Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
21.10.2017, 19:57

Kompakt-SUV gegen T-Roc, Arona, Captur, Crossland und Co.

Hyundai mischt mit dem Kona mit

Kona? Da war doch was? Richtig: Am Strand von Kona, Hawaii, sahnen deutsche Triathleten mit schöner Regelmäßigkeit beim Ironman ab. Doch in diesem Fall dreht es sich nicht um Leistungssportler, sondern um ein Auto. Kona nennt sich das neueste Hyundai-Modell, das sich in der Klasse der kompakten SUVs einsortiert und das Allrad-Auto-Angebot des koreanischen Herstellers nach unten abrundet.

Hyundai Kona
Macht was her: Schicke Zweifarblackierung und rustikale Radhausblenden sorgen beim Hyundai Kona für einen lifestyligen Auftritt.
© Hersteller

Nach unten deshalb, weil mit Tucson und Santa Fé sowie Grand Santa Fé bereits entsprechende Fahrzeuge gelistet sind. Allerdings trauen Marktexperten den kompakteren Modellen, wie sie jetzt auch von VW, Seat, Opel, Renault oder Kia angeboten werden, mehr Stückzahlen zu. Kein Wunder also, dass Hyundai diesbezüglich aktiv wird. Besonderheit dabei: Im Gegensatz zu vielen anderen Wagen dieser Art lässt sich der Kona auch mit Allradantrieb liefern, ist dann aber an die (teurere) 177-PS-Motorisierung und das (automatisch arbeitenden) Direktschaltgetriebe gekoppelt. Was einen minimalen Anschaffungspreis von 25.000 Euro nach sich zieht.

Auch Allrad ist lieferbar

Hyundai Kona
Hyundai Kona: Im Gegensatz zu den meisten seiner Konkurrenten ist er auch mit Allradantrieb lieferbar.
© HerstellerZoomansicht

Vorteil: der 1,6-l-Vierzylinder macht schon was her, beschleunigt er doch den nur 4,17 Meter langen Kompakt-SUV in weniger als acht Sekunden von 0-100 km/h und lässt ihn rund 205 km/h schnell rennen. Die Maschine zieht in fast allen Fahrphasen kräftig an, Leistungsmangel lässt sich also nicht feststellen. Etwas gemächlicher geht es mit dem kleineren, aber mit 17.500 Euro deutlich günstigeren 1,0-l-Modell voran. Nominell stellt der Motor hier zwar relativ viele Pferdestärken (120 an der Zahl) bereit und wirkt im Stadt- und Kurzstreckenverkehr auch sehr quirlig. Aber bei voller Besetzung merkt man zumindest an längeren Steigungen, dass doch nur ein kleines Aggregat verbaut ist. Auch akustisch meldet sich der Motor mit einem für Dreizylinder typischen Arbeitsgeräusch, sofern man höhere Drehzahlen abfordert. Immerhin 181 km/h ist der "Kleine" schnell, 12,0 Sekunden braucht er für den Standard-Sprint zur 100 km/h-Marke. Dafür nimmt er (nach Norm) nur 5,2 l Superbenzin zu sich, während die erwähnte 177-PS-Variante schon nach erheblich mehr Futter verlangt: 6,7 l/100 km.

Wie sexy ist der Kona?

Den Kona findet Geschäftsführer Markus Schrick schon "ein wenig sexy" und in der Tat ist das neue Modell eine durchaus auffällige Erscheinung in diesem Segment. Vor allem die Frontpartie mit dem großen Grill stellt einen Hauch Aggressivität zur Schau. Weitere Besonderheit: Farbenfrohe Lackierungen bis hin zur Bicolor-Gestaltung. Derart gewappnet, erhofft sich der koreanische Hersteller vom neuen Modell eine Verjüngung der Käuferschaft.

Innen geht es etwas konservativer zu, langweilig wirkt das Interieur aber nicht, da auch hier Farb-Elemente zum Einsatz kommen können. Übersichtlichkeit und Bedienung gehen in Ordnung, diverse Assistenzsysteme sind an Bord.

Hyundai Kona Innenraum
Farbige Akzente: Der Innenraum ist eher konservativ gestaltet, farbige Zierelemente peppen das Ganze aber auf.
© HerstellerZoomansicht

Die Lenkung arbeitet ausreichend direkt, die Sechsgangschaltung beim 1,0-l-Modell präzise und die Automatik beim 1,6-l-Kona mit sanften Schaltvorgängen. Das sichere Fahrwerk mit einem leichten Hang zur Sportlichkeit besitzt noch ausreichende Komfortreserven. Trotz der relativ kurzen Außenabmessung findet man innen gut Platz, nur sehr großgewachsene Mitfahrer dürften sich im Fond ein wenig beengt fühlen. Klassenüblich (316 bis 1143 Liter) fällt das Format des Kofferraums aus.

Diesel- und Elektroversionen in Sicht

Spannend wird es beim Kona im kommenden Jahr. Denn dann sollen nicht nur zwei optimal gesäuberte Dieselmotoren (115 und 136 PS) folgen, sondern auch zwei Elektro-Versionen. Wobei eine davon mit umgerechnet bis zu 200 PS Leistung glänzen soll. Noch besser: Als Reichweite werden für diese Variante 500 Kilometer in Aussicht gestellt. Womit der Kona nicht die Krone des Iron- sondern des Elektromans gebühren würde.

wpr

Hyundai Kona in Kürze:

Wann er kommt: Ab 4. November 2017

Wen er ins Visier nimmt: Kia Stonic, Renault Captur, Seat Arona, VW T-Roc, Opel Crossland

Was ihn antreibt: Ein Drei- oder ein Vierzylinder-Motor, Leistung 120 bzw. 177 PS

Was er kostet: Ab 17.500 Euro

Was noch folgt: Ab April zwei Diesel mit SCR-Abgasreinigung und ab Juli bzw. Dezember 2018 zwei Elektrovarianten mit 300 bzw. 500 km Reichweite

 

kicker

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   
google+ Google+ aktivieren
dauerhaft aktivieren

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Unfassbar, von: mupfler - 19.09.18, 08:45 - 1 mal gelesen
Re (3): S04 in der Champions League 2018/2019 von: Ebbe_the_best - 19.09.18, 08:39 - 9 mal gelesen
Re: Unfassbar, von: Sandro_1956 - 19.09.18, 08:28 - 31 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
09:00 EURO Superbike
 
09:00 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
09:30 EURO Radsport
 
09:30 SKYBU Fußball: Bundesliga Kompakt
 
10:15 SDTV scooore! Eredivisie
 

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine