Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

22.11.2012, 13:00

Der Trainer von Elan Chalon im Interview

Beugnot: "Das ist unser wichtigstes Spiel"

Am Donnerstagabend (LIVE! ab 20 Uhr bei kicker.de) steht in der Euroleague der 7. Spieltag auf dem Programm. Für Alba Berlin könnte die Partie bei Elan Chalon in Frankreich ein Schlüsselspiel werden. Gregor Beugnot, Coach der Franzosen, gibt im Interview über sein Team Auskunft und verrät sein Konzept, das er mit dem Klub hat. Außerdem erzählt er, wie er Shelden Williams zum Verein gelotst hat.

Gregor Beugnot
Glückt die Revanche gegen Alba Berlin? Elan Chalons Coach Gregor Beugnot.
© imagoZoomansicht

Monsieur Beugnot, Ihre Frau ist Deutsche und kommt aus Oberhausen. Gibt es für Ihre Gattin ein Dilemma vor dem Spiel von Elan Chalon gegen Alba Berlin?

Nein, überhaupt nicht. Sie ist zu 100 Prozent Fan von Elan Chalon. Meine Frau Ulrike und ich sind schon sehr lange zusammen, kennengelernt haben wir uns, als ich Spieler bei Le Mans war. Es gibt kein Dilemma.

Das erste Spiel der Saison hat Ihr Team in Berlin verloren. Jetzt geht es mittlerweile um den Einzug in die Top16 - wie soll es gegen Alba glücken?

Beim ersten Spiel haben wir 30 Minuten lang gut gespielt und die letzten fünf bis zehn Minuten sehr schlecht. Wir hatten viel zu viele Turnover und trafen schlechte Entscheidungen ganz am Ende des Spiels. Wir hatten mit Tchicamboud nur einen Playmaker, der es nicht alleine richten konnte. Mittlerweile sind wir als Team mehr zusammengewachsen, wir hatten einige wichtige Siege in der französischen Liga die uns Auftrieb und Selbstbewusstsein gegeben haben, und der Sieg bei Asseco Prokom war auch sehr wichtig. Außerdem konnten wir noch Brion Rush und ganz frisch Kevin Houston verpflichten, die Tchicamboud unterstützen und das Spiel vor allem in den letzten Minuten stabilisieren werden.

- Anzeige -

Haben Sie einen Alba-Spieler besonders unter Beobachtung?

Um ehrlich zu sein, alle Spieler von Alba sind sehr gut. Wenn ich einen sagen müsste, dann ist mir Deon Thompson sicherlich in Erinnerung, weil er wirklich gut gespielt hat. Aber wir fokussieren uns nicht auf einen Spieler, jeder von ihnen ist gefährlich. Sie haben nicht nur einen Spieler der in jedem Spiel 30 Punkte macht und die anderen sind Statisten. Man spürt den Team-Spirit bei Alba.

Die Ausgangslagen beider Klubs sind ziemlich gleich: Alba und Elan haben je zwei Siege und vier Niederlagen auf dem Konto, fast zeitgleich wurden die frischesten Verpflichtungen benannt. Wussten Sie schon von Anfang an, dass das mal das Schlüsselspiel sein würde?

Ja, das wusste ich. Wir haben alle Gegner natürlich genau analysiert, über Malaga und Maccabi braucht man nicht zu überlegen und ich habe Alba stärker als Prokom eingeschätzt. Das ist jetzt unser wichtigstes Spiel. Aber auch ein Sieg für uns würde nicht sofort bedeuten, dass wir im Top16 stehen, das wäre sehr gefährlich zu glauben. Ich bin erst zufrieden, wenn wir das letzte entscheidende Spiel gewonnen haben.

Wenn man Ihre Mannschaft sieht, staunt man, neun Spieler sind 90er-Jahrgang, Axel Bouteille ist erst 17. Dann haben Sie aber auch mit Shelden Williams einen NBA-Spieler geholt. Was steckt hinter diesem Konzept?

Es ist natürlich immer eine Budgetfrage. Aber in der Tat hat sich unser Konzept in den letzten vier Jahren sehr gewandelt. Anfangs wollten wir zehn Spieler auf dem gleichen Level haben, die alle gleich wichtig und bedeutend waren. Keine gute Idee, das lief schlecht. Es gab amerikanische Spieler, die kamen dann und wollten alle ihre 20 Minuten haben, um gute Stats zu kriegen. Dann haben wir alles umgekrempelt, wir mussten umdenken. Das neue Konzept sollte sein, dass wir drei oder vier sehr wichtige, amerikanische Spieler haben, dann zwei oder drei gute französische Spieler und den Rest alles junge Spieler. Für die Jungen war die Motivation, dass wenn sie sich im Juniorenteam gut machen und auszeichnen, sie ganz schnell im ersten Team landen und dann sogar Euroleague spielen können.

