Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

15.10.2012, 22:21

Ulm weist Würzburg in die Schranken - Eisbären drehen auf

Durchschnaufen beim FCB: Rice zieht im Endspurt an

Zum Abschluss des 4. Spieltags trafen der MBC und der FC Bayern am Montagabend aufeinander. In Weißenfels lag lange eine Überraschung in der Luft, doch der FCB hatte am Ende den längeren Atem. Am Samstag behielt in der Halbfinal-Neuauflage erneut Ulm gegen Würzburg die Oberhand. Am Sonntag bezwang Artland Meister Bamberg, Alba gewann gegen Hagen sein erst zweites Saisonspiel.

Tyrese Rice
Eiskalt in Weißenfels: Bayerns Tyrese Rice (li.) schaltete rechtzeitig einen Gang rauf.
© picture allianceZoomansicht

Die Bayern hatten jüngst gegen Artland die zweite Heimpleite im zweiten Spiel vor eigenem Publikum zu verdauen. Zumindest auf dem Papier erfolgreicher gestalten sich die Auswärtsfahrten. Nach dem Sieg in Gießen gewannen die Münchner auch in Weißenfels beim Mitteldeutschen MBC. Mit Ruhm bekleckerte sich der FCB aber nicht gerade.

Denn der MBC bot in einer ausgeglichenen Partie ordentlich Paroli - der Außenseiter hätte die Partie sogar heimfahren müssen. Fünfeinhalb Minuten vor Schluss lagen die Hausherren mit 67:56 vorne, da Vilhjalmsson und Schwarz mit spektakulären Dreipunktwürfen die Bayern immer wieder aus dem Konzeot brachten. Doch die Weißenfelser gaben den klaren Vorsprung trotz der enthusiastischen Zuschauer und fahrig wirkenden Bayern noch aus der Hand, vor allem Rice hatte entscheidenden Anteil an einem 14:2-Lauf der Gäste - er traf auch zur 71:69-Führung. Timerblake gelang nach Offensiv-Rebound und anschließendem Korbleger nochmal der Ausgleich, zwei verwandelte Freiwürfe von Rice und ein abschließender Fehlwurf von Curry machten die bittere 71:72-Pleite für die Weißenfelser aber perfekt.

"Natürlich fehlt uns noch ein gutes Stück. Doch für uns zählt aktuell jeder Sieg. Der Mannschaft gebührt Respekt dafür, wie sie sich zurück ins Spiel gekämpft hat. Doch insgesamt muss einfach mehr kommen", sagte Münchens Sportdirektor Marko Pesic.

Bamberg geht in Quakenbrück baden

Zach Morley auf Vule Advalovic - Alba hatte mit den Hagenern um Adam Hess (re.) keine Probleme.
Zach Morley auf Vule Advalovic - Alba hatte mit den Hagenern um Adam Hess (re.) keine Probleme.
© imagoZoomansicht

Niederlage der Brose Baskets - ein eher seltener Vorgang. Die Mannschaft von Trainer Chris Fleming musste sich bei den Artland Dragons aus Quakenbrück überraschend mit 72:78 (35:44) geschlagen geben und ging im dritten Saisonspiel erstmals als Verlierer vom Parkett. Für die Bamberger war es trotz 27 Punkten von Bostjan Nachbar die zweite Pleite in Folge. Am Freitag hatten die Franken auch ihre Euroleague-Partie in Barcelona verloren.

Den Bambergern steckten die Strapazen der Reise nach Spanien noch in den Knochen. In Quakenbrück lag das Team schon zur Pause mit 35:44 zurück. Die vom treffsicheren Bryce Taylor (21 Punkte) angeführten Gastgeber verteidigten ihren Vorsprung in der zweiten Hälfte leidenschaftlich und gingen als verdienter Sieger vom Parkett.

- Anzeige -

Eine klare Angelegenheit war die Partie des früheren Serienmeisters Alba Berlin, der zwei Tage nach dem überraschenden Erfolg in der Euroleague in Siena auch gegen Phoenix Hagen mit 109:67 (62:36) gewann. Für die Berliner, für die Heiko Schaffartzik mit 19 Punkten am besten traf, war es der zweite Sieg im zweiten Saisonspiel.

