Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

13.11.2012, 07:50

Dienstag: Boston siegt in Chicago, Miami in Houston

Dritte Schlappe in Serie: Mavs unterliegen ersatzgeschwächten T-Wolves

The trend is not your friend. Die Dallas Mavericks haben nun auch ihr drittes Spiel in Folge verloren, der gute Start in die Saison ist verpufft. Beim 90:82 in Texas entzauberten stark ersatzgeschwächte Minnesota Timberwolves den Meister von 2011, dessen Trainer Rick Carlisle wegen Schiedsrichterkritik vom Parkett gestellt wurde. Der amtierende Champion Miami Heat reagierte auf die Niederlage in Memphis mit einem Sieg in Houston, Boston gewann das Altmeisterduell in Chicago.

Auch Dallas' starker Neuzugang O.J. Mayo (hier gegen Malcolm Lee, li.) kann die Abwärtstendenz der Mavericks momentan nicht stoppen.
Auch Dallas' starker Neuzugang O.J. Mayo (hier gegen Malcolm Lee, li.) kann die Abwärtstendenz der Mavericks momentan nicht stoppen.
© Getty ImagesZoomansicht

New York, Charlotte und jetzt auch Minnesota. Gleich drei Teams waren zu stark für Mavericks, die sich mit einer 4:4-Bilanz nun im Mittelfeld der Western Conference einreihen. Schwach gespielt, verdient verloren gegen keineswegs in Bestform angetretene T-Wolves - da wird der Ruf nach Dirk Nowitzki wieder lauter. Der Würzburger befindet sich nach seiner Knie-Operation mitten in der Reha. Sechs Wochen waren angepeilt, drei hat "Big D" schon rum. Doch am Rande des Spiels gab er zu Protokoll, dass die Fortschritte bei seinen Comeback-Bemühungen etwas zu wünschen übrig lassen. Will heißen: Ob Nowitzki in drei Wochen wieder spielen kann, ist anzuzweifeln.

- Anzeige -

"Ich muss geduldig bleiben. Die Heilung geht nicht so schnell, wie ich mir das vorgestellt hatte. Ich muss weiter in der Reha hart arbeiten und sehen, wie lange es dauert", sagte der Leistungsträger der Mavericks.

Bei Minnesota fehlen die Superstars Kevin Love (Handbruch) und Ricky Rubio (Kreuzbandriss) schon seit geraumer Zeit. Auch Youngster Chase Budinger (Meniskus) wird operiert. Er vertrat zuletzt Brandon Roy, der sich einmal mehr mit Knieproblemen herumplagt. Mit einer Fußverletzung fehlte indes der frühere Meisterspieler der Mavs, J.J. Barea. Das alles konnte die T-Wolves nicht aus der Bahn werfen, selbst die Verletzung von Topscorer Nikola Pekovic nicht. Der Hüne verließ das Spiel im dritten Viertel mit einer Knöchelblessur und 20 Punkten auf dem Konto, kehrte nicht mehr zurück. Insgesamt hatten nur zehn Spieler auf Seiten der Gäste überhaupt das Trikot angezogen.

Dallas, das zu Saisonbeginn fantastisch getroffen hatte, trudelt derweil in ein Formtief. Ganze 36 Prozent der Würfe fielen am Dienstag durch die Reuse. Die Rebound-Bilanz sorgte nicht für Abhilfe: 35:49. Am besten wehrten sich noch die Neuzugänge. Darren Collison war mit 21 Zählern stärkster Werfer, O.J. Mayo kam auf 18. Chris Kaman brachte dagegen nur fünf seiner 15 Würfe unter (12).

In den letzten fünf Minuten des Spiels mussten die Mavericks dann auch ohne Coach Rick Carlisle auskommen, der wegen heftigen Reklamierens vom Schiedsrichter aus der Halle geschickt worden war.

James dreht spät auf - Lins Air-Ball vor der Sirene

No-Look-Pass: LeBron James war einmal mehr der "King" - 38 Punkte und zehn Rebounds gegen Houston.
No-Look-Pass: LeBron James war einmal mehr der "King" - 38 Punkte und zehn Rebounds gegen Houston.
© Getty Images

Miamis Meistermacher LeBron James glänzte nach seiner eher durchwachsenen Vorstellung bei der Niederlage in Memphis beim Spiel in Houston wieder wie gewohnt - aber erst nach der Pause. Da sammelte der "King" 32 seiner insgesamt 38 Zähler, die ihn in dieser Kategorie zum Tagesbesten machten. James verwandelte fünf Dreier, mit seinem Korbleger 19 Sekunden vor Schluss entschied er das Duell mit den Rockets. Die Heat gewannen knapp mit 113:110.

Miami, für das Chris Bosh (24 Punkte, zehn Rebounds) und Dwyane Wade (19) ebenfalls stark aufspielten, war mit einem Drei-Punkte-Rückstand in das Schlussviertel gegangen und lag auch noch 90 Sekunden vor dem Ende mit 106:110 im Hintertreffen. Dann ging den Hausherren das Benzin aus. Bei den Rockets erzielte Chandler Parsons (25 Punkte) einen Karrierebestwert, Omer Asik markierte ein sattes Double-Double (19/14). James Harden kam auf 22 Zähler bei schwacher Wurfausbeute (6/17).

Zum sechsten Mal in Folge verlor Houston gegen Miami, und auch der schillernde Neuzugang Jeremy Lin (neun Punkte) konnte dies nicht ändern. Sein Air-Ball zehn Sekunden vor der Sirene landete in den Armen von Dwyane Wade.

Rondo führt Celtics zum Sieg im United Center

In Chicago stieg ein Prestige-Duell: Bulls gegen Celtics - mit dem besseren Ende für Boston. Rajon Rondo erreichte beinahe ein Triple-Double in der "Windy City", die die Rückkehr von Derrick Rose herbeisehnt. Rondo kam auf 20 Punkte, neun Rebounds und zehn Assists beim 101:95. Damit hat der Guard in inzwischen 31 Spielen in Folge zehn oder mehr Korbvorlagen gesammelt! Der Bestwert, gehalten vom legendären Point Guard John Stockton von den Utah Jazz, liegt bei 37 Partien und stammt aus dem Jahr 1989.

"Offensiv lief es ganz gut", sagte Rondo und verwies aber auch auf seine fünf Ballverluste (bei ebenso vielen Steals). 12,9 Assists hat er im Schnitt in dieser Saison verbucht. Alle fünf Starter der Gäste, darunter auch Ex-Maverick Jason Terry (13) kamen zweistellig ins Ziel. Die Bulls (Luol Deng: 26 Punkte, elf Rebounds) kamen trotz einer Aufholjagd im vierten Viertel mit neun Punkten in Folge nicht mehr heran.

P.S.: Altstar Kevin Garnett zog mit 15 Punkten in der NBA-Allzeit-Bestenliste an Allen Iverson vorbei. "KG" ist mit nun 24 381 Zählern 17., "AI" kam in seiner Laufbahn auf 24 368 und liegt damit unmittelbar vor dem 19. im Ranking, Dirk Nowitzki (24 134). Der nächste am Horizont ist für Garnett die Center-Legende der New York Knicks, Patrick Ewing, der mit 24 815 Punkten auf Rang 16 zu finden ist. "Ewiger Bester" ist Kareem Abdul-Jabbar (38 387).

Sixers noch länger ohne Bynum

Die Philadelphia 76ers, am Dienstag zu Hause gegen die Milwaukee Bucks mit 96:105 unterlegen, müssen noch länger auf ihren neuen Star-Center Andrew Bynum (25) verzichten. Der von den Lakers gekommene Rebound-Spezialist fehlt mindestens noch fünf weitere Wochen, ehe er für das Team debütieren kann. Knieprobleme plagen den Olympiasieger hartnäckig. "Natürlich brennen die Fans darauf, Andrew Bynum im 76ers-Trikot spielen und glänzen zu sehen. Und niemand brennt mehr darauf als Andrew selbst. Hoffentlich kommt dieser Tag bald", sagte Tony di Leo, General Manager in Philadelphia und früherer Kölner Bundesliga-Trainer. Ohne Bynum sind die Sixers mit vier Siegen bei drei Niederlagen dennoch gut gestartet. Bynum hatte in L.A. für Superstar Dwight Howard machen müssen. Seine Knieverletzung war im August in Deutschland mit der Orthokin-Therapie behandelt worden - also mit Eigenblut. Sein bisheriger Teamkollege Kobe Bryant hatte damit ebenso Erfolg wie Golf-Star Tiger Woods.


