Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

05.12.2012, 07:47

Randolphs "Big Night" - OKC siegt in Brooklyn

Heat-Blamage in D.C. - Rockets-Reserve zu stark für Lakers

Zwei brisante Topduelle und ein David-gegen-Goliath-Vergleich drückten dem NBA-Geschehen am Dienstag den Stempel auf. Während die Oklahoma City Thunder auch bei den heimstarken Brooklyn Nets bestehen konnten und die Houston Rockets den Los Angeles Lakers eine weitere Schlappe beibrachten, setzte sich das Ligakellerkind Washington Wizards völlig unerwartet gegen den amtierenden Meister durch - und das trotz eines Triple-Doubles von LeBron James.

Falscher Film? Die Heat konnten sich ihre Leistung in Washington nicht so recht erklären.
Falscher Film? Die Heat konnten sich ihre Leistung in Washington nicht so recht erklären.
© Getty ImagesZoomansicht

"Die einzigen, die an uns glauben, sind hier in dieser Umkleide", hatte Wizards-Coach Randy Wittman vor dem Aufeinandertreffen mit den Miami Heat vorausgeschickt. Und: "Wir wollen heute ein Statement hinterlassen." Zur Erinnerung, Teil 1: Die Wizards hatten die NBA in ihren ersten zwölf Partien alles andere als verzaubert, waren jeweils wie versteinert als Verlierer vom Parkett geschlichen. Die Heat wiederum traten mit sechs Siegen in Serie in der Hauptstadt an, und mit wohl mit dem sicheren Gefühl, Nummer sieben hinzuzufügen. Zur Erinnerung aber auch Teil 2: Im vergangenen April hatten die Wizards die vergangenen beiden Duelle für sich entschieden.

- Anzeige -

Das war dem Meister offenbar nicht Warnung genug. Und so stand am Ende ein von über 17 000 Fans frenetisch gefeierter 105:101-Erfolg für den Underdog, der seine Bilanz auf 2:13 Siege verbesserte. Miami fiel auf 12:4 bei einer durchwachsenen 4:4-Auswärtsbilanz. Ein Schock für den Champion, der nun Lehren nach sich ziehen wird? "Ach Quatsch, das gibt keine Lehren. Wir haben halt verloren", sagte LeBron James, der mit 26 Punkten, 13 Rebounds und 11 Assists ein weiteres Triple-Double in seiner Karriere feiern durfte. "Wir haben schon alles durchgemacht, wir brauchen keine Niederlage, um uns wieder fangen zu müssen. Sowas passiert eben." Dwyane Wade kam auf 24 Zähler, bei den Hausherren glänzte Jamal Crawford (22).

Nach dem Spiel kam es zum Handshake zwischen "King" James und Robert Griffin III, dem talentierten Rookie-Quarterback der Washington Redskins, der vom Publikum beim Betreten der Halle mit Standing Ovations bedacht worden war. "RGIII" hatte am Wochenende mit dem Redskins das wichtige Spiel gegen die Dallas Cowboys gewonnen, das Team von LeBron James. Ist der "King" nun ein Redskins-Fan? "Nein, aber ich bin Fan seines Spiels, er ist ein unglaubliches Talent, dem man gerne zusieht", sagte James.

Die Lakers kommen nicht in die Gänge

Bei 8:10, auswärts 1:5, angekommen sind inzwischen die hoch gehandelten Los Angeles Lakers, die auch ihr neuer Trainer Mike D'Antoni nicht in die Spur bringt. Bei den Houston Rockets verloren die Kalifornier mit 105:107. Die Rockets, die weiterhin von Interimscoach Kelvin Sampson betreut werden (Kevin McHale trauert um seine verstorbene Tochter), überstanden auch schwache Vorstellung ihres Promi-Backcourts. Sowohl James Harden (15 P., 10 R.bei 3 von 19 aus dem Feld) als auch Jeremy Lin (4 P., 2 von 8 FG) brachten den Ball kaum in der Reuse unter.

