Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

31.01.2013, 08:42

Lakers-Niederlage in Phoenix - Spurs nicht zu stoppen

Nash verliert in der alten Heimat - Hilfe für Nowitzki

Zuletzt hatte es mit der Taktik geklappt, Kobe Bryant weniger Würfe zu gestatten. Doch beim West-Kellerkind Phoenix Suns erlitten die zwischenzeitlich erfolgreichen Kalifornier einen herben Rückschlag: Mit 86:92 unterlag das Starensemble ausgerechnet bei der Rückkehr von Steve Nash in die alte Heimat. Derweil sind die San Antonio Spurs auf Kurs: Angeführt von Tony Parker setzten sich die Texaner mit 102:78 gegen die Charlotte Bobcats durch und fuhren ihren neunten Erfolg nacheinander ein.

Ausgerechnet die Suns! Steve Nash und die Lakers erlitten in Phoenix (l. Goran Dragic) einen herben Rückschlag.
Ausgerechnet die Suns! Steve Nash und die Lakers erlitten in Phoenix (l. Goran Dragic) einen herben Rückschlag.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Franzose Parker war beim klaren Heimerfolg der Spurs mit 22 Punkten bester Werfer des viermaligen NBA-Champions, der mit einer Bilanz von 37 Siegen bei elf Niederlagen das erfolgreichste Team der Liga stellt. Für die Bobcats brachte es Ramon Sessions auf 20 Zähler. Die Spurs konnten das Fehlen des am Knie verletzten Altstars Tim Duncan kompensieren. Der zwischenzeitlich erkrankte Cheftrainer Gregg Popovich, der die West-All-Stars coachen wird, feierte seine Rückkehr auf die Bank.

Bitter war der Abend für die Lakers in Phoenix. Das 86:92 war so nicht eingeplant und kam trotz einer 13-Punkte-Führung im vierten Viertel zu Stande. Vor allem Steve Nash hätte nach acht Jahren in Arizona sicher gerne gewonnen. Der 38-jährige Star-Spielmacher fiel mit seinem Team auf 20:26 ab und belegt im Westen weiterhin nur Rang zehn.

- Anzeige -

Zur Niederlage kam hinzu, dass die Verletzung an Dwight Howards rechter Schulter erneut aufbrach. Nach einem Block von Shannon Brown sieben Minuten vor Schluss ging "D12" unter Schmerzen zu Boden und kam nicht mehr zurück. Mit einem 19:8-Run brachten die Suns anschließend das Spiel nach Hause. Am Donnerstag soll Howards Schulter vor dem Auswärtsspiel bei den Timberwolves untersucht werden. "Rechts tut alles weh", klagte der "Superman", während Eisbeutel das schmerzende Gelenk kühlten. Anfang Januar hatte sich Howard die Schulter erstmals verletzt, später brach die Blessur nochmals auf.

Melo-Rekord - Heat dominieren Nets

Im Osten festigten die New York Knicks und die Miami Heat ihre Spitzenplätze. Die Knicks feierten einen 113:97-Kantersieg über die Orlando Magic. Dabei kam Carmelo Anthony auf 20 Punkte und verlängerte seine Serie an "Über-20-Spielen" auf 30 Partien in Folge - das ist neuer Rekord für die Franchise aus dem "Big Apple"! "Melo" übertrumpfte den Wert von Richie Guerin (29) aus der Saison 1961/62. Tyson Chandler und Amare Stoudemire fügten zusammen weitere 35 Punkte hinzu und verwandelten dabei 17 ihrer 18 Würfe.

Im brandneuen Barclays Center von Brooklyn hatten die Nets keinen Auftrag gegen die Miami Heat. Der Meister gewann beim 105:85 zum 13. Mal in Serie gegen die Nets. Die Floridianer zeigten damit die Reaktion auf den Trash Talk, den sich Brooklyns Reggie Evans gegenüber LeBron James und den Heat geleistet hatte. "King" James ließ sein Spiel sprechen (24 Punkte, neun Rebounds, sieben Assists). Dwyane Wade kam auf 21, Chris Bosh auf 16 Zähler for die Heat, die sich nach Gleichstand zur Halbzeitpause klar absetzten. Nets-All-Star-Nachrücker Brook Lopez (für Rajon Rondo, Boston Celtics) kam auf 21 für die Hausherren, die erstmals nach acht Heimsiegen wieder verloren.

Nowitzki bekommt wieder Unterstützung von Geschwindner

Die Lakers liegen damit im Dunstkreis der Dallas Mavericks, die am Dienstag einen sicher geglaubten Sieg in Portland noch verschenkt hatten. Dirk Nowitzki, mit 26 Zählern bei den Trail Blazers bester Mavs-Punktesammler, bekommt nun wieder Unterstützung von seinem Mentor und Privattrainer Holger Geschwindner. "Nächste Woche fliege ich zu ihm", sagte der 67-Jährige der dpa. "Wenn ich helfen kann, dann helfe ich." Der Spitzenspieler kommt nach Ansicht von Geschwindner in der NBA "langsam wieder in die Gänge". Wegen einer Knieverletzung hatte der Würzburger den Großteil der Saison verpasst.