Ergebnisse, Montag, 12. November

Toronto Raptors - Utah Jazz 133:140 n.V., Philadelphia 76ers - Milwaukee Bucks 96:105, Detroit Pistons - Oklahoma City Thunder 90:92, Chicago Bulls - Boston Celtics 95:101, Houston Rockets - Miami Heat 110:113, Dallas Mavericks - Minnesota Timberwolves 82:90, Phoenix Suns - Denver Nuggets 110:100, Portland Trail Blazers - Atlanta Hawks 87:95


Die Besten des Tages

Punkte: LeBron James (Miami) 38, Demar DeRozan (Toronto) 37, Paul Millsap (Utah) 34, Brandon Jennings (Milwaukee), Russell Westbrook (Oklahoma City( je 33; Rebounds: J.J. Hickson (Portland) 18, Al Jefferson (Utah) 17, Omer Asik (Houston), Amir Johnson (Toronto) je 14; Assists: José Calderón (Toronto) 17, Mo Williams (Utah) 14, Rajon Rondo (Boston) 10; Steals: Rondo 5; Blocks: Serge Ibaka (OKC) 6; Dreier: James 5/8, Chandler Parsons (Houston) 5/10, Goran Dragic (Phoenix) 4/5

Abdul-Jabbar vor Malone und Jordan - Nowitzki Zehnter
Die besten Punktesammler in der NBA-Geschichte
Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)
Platz eins: Kareem Abdul-Jabbar (38.387 Punkte)

© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
13.11.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

Dallas Mavericks - letzte 10 Spiele

S
U
N

Minnesota Timberwolves - letzte 10 Spiele

S
U
N
- Anzeige -

National Basketball Association - 3. Woche 12.11. - 18.11.

Heim GastErg.
Toronto - Utah133:140 OT
 
Philadelphia - Milwaukee96:105
 
Detroit - Oklahoma City90:92
 
Chicago - Boston95:101
 
Houston - Miami110:113
 
Dallas - Minnesota82:90
 
Phoenix - Denver110:100
 
Portland - Atlanta87:95
 
Charlotte - Washington92:76
 
Orlando - New York89:99
 
Indiana - Toronto72:74
 
Brooklyn Nets - Cleveland114:101
 
Sacramento - Portland86:103
 
LA Lakers - San Antonio82:84
 
Philadelphia - Detroit76:94
 
Boston - Utah98:93
 
Milwaukee - Indiana99:85
 
Houston - New Orleans100:96
 
Oklahoma City - Memphis97:107
 
Minnesota - Charlotte87:89
 
Dallas - Washington107:101
 
Phoenix - Chicago106:112 OT
 
LA Clippers - Miami107:100
 
Golden State - Atlanta92:88
 
Brooklyn Nets - Boston102:97
 
San Antonio - New York100:104
 
Denver - Miami93:98
 
Philadelphia - Utah99:93
 
Indiana - Dallas103:83
 
Detroit - Orlando106:110
 
New Orleans - Oklahoma City95:110
 
Minnesota - Golden State98:106
 
Memphis - New York105:95
 
Sacramento - Atlanta96:112
 
Portland - Houston119:117 OT
 
LA Lakers - Phoenix114:102
 
Boston - Toronto107:89
 
Washington - Utah76:83
 
Charlotte - Memphis87:94
 
Cleveland - Dallas95:103
 
Milwaukee - New Orleans117:113
 
San Antonio - Denver126:100
 
LA Clippers - Chicago101:80
 
Phoenix - Miami88:97
 
New York - Indiana88:76
 
Toronto - Orlando97:86
 
Philadelphia - Cleveland86:79
 
Sacramento - Brooklyn Nets90:99
 
Oklahoma City - Golden State119:109
 
Detroit - Boston103:83
 
Portland - Chicago102:94
 
LA Lakers - Houston119:108
- Anzeige -

- Anzeige -