Abenteuerlich...

Ja, vielleicht, es ist nicht immer einfach. Aber für einen hungrigen jungen Spieler ist das Euroleague Top16 eine große Motivation und für unser Projekt würde die Teilnahme an der nächsten Runde auch bedeuten, dass sich die Jungs besser entwickeln, was uns wiederum in der französischen Meisterschaft hilft. Vor zwei Jahren hatte Elan Chalon nichts in der Hand, aber innerhalb der letzten zwei Jahre haben wir vier Titel geholt. Ich glaube, das ist die beste Lösung mit dem Budget das wir haben.

Wie konnten Sie eigentlich den Coup mit Shelden Williams landen? Er kam direkt von den New Jersey Nets in der NBA zu Elan Chalon, das war eine große Überraschung.

Ende Juli war Shelden auf dem Markt, aber die Summe war für uns nicht machbar. Im August hatte er noch keinen Klub und wir machten dann ein Angebot. Da es für Shelden sehr wichtig war, auf Euroleague Niveau zu spielen, kam der Deal dann zustande. Er hat ja einen sehr bekannten Schwager, Anthony Parker, der viele Jahre in Europa gespielt hat, und er wollte das jetzt auch für sich probieren.

Hat er von Ihnen eine Spezial-Mission bekommen?

Da muss ich etwas ausholen. Als Shelden an der Duke University war, war er ein reiner "5er". Danach hat er viele Jahre auf Position 4 gespielt und bei uns sollte er wieder die 5 sein. Da sagte er ganz am Anfang zu mir, er erinnere sich nicht mehr so gut daran, die 5 zu spielen und wir fingen an, daran zu arbeiten. Für Shelden war es zunächst schwer, sich an die Regeln hier in Europa zu gewöhnen, wie Körperkontakt oder auch an die Rotation. Aber wir haben es hingekriegt und er wird von Woche zu Woche besser. Er ist Gold wert zum Beispiel in Low-post-Situationen und er bringt enorme Stabilität, das ist seine Mission, wenn Sie so wollen. Würde das hier die NBA sein, würde er wahrscheinlich alle wegfegen, aber europäischer Basketball ist nun mal anders und das ist das Abenteuer, was er gerne wollte.

In der NBA kennt Williams Charterflieger, volle Multifunktions-Arenen und hört von Kobe Bryant, wie er mit Helikopter zum Laker-Training kommt. Kann er sich wirklich in das kleine Elan Chalon einleben?

Ja, definitiv. Shelden lässt keine Starallüren raushängen oder fordert Extra-Würste. Er respektiert die Mannschaft, unsere Prinzipien und er ist bei jedem Training voll dabei. Er ist sehr, sehr intelligent, professionell und einfach ein toller Mensch. Und damit ein Vorbild für meine jungen Spieler.

Viele sagen stets, dass die deutsche und die französische Liga sich sehr ähneln, sehen Sie das so?

Es gibt große Unterschiede, allem voran ist die BBL eine private Liga und abgetrennt vom Verband, das ist in Frankreich anders. In Deutschland gibt es auch Perioden von Serienmeistern. In der französischen Liga gab es die letzten Jahre immer einen anderen Champion, da die Regeln des Wettbewerbs ganz anders sind (Anm.d.Red.: seit 2005 wird der Meister wie folgt ausgespielt wird: Viertelfinal: best-of-three, Halbfinal: best-of-three, Finale: Ein Spiel). So war es bisher natürlich schwer, junge Spieler mit Zeit und Geduld voranzubringen. Alle MVPs der letzten Jahre sind in andere Ligen gewechselt, das hängt natürlich mit den Budgets zusammen, aber das passiert sicher auch in der BBL. Das sind die Herausforderungen der französischen Liga. Unser Ziel ist es, mehr Kontinuität reinzubringen, die jungen Spieler von Jahr zu Jahr zu halten, auch den Liga-MVP oder gute amerikanische Spieler zu binden. Blake Schilb war letztes Jahr MVP und blieb in Frankreich, so soll es weitergehen. Dafür wäre das Erreichen der Top16 natürlich ein guter Schritt.

Das ist dann viel Druck für Sie und Ihre Mannschaft. Zudem war seit Jahren keine französische Mannschaft bei den Top16...

Ja, aber den Druck haben ja alle, jeder will weit kommen in der Euroleague, Alba hat denselben Druck. Hier in Frankreich sind wir momentan im Fokus, die Leute spüren, da geht was, es gibt aber auch welche, die nicht daran glauben. Ich denke, dass viele vorm TV sitzen und uns die Daumen drücken, weil sie hoffen. Die Euroleague Top16 wäre wirklich eine ganz große Sache für uns.

Aufgezeichnet von Danijela Sasic

22.11.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

- Anzeige -