Bonn leistet Wiedergutmachung in Braunschweig

Nichts zu lachen hatten am Samstag die New Yorker Phantoms aus Braunschweig gegen die Telekom Baskets Bonn. "Das verlorene Heimspiel müssen wir am Wochenende gegen Braunschweig wieder reinholen", hatte Bonns Trainer Michael Koch nach der Heimniederlage gegen Bayreuth gefordert. Und seine Schützlinge schienen ihn erhört zu haben, denn von Anfang machten sie in Braunschweig klar, dass mit ihnen nicht zu spaßen ist. Ins Schlussviertel gingen die Bonner mit einer satten 19-Punkte-Führung und gaben diese dann auch nicht mehr aus der Hand. Die Telekom Baskets, die mit Patrick Ewing Junior (17 Zähler) den besten Punktesammler in ihren Reihen hatten, setzten sich mit 83:66 (38:24) durch.

Per Günther
Er trumpfte schon wieder gegen Würzburg auf: Per Günther.
© imagoZoomansicht

Die Ulmer mussten ohne Sebastian Betz auskommen, der lange Zeit fragliche Keaton Nankivil konnte dafür immerhin auflaufen. Doch auch die Würzburger hatten mit Personalsorgen zu kämpfen, so fehlten Christopher McNaughton und Maxi Kleber. Lange Zeit lieferten sich beide Mannschaften ein Duell auf Augenhöhe, allerdings ergriffen die Ulmer vor 6000 Zuschauern zusehends die Initiative und zogen auf 50:41 zur Halbzeit davon. Bis zum Ende des dritten Viertels bauten die Spatzen ihren Vorsprung dann noch auf 13 Zähler aus. Danach bäumten sich die Würzburger zwar noch einmal auf, entschieden den Schlussabschnitt auch zu ihren Gunsten, konnten die 88:95 (41:50)-Niederlage dann aber doch nicht mehr abwenden. Das lag auch daran, dass Per Günther, der schon in der Halbfinalserie gegen die Unterfranken geglänzt hatte, heiß lief und mit 21 Punkten gefährlichster Werfer auf dem Parkett war.

Bayreuth weiter auf Kurs - Siege für Bremerhaven und Oldenburg

Von Sieg zu Sieg eilt derzeit der BBC Bayreuth, der nach dem Auswärtscoup in Bonn nun auch zuhause im Spitzenspiel gegen die Neckar RIESEN Ludwigsburg nichts anbrennen ließ und mit 94:82 (49:40) gewann. Zwar hatten die Schwaben mit Kammron Taylor (23 Punkte) den treffsichersten Akteur in ihren Reihen, allerdings reichte das nicht aus, um aus Bayern etwas mitzunehmen.

Unerwartet treffsicher präsentierten sich die Eisbären Bremerhaven bei ihrem Auftritt in Gießen. Die Gäste waren mit der schlechtesten Wurfquote der Liga angereist, zeigten dann aber, dass sie auch anders können. Ein klares 114:80 (55:41) stand am Ende auf der Anzeigetafel. Ebenfalls über einen Sieg freuen durften sich die EWE Baskets Oldenburg, die den Walter Tigers Tübingen mit 79:58 (35:30) das Nachsehen gaben. Die Schwaben müssen wie die 46ers folglich weiter auf den ersten Sieg in der neuen Saison warten.


Statistik zu den Spielen

Mitteldeutscher BC - Bayern München 71:73 (39:41)

Punkte Mitteldeutscher BC: Curry 14, Timberlake 14, Uskoski 10, Vilhjalmsson 8, Pantelic 8, Wachalski 7, Schwarz 6, Beidler 4
Bayern München: Rice 19, Troutman 16, Homan 12, Roberts 12, Halperin 8, Greene 4, Thomas 2
Zuschauer: 2750

Artland Dragons - Brose Baskets Bamberg 78:72

Artland Dragons: Taylor (21), An. King (14), Drevo (12), Haynes (10), Popovic (8), Valters (8), Kerusch (5), Grünheid, Strasser
Brose Baskets Bamberg: Nachbar (27), Gavel (17), Ford (14), Tadda (5), Gipson (4), Goldsberry (3), Zirbes (2), Neumann, Jacobsen
Schiedsrichter: Lottermoser, Dr. Matip, Groll - Zuschauer: 3.000

