Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
18.02.2016, 19:15

BMW stellt den schärfsten 2er vor

M2 aus der Muckibude

Wenn man so will, ist die M GmbH so etwas wie BMWs Zentrum für Hochleistungssport. Von dort wurde jetzt das M2 Coupé in die Freiheit der Straße entlassen. Dank seines 370 PS starken Dreiliter-Reihensechszylinders ist der stärkste 2er bis zu 250 km/h schnell. Und auch das lässt sich noch toppen.

BMW M2 Coupé
Das M2 Coupé lässt die Reifen qualmen: Hier liefert die Funktion "Smokey Burnout" einen spektakulären Showeffekt ab.
© Hersteller

Seine Vorfahren soll man ehren. Der Mittelmotor-Sportwagen M1, gebaut von 1978 bis 1981, besitzt bei BMW Legendenstatus. Da erschien es wohl ehrenrührig, das von der M GmbH anno 2011 auf 340 Pferdestärken aufgebrezelte 1er Coupé ebenso zu nennen. Stattdessen verlieh man ihm den wenig eingängigen Titel "1er M Coupé".

Inzwischen hat BMW die Nomenklatur seiner Modellreihen bekanntermaßen geändert. Coupés und Cabrios firmieren unter geraden Zahlen, so wurde das 2er Coupé erschaffen. Folgerichtig heißt die in der bayerischen Muckibude hochtrainierte Version dieses Modells M2. Das tut auch dem M1 nicht mehr weh.

Im Vergleich zum Vorgänger lässt der M2 noch intensiver die Muskeln spielen. Sein Dreiliter-Reihen-Sechszylinder mit Twin-Scroll-Turbolader macht 370 Pferdestärken locker, das sind 30 "Pferdchen" mehr als beim 1er M Coupé. Das maximale Drehmoment liegt bei 465 Nm und lässt sich per Overboost bis auf 500 Nm hochjazzen. Das Power-Potenzial wird entweder über ein manuelles Sechsganggetriebe oder ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (M DKG, 3.900 Euro) an die Hinterräder transferiert.

BMW M2 Coupé
Unterwegs auf der Rennstrecke: Das M2 Coupe ist bis zu 270 km/h schnell.
© HerstellerZoomansicht

Sportliche Insignien

Man darf und soll dem M2 ansehen, dass er ein starker Kerl ist, und so trägt er ebenso ungeniert wie selbstbewusst sportliche Insignien wie eine weit herabgezogene Frontschürze, voluminöse Lufteinlässe, seitliche "Kiemen", weit ausgestellte hintere Radkästen und eine Eindruck schindende Doppelendrohr-Abgasendlage zu Markte. Der Passagierbereich ist mit Sportsitzen möbliert, der Fahrer greift um ein handlich-griffiges M-Sportlenkrad und arbeitet sich zackig mit einem M-Schalthebel durch die Schaltkulisse. Die sportliche Note unterstreichen Materialien wie Alcantara und offenporiges Carbon, als Deko gibt es blaue Kontrastnähte.

In freier Wildbahn kann sich einer wie der M2 nicht bis zum Anschlag austoben, zum Zwecke solcher Unternehmungen ist er auf der Rennstrecke besser aufgehoben. Ausgetestet hat ihn BMW auf der Nürburgring-Nordschleife, die er prestigeträchtig in "unter acht" - exakt: 7:58 Minuten - durchmisst. Auf dem Circuit braucht der muskulöse Münchner seine 370 PS nicht im Zaum halten, zumindest solange nicht, bis ihm die Elektronik bei Tempo 250 sozusagen den Gashahn zudreht. Es sei denn, man hat sich das optionale "Driver's Package" gegönnt, zu dem vernünftigerweise auch ein Rennstreckentraining gehört: Solcherart ausgerüstet, rennt der M2 bis zu 270 km/h schnell.

Grimmiges Knurren

Mit grimmigem Knurren tut der Turbo seinen Tatendrang kund, ein kurzes Antippen des Gaspedals genügt, um einen wahren Sturmlauf auszulösen. Nach 4,5 Sekunden zerkrümelt der M2 die Tempo-100-Marke, noch schneller erledigt das die Version mit Doppelkupplungsgetriebe, sie braucht nur 4,3 Sekunden. Mit hungrigem Appetit verfrühstückt der Hecktriebler kurvenreiches Geläuf, wirft sich mit Elan um die Ecken und schlägt die Zähne seiner 265/35-ZR19-Bereifung gierig in den Asphalt. Im Bedarfsfall sorgen leistungsstarke Compound-Bremsen für rigide Verzögerung.

Qualmende Hinterreifen

Über den BMW-typischen Fahrerlebnisschalter an der Mittelkonsole lassen sich verschiedene Fahrmodi einstellen. Der M-Dynamic-Mode wird entweder im Rennsport-Setup "Sport+" automatisch aktiviert oder manuell zugeschaltet, auf diese Weise ist mehr Radschlupf möglich, was wiederum kontrollierte Drifts zulässt. Wie es sich für einen Sportwagen gehört, ist außerdem eine Launch Control für optimiert explosive Beschleunigung an Bord, und die Funktion "Smokey-Burnout" gestattet es, die ultimative Show durchdrehender und eindrucksvoll qualmender Hinterreifen abzuliefern.

BMW M2 Coupé Innenraum
Sportlich eingerichtet: M2-Innenraum mit Materialien wie Carbon und Alcantara.
© HerstellerZoomansicht

Eher eine Randnotiz ist der Kraftstoffkonsum. Als Handschalter verbraucht das M2 Coupé nach Norm 8,5 l/100 km, mit Doppelkupplungsgetriebe sind es 7,9 l. Überflüssig zu erwähnen, dass es dabei in der Praxis nicht bleibt. Festzuhalten ist auch, dass der zivile Umgang mit dem M2 eine gewisse Opferbereitschaft verlangt, was den Komfort anbelangt. Arg hart schrappelt er über Narben im Asphalt hinweg, und im knapp geschnittenen Fond mag man nur ungern Platz nehmen.

Go-Pro-App für die Actionkamera

"Das M2 Coupé ist unser Einstiegsmodell", sagt Frank van Meel, Chef der BMW M-Division. Neue, junge Kunden wolle man mit dem Renner erreichen. Vernetzung sei da "Pflicht". Und so ermöglichen die "Connected Drive"-Services die Nutzung diverser Apps wie etwa der "Go Pro"-App, über die sich via iDrive Controller eine Action-Kamera auf dem Armaturenbrett steuern und rennsportliches Tun somit verewigen lässt. Die M Laptimer App wiederum analysiert den persönlichen Fahrstil auf der Rennstrecke, mit den entsprechenden Infos können über Facebook oder E-Mail umgehend die interessierten Freunde versorgt werden.

Solvent sollten sie freilich sein, die angepeilten jüngeren Käuferkreise: Unter 56.700 Euro ist beim M2 Coupé nichts zu machen.

Ulla Ellmer

18.02.16
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Der teuerste HSV-Transfer aller Zeiten heißt von: delija10 - 25.07.16, 00:42 - 51 mal gelesen
Der teuerste HSV-Transfer aller Zeiten heißt von: Hoellenvaaart - 25.07.16, 00:23 - 70 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
04:45 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
04:45 SKYS2 Beach-Volleyball
 
05:15 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
06:00 SKYS2 Golf: US PGA Tour
 
06:00 SKYS1 Fußball