Also mussten die Reservisten ran. Und Toney Douglas (22), Greg Smith (21, Karrierebestwert) und Carlos Delfino (15) sprangen wirkungsvoll in die Bresche, drehten den Spieß nach einem 13-Punkt-Rückstand zehn Minuten vor dem Ende noch um. Ein Problem bei den Gästen, für die Kobe Bryant auf 39 Punkte kam, war wieder einmal die Freiwurfschwäche von Dwight Howard (16 P., 12 R.). Der Starcenter brachte einmal mehr nur 50 Prozent von der Linie unter, in der Schlussphase setzten die Rockets Fouls an "D12" als taktisches Mittel ein. Howard wollte seine Defizite jedoch nicht als Grund für die Niederlage ansehen: "Unsere Defense war am Ende einfach zu schlecht." Die Lakers hätten dennoch gewinnen können, doch sowohl Bryant als auch Metta World Peace vergaben in den letzten acht Sekunden die Chance zum Sieg. Mit fünf Siegen aus den vergangenen sechs Spielen schraubte Dallas-Rivale Houston seine Bilanz auf 9:8-Siege.

Lakers-Coach D'Antoni antwortete auf den Vorschlag, Howard doch in der Schlussphase eines engen Spiels vom Feld zu nehmen, um den vermaledeiten Freiwürfen aus dem Weg zu gehen: "Ich kann ihn doch nicht runternehmen, er ist in den kommenden Jahren unser Franchise Player!"

OKC nicht zu stoppen: Durant glänzt in Brooklyn

Die meisten Siege auf dem Konto hat derzeit Vizemeister Oklahoma City Thunder. Nummer 15 gab's in Brooklyn gegen die bislang so heimstarken Nets zu feiern. Topscorer Kevin Durant kam auf 32 Punkte, Russell Westbrook auf 25 bei neun Assists bei einem phasenweise spektakulären 117:111-Erfolg des West-Champions bei den neu formierten Hausherren. Die lieferten den eingespielten Gästen zwar einen heißen Fight, zogen aber wie zuletzt auch beim Meister in Miami den Kürzeren.

Beim sechsten OKC-Sieg in Folge, zum dem auch der lange Serge Ibaka (18) und Thabo Sefolosha (14) mächtig beitrugen - die Thunder überquerten zum zehnten Mal in Folge die 100er-Hürde - wurde es am Ende nochmal eng. Angetrieben von Deron Williams (33 Punkte) verkürzten die Nets einen 16-Zähler-Rückstand auf zwei Punkte. Thriller-Atmosphäre im Barclays Center! Doch nach Joe Johnsons Sprungwurf antworteten die Gäste durch Durant und Sefolosha für eine 112:106-Führung, die am Ende reichen sollte. "Das war ein harter Test", schnaufte Westbrook hernach durch. "Wir hätten die Führung besser verteidigen müssen, aber die Nets sind schon stark."

Wieder "ganz der Alte": Zach Randolph beim Sieg über die Suns.
Wieder "ganz der Alte": Zach Randolph beim Sieg über die Suns.
© Getty Images

Randolph führt die Grizzlies zum Overtime-Sieg über Phoenix

Bestes Team nach der Percentage sind überraschend die Memphis Grizzlies (13:3, 81,3 Prozent Siegquote), die auch die Phoenix Suns niederhielten. Allerdings war beim 108:98 eine starke Overtime für den nächsten Sieg nötig. Mann des Abends in Tennessee war Zach Randolph, der mit seiner Monster-Vorstellung an den Play-off-Run 2011 erinnerte. "Z-Bo! Z-Bo! Z-Bo!" hallte es durchs FedExForum in der Verlängerung. Der bullige Forward setzte mit 38 Punkten und 22 Brettern jeweils Saisonbestwerte. Stark auch seine Wurfquote: 15 von 22 aus dem Feld! Dazu drei Blocks - was willst du mehr, Grizzlies-Fan?

"Das ist das, was wir von ihm sehen wollen", sagte Guard Mike Conley (elf Punkte). "Das hat sich gut angefühlt", gestand auch Randolph selbst, den in der Vorsaison eine Knieverletzung aus der Spur gebracht hatte. "Ich war wieder ganz der Alte."

New Orleans Hornets vor Umbenennung

Die New Orleans Hornets stehen angeblich vor einer Namensänderung. Nach Medienberichten soll die Mannschaft ab der Spielzeit 2013/2014 in "Pelikane" (Pelicans) umbenannt werden. Ein Klubsprecher wollte dies weder bestätigen noch dementieren. Eine Namensänderung muss von der NBA abgesegnet werden. Die "Hornissen" waren 1988 in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina gegründet worden. Seit 2002 spielen sie in New Orleans. Der Klub ist seit April dieses Jahres im Besitz von Tom Benson, dem auch das Football-Team der Saints gehört. Benson, der die Rechte an dem Namen Pelicans besitzt, hatte beim Kauf der Basketballer angekündigt, den bisherigen Namen Hornets aufgeben zu wollen. Der Braune Pelikan ist der Wappenvogel des Bundesstaates Louisiana (Pelican State).