ALBA Berlin - Phoenix Hagen 109:67

ALBA Berlin: Schaffartzik (19), Idbihi (17), Djedovic (17), Thompson (14), Wood (11), Morley (9), Schultze (8), Miralles (8), Avdalovic (4), Fülle (2), Herwig
Phoenix Hagen: White (13), Gordon (10), Bell (9), Lodwick (9), Schoo (6), Kruel (6), Hess (5), Wendt (5), Gregory (4), Bleck, M. Kramer
Schiedsrichter: Hesse, Barth, Kindervater - Zuschauer: 9.346

TBB Trier - FRAPORT Skyliners 78:59

TBB Trier: Harper (16), Bucknor (13), Stewart (10), Chikoko (9), Linhart (8), Howell (7), Seiferth (6), Mönninghoff (5), Doreth (4), Saibou
FRAPORT Skyliners: Scott (20), Peacock (14), Jones (11), Wright (8), Barthel (4), Robertson (1), Dowell (1), Voigtmann, Nolte
Schiedsrichter: Fritz, Rucht, Hegemann - Zuschauer: 3.103

ratiopharm Ulm - s'Oliver Baskets Würzburg 95:88

ratiopharm Ulm: Günther 21, Ray 16, Bryant 16, Esterkamp 9, Watts 8, Schwethelm 8, Nankivil 8, Jeter 5, Theis 4
s'Oliver Baskets Würzburg: McKinney 17, Al. King 13, Boone 13, Anderson 13, McIntosh 11, Little 8, Jacobson 7, Clay 6
Zuschauer: 6000

New Yorker Phantoms Braunschweig - Telekom Baskets Bonn 66:83 (24:38)

New Yorker Phantoms Braunschweig: Nana 15, McElroy 14, Schröder 10, Mitchell 9, McFadden 8, Davis 5, Land 2, Schneiders 2, Boateng 1
Telekom Baskets Bonn: Ewing Junior 17, Vaden 16, McCray 12, Weems 12, Veikalas 7, Ensminger 6, Mangold 6, Jordan 4, Thülig 2, Wohlfarth-Bottermann 1
Zuschauer: 3123

BBC Bayreuth - Neckar RIESEN Ludwigsburg 94:82 (49:40)

BBC Bayreuth: McGhee 22, Wyrick 19, Bailey 15, Cain 11, Trapani 9, Zeis 6, Schmitz 6, Simon 3, Spöler 3
Neckar RIESEN Ludwigsburg: Taylor 23, Staiger 19, Turek 10, Elliott 10, Jackson 8, Bernard 6, Weber 4, Weaver 2
Zuschauer: 3195

LTi Gießen 46ers - Eisbären Bremerhaven 80:114 (41:55)

LTi Gießen 46ers: Harris 23, Ortner 17, Faßler 8, Baxter 8, Büchert 6, Prowell 5, Fields 4
Eisbären Bremerhaven: Burtschi 19, Burrell 14, Waleszkowski 14, Stommes 12, Jackson 12, Zwiener 12, Raffington 11, Morrison 8, Canty 7, El Domiaty 5
Zuschauer: 3089

EWE Baskets Oldenburg - Walter Tigers Tübingen 79:58 (35:30)

EWE Baskets Oldenburg: Chubb 18, Jenkins 17, Joyce 12, Wysocki 12, Burrell 7, Abdul-Hamid 5, Paulding 4, Smeulders 4
Walter Tigers Tübingen: Lischka 14, Nash 12, Davis 9, Frease 9, Redding 7, Young 7, Spoden 2
Zuschauer: 3104

15.10.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

Bundesliga(BBL) - Tabelle

Pl. VereinKörbePkte.
1BBC Bayreuth328:2948:0
 
2EWE Baskets Oldenburg306:2606:2
 
3ratiopharm Ulm359:3526:2
 
4Alba Berlin203:1294:0
 
5TBB Trier225:1974:2
 
6s.Oliver Baskets Würzburg317:2934:4
 
7Brose Baskets Bamberg232:2144:2
 
8Telekom Baskets Bonn236:2204:2
 
9MHP RIESEN Ludwigsburg311:3134:4
 
10Bayern München300:3094:4
 
11Phoenix Hagen317:3414:4
 
12Artland Dragons307:3404:4
 
13Eisbären Bremerhaven314:3282:6
 
14Mitteldeutscher BC299:3172:6
 
15New Yorker Phantoms Braunschweig307:3342:6
 
16Fraport Skyliners272:3032:6
 
17LTi Gießen 46ers299:3502:6
 
18Walter Tigers Tübingen201:2390:6
- Anzeige -

- Anzeige -