Big Deal! Gay von Memphis nach Toronto, Calderón nach Detroit

Ein Transferdomino gab es derweil auch zu beobachten. Mit Rudy Gay wechselte ein Topscorer der Liga von den Memphis Grizzlies zu den Toronto Raptors, die ihrerseits ihren Spielmacher und Vorlagengeber José Calderón über Tennessee nach Detroit veräußerten. Fast wäre der Spanier in Dallas gelandet, doch die Mavericks wollten Routinier Vince Carter nicht an die Grizzlies verlieren. Die wiederum schaffen sich durch den zweiten Deal in den vergangenen Tagen mächtig Platz im engen Gehaltsgefüge.


NBA, Ergebnisse vom Mittwoch, 30. Januar

Philadelphia 76ers - Washington Wizards 92:84, Indiana Pacers - Detroit Pistons 98:79, Boston Celtics - Sacramento Kings 99:81, New York Knicks - Orlando Magic 113:97, Atlanta Hawks - Toronto Raptors 93:92, Brooklyn Nets - Miami Heat 85:105, Milwaukee Bucks - Chicago Bulls 88:104, Minnesota Timberwolves - Los Angeles Clippers 90:96, San Antonio Spurs - Charlotte Bobcats 102:78, Denver Nuggets - Houston Rockets 118:110, Utah Jazz - New Orleans Hornets 104:99, Phoenix Suns - Los Angeles Lakers 92:86


Die Besten des Tages

Punkte: J.J. Redick (Orlando) 29, Michael Beasley (Phoenix), Danilo Gallinari (Denver) je 27, Blake Griffin (Clippers) 26, Paul Millsap (Utah) 25, LeBron James (Miami), Nate Robinson (Chicago) je 24; Rebounds: Omer Asik (Houston) 18, Emeka Okafor (Washington) 17, Dwight Howard (Lakers), Amir Johnson (Toronto), Andre Drummond (Detroit) je 14; Assists: Greivis Vasquez (New Orleans) 13, Eric Bledsoe (Clippers) 10; Dreier: Kyle Korver (Atlanta) 5/9; Steals: Bledsoe 6; Blocks: Gallinaro & fünf weitere 5; Freiwürfe: Tyler Hansbrough (Indiana) 8/8; Einsatzminuten: Al Horford (Atlanta) 45

Abdul-Jabbar vor Malone und Jordan - Nowitzki Zehnter
Die besten Punktesammler in der NBA-Geschichte
Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
31.01.13
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

National Basketball Association - 14. Woche 28.01. - 03.02.

Heim GastErg.
Toronto - Golden State102:114
 
Philadelphia - Memphis100:103
 
Washington - Sacramento94:96
 
Brooklyn Nets - Orlando97:77
 
Chicago - Charlotte93:85
 
Denver - Indiana102:101
 
Utah - Houston80:125
 
Cleveland - Golden State95:108
 
Detroit - Milwaukee90:117
 
Portland - Dallas106:104
 
LA Lakers - New Orleans111:106
 
Philadelphia - Washington92:84
 
Indiana - Detroit98:79
 
Boston - Sacramento99:81
 
New York - Orlando113:97
 
Atlanta - Toronto93:92
 
Brooklyn Nets - Miami85:105
 
Milwaukee - Chicago88:104
 
Minnesota - LA Clippers90:96
 
San Antonio - Charlotte102:78
 
Denver - Houston118:110
 
Utah - New Orleans104:99
 
Phoenix - LA Lakers92:86
 
Oklahoma City - Memphis106:89
 
Golden State - Dallas100:97
 
Toronto - LA Clippers98:73
 
Indiana - Miami102:89
 
Boston - Orlando97:84
 
Brooklyn Nets - Chicago93:89
 
New York - Milwaukee96:86
 
Philadelphia - Sacramento89:80
 
Detroit - Cleveland117:99
 
Memphis - Washington85:76
 
Denver - New Orleans113:98
 
Utah - Portland86:77
 
Phoenix - Dallas99:109
 
Minnesota - LA Lakers100:111
 
Atlanta - Chicago76:93
 
New York - Sacramento120:81
 
Cleveland - Oklahoma City115:110
 
Houston - Charlotte109:95
 
Minnesota - New Orleans115:86
 
Milwaukee - Orlando107:98
 
San Antonio - Washington96:86
 
Portland - Utah105:99
 
Golden State - Phoenix113:93
 
Boston - LA Clippers106:104
 
Detroit - LA Lakers97:98
 
Toronto - Miami85:100
- Anzeige -

- Anzeige -