NBA, Ergebnisse vom Dienstag, 04. Dezember

Philadelphia 76ers - Minnesota Timberwolves 88:105, Washington Wizards - Miami Heat 105:101, Brooklyn Nets - Oklahoma City Thunder 111:117, Chicago Bulls - Indiana Pacers 76:80, Memphis Grizzlies - Phoenix Suns 108:98 OT, Houston Rockets - Los Angeles Lakers 107:105


Die Besten des Tages

Punkte: Kobe Bryant (Lakers) 39, Zach Randolph (Memphis) 38, Paul George (Indiana) 34, Deron Williams (Brooklyn) 33, Kevin Durant (OKC) 32; Rebounds: Randolph 22, James 13, Chris Bosh (beide Miami), Dwight Howard (Lakers), Kris Humphries (Brooklyn) je 12; Assists: James 11, Jose Barea (Minnesota) 10; Dreier: Williams 5/9, Gerald Wallace (beide Brooklyn), Alexey Shved (Minnesota) je 4/7; Blocks: Howard 4;

Abdul-Jabbar vor Malone und Jordan - Nowitzki Zehnter
Die besten Punktesammler in der NBA-Geschichte
Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
05.12.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

National Basketball Association - 6. Woche 03.12. - 09.12.

Heim GastErg.
Charlotte - Portland112:118 OT
 
Detroit - Cleveland89:79
 
New Orleans - Milwaukee102:81
 
Denver - Toronto113:110
 
Utah - LA Clippers104:105
 
Golden State - Orlando94:102
 
Philadelphia - Minnesota88:105
 
Washington - Miami105:101
 
Brooklyn Nets - Oklahoma City111:117
 
Chicago - Indiana76:80
 
Memphis - Phoenix108:98 OT
 
Houston - LA Lakers107:105
 
Charlotte - New York98:100
 
Indiana - Portland99:92
 
Boston - Minnesota104:94
 
Detroit - Golden State97:104
 
Atlanta - Denver108:104
 
Cleveland - Chicago85:95
 
New Orleans - LA Lakers87:103
 
San Antonio - Milwaukee110:99
 
Utah - Orlando87:81
 
Sacramento - Toronto107:100
 
LA Clippers - Dallas112:90
 
Miami - New York92:112
 
Phoenix - Dallas94:97
 
Philadelphia - Boston95:94 OT
 
Indiana - Denver89:92
 
Brooklyn Nets - Golden State102:109
 
Atlanta - Washington104:95
 
Detroit - Chicago104:108
 
New Orleans - Memphis89:96
 
Minnesota - Cleveland91:73
 
Milwaukee - Charlotte108:93
 
San Antonio - Houston114:92
 
Utah - Toronto131:99
 
Oklahoma City - LA Lakers114:108
 
Sacramento - Orlando91:82
 
LA Clippers - Phoenix117:99
 
Washington - Golden State97:101
 
Charlotte - San Antonio102:132
 
Boston - Philadelphia92:79
 
Miami - New Orleans106:90
 
Cleveland - Detroit97:104
 
Chicago - New York93:85
 
Memphis - Atlanta83:93
 
Houston - Dallas109:116
 
Portland - Sacramento80:99
 
LA Clippers - Toronto102:83
 
Brooklyn Nets - Milwaukee88:97
 
Oklahoma City - Indiana104:93
 
New York - Denver112:106
 
Phoenix - Orlando90:98
 
LA Lakers - Utah110:117
- Anzeige -

Vereinsdaten

Vereinsname:Washington Wizards
Anschrift:Washington Wizards
Verizon Center
601 F Street Northwest
Washington, District of Columbia, USA 20004
Internet:http://www.nba.com/wizards/

Vereinsdaten

Vereinsname:Miami Heat
Anschrift:Miami Heat
601 Biscayne Boulevard
Miami, Florida, USA 33132
Internet:http://www.nba.com/heat/

Vereinsdaten

Vereinsname:Houston Rockets
Anschrift:Houston Rockets
1510 Polk Street
Houston, Texas, USA 77002
Internet:http://www.nba.com/rockets/

Vereinsdaten

Vereinsname:Los Angeles Lakers
Anschrift:Los Angeles Lakers
555 North Nash Street
El Segundo, California, USA 90245
Internet:http://www.nba.com/lakers/

- Anzeige -

- Anzeige -