Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.01.2016, 17:59

Passagierdrohne aus China

Jetzt lernt das Taxi fliegen

Ein chinesisches Unternehmen hat das erste Drohnen-Taxi vorgestellt. Der "Ehang 184" wird per Smartphone bestellt und fliegt seinen Passagier autonom ans Ziel. Allzu schwer sollte der Fluggast allerdings nicht sein.

Drohne Ehang 184
Flugtaxi Ehang 184: Die Drohne fliegt autonom undnutzt Elektroantrieb. Platz ist allerdings nur für einen Passagier.
© Hersteller

Davon träumen Autofahrer schon lange: Wenn's verkehrstechnisch ganz dick kommt, einfach in die Lüfte schwingen und lässig auf den Stau hinabblicken. Was bislang eine Vision war, wird womöglich bald Wirklichkeit. Zumindest, wenn es nach den Plänen des chinesischen Unternehmens Ehang geht. Zur Consumer Electronics Show (CES) von Las Vegas hat man eine Drohne mitgebracht, die dem autonomen Passagiertransport dient. Ein elektrisch angetriebenes Flugtaxi also, dessen Modellbezeichnung "Ehang 184" lautet. Der Name leitet sich aus folgenden Daten ab: Ein Fluggast kann mitfliegen. Und es gibt insgesamt acht Rotoren an vier Auslegern.

Octocopter mit acht Rotoren

Der Ehang 184 ist somit ein Octocopter. Praktischerweise können die Rotoren elegant hochklappt werden, so dass sich das "AAV" (Autonomous Aerial Vehicle) gut auf einem herkömmlichen Parkplatz abstellen lässt.

Die Bedienung der Taxidrohne fällt denkbar unkompliziert aus. Per Smartphone bestellt der Fluggast den Octocopter, der dann direkt vor der Haustür landet. Der Passagier steigt ein, tippt das gewünschte Flugziel über eine Smartphone-App oder das an Bord befindliche Tablet ein, drückt auf "Starten", und der Flug beginnt. Die Drohne bewegt sich autonom, der Insasse benötigt angeblich keine Fluglizenz. Eine Akkuladung reicht für eine Flugzeit von 23 Minuten, maximal werden 100 km/h vorgelegt, und es geht bis zu 3.500 Meter hoch hinaus. Auch zur Landung muss lediglich die Taste "Landen" betätigt werden.

Ehang 184 Bildschirm
Zielführung: Die Befehle, auch für Stadt und Landung, werden über Tablet oder Smartphone eingegeben.
© HerstellerZoomansicht

Sicherheitssysteme an Bord

Wen nun ein etwas mulmiges Gefühl beschleicht, den beruhigt Ehang mit dem Hinweis, dass das AAV "redundant" konstruiert sei. Es sind also Backup-Sicherheitssysteme an Bord, die ein ausgefallenes ersetzen können. Außerdem will das Unternehmen Flugleitzentralen einrichten, die sämtliche Flüge überwachen und die Steuerung der Drohne im Notfall übernehmen können. Diese Kontrollzentren sorgen auch dafür, dass unter schwierigen Wetterbedingungen - Sturm oder Gewitter - kein AAV abhebt.

Wann der Oktokopter in die Serienproduktion geht, ist noch unklar. Zumindest vom Preis ist schon mal die Rede: Er könnte etwa 200.000 bis 300.000 US-Dollar betragen. Zu den ganz heftigen Schwergewichten sollte der Fluggast übrigens nicht zählen, und auch sein Reisegepäck fällt besser bescheiden aus: Mehr als 100 Kilo packt der Ehang 184 leider nicht.

ule

10.01.16
 

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   

Schlagzeilen

   

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (2): ich hätte ne Erklärung von: JAF99 - 28.07.16, 12:15 - 18 mal gelesen
Hinzu kommt die Frage von: Ralleri - 28.07.16, 11:51 - 32 mal gelesen
Re (5): Freut ihr euch schon auf Olympia?? von: ea80 - 28.07.16, 11:39 - 52 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
12:55 SDTV Atletico Nacional (COL) - Independiente del Valle (ECU)
 
13:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
13:30 SP1 Fußball Live - International Champions Cup
 
13:30 EURO Snooker
 
13:30 SKYS2 Fußball: DFB-Pokal