechten Flügel dribbelte er mit dem Ball, stoppte kurz - und versenkte dann von der Grundlinie einen weiten Sprungwurf eiskalt zum 109:108! 4,8 Sekunden blieben den Nuggets noch, doch die konnte Ty Lawson nicht zum Sieg nutzen. Sein Floater prallte vom Ring zurück ins Feld.

Es war bereits der zweite Gamewinner für Gay in den vergangenen drei Spielen, zuletzt hatte er Indiana mit einem Jumper in der Verlängerung bezwungen. "Er ist ein Mann für die großen Momente", sagte Raptors-Coach Dwane Casey. "Und er kann den Sack zumachen." Vor dem großen Moment hatte sich der aus Memphis gekommene Gay mit 15 Zählern eher zurückgehalten. Foulprobleme hatten zu langen Pausenzeiten geführt. Doch am Ende war er da und entschied das Spiel, das die Raptors mit dem dritten Sieg in Folge auf Rang zehn führte. "Eigentlich war das kein Spiel, auf das ich stolz bin", führte Gay hernach aus. "Aber ich bin stolz auf diesen Sieg." DeMar DeRozan war mit 22 Punkten bester Scorer bei den Kanadiern.

Die Kreuzbandriss-Corner

Und abschließend noch zwei News aus dem NBA-Lazarett. Die Boston Celtics beklagen den zweiten Kreuzbandriss binnen kurzer Zeit. Nach All-Star Rajon Rondo fällt nun auch dessen Vertreter Leandro Barbosa mit der selben Verletzung für lange Zeit aus. Barbosa hatte sich die Verletzung bei der 91:94-Niederlage gegen die Charlotte Bobcats zugezogen. Betroffen ist das linke Knie, bei Rondo das rechte. Gut gefüllt ist damit die Krankenakte beim Rekordmeister, nachdem schon Rookie Jared Sullinger nach einer Bandscheiben-Operation für die restliche Saison ausfällt.

Weiter auf seine Comeback wartet der ehemalige MVP Derrick Rose. Der Point Guard der Chicago Bulls hatte seinen Kreuzbandriss in der ersten Runde der vergangenen Play-offs gegen Philadelphia erlitten. Seither ist schon ein Gutteil der prognostizierten Fehldauer von neun bis zwölf Monaten vergangen. Rose trainiert inzwischen zwar schon wieder mit dem Team, will aber erst wieder einsteigen, wenn er "bei 110 Prozent" sei. Derzeit sehe er sich "hoch in den Achzigern", so der Aufbauspieler der Bulls. Einen konkreten Comeback-Zeitpunkt will er nicht nennen.


NBA, Dienstag, 12. Februar

Toronto Raptors - Denver Nuggets 109:108, Miami Heat - Portland Trail Blazers 117:104, Memphis Grizzlies - Sacramento Kings 108:101, Utah Jazz - Oklahoma City Thunder 109:94, Los Angeles Lakers - Phoenix Suns 91:85, Golden State Warriors - Houston Rockets 107:116


Die Besten des Tages

Punkte: Kevin Durant (OKC), Damian Lillard (Portland) je 33, Chris Bosh 32, LeBron James 30 (beide Miami), Ty Lawson (Denver), LaMarcus Aldridge (Portland) je 29, Stephen Curry (Golden State), James Harden (Houston) je 27; Rebounds: Dwight Howard (Lakers) 18, Omer Asik (Houston) 15, Jermaine O'Neal (Phoenix) 13, Marc Gasol (Memphis), David Lee, Andrew Bogut (beide Golden State) je 12; Assists: Kyle Lowry (Toronto), Jeremy Lin (Houston) je 10; Dreier: John Lucas (Toronto) 4/6; Steals: DeMarcus Cousins (Sacramento) 5; Blocks: Serge Ibaka (OKC) 7; Freiwürfe: Harden 11/11, Lillard 10/11; Einsatzminuten: M. Gasol, Howard je 41

NBA All-Star Game
Die NBA All-Stars 2013
Dirk Nowitzki
Der Deutsche

Er ist dieses Jahr nicht dabei - Dirk Nowitzki. Nach einer Knie-OP hat es nicht für das All-Star-Spiel gereicht. Damit endet die seit 2002 anhaltende Serie des Franken.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
13.02.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

National Basketball Association - 16. Woche 11.02. - 17.02.

Heim GastErg.
Philadelphia - LA Clippers90:107
 
Charlotte - Boston94:91
 
Cleveland - Minnesota92:100
 
Indiana - Brooklyn Nets84:89 OT
 
Detroit - New Orleans86:105
 
Chicago - San Antonio89:103
 
Milwaukee - Washington90:102
 
Dallas - Atlanta101:105
 
Toronto - Denver109:108
 
Miami - Portland117:104
 
Memphis - Sacramento108:101
 
Utah - Oklahoma City109:94
 
LA Lakers - Phoenix91:85
 
Golden State - Houston107:116
 
Orlando - Atlanta76:108
 
Cleveland - San Antonio95:96
 
Indiana - Charlotte101:77
 
Boston - Chicago71:69
 
Brooklyn Nets - Denver119:108
 
New York - Toronto88:92
 
Detroit - Washington96:85
 
Milwaukee - Philadelphia94:92
 
New Orleans - Portland99:63
 
Minnesota - Utah93:97
 
Dallas - Sacramento123:100
 
LA Clippers - Houston106:96
 
Oklahoma City - Miami100:110
 
LA Lakers - LA Clippers101:125
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -