Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

28.01.2013, 13:18

Konkurrenz für VW Tiguan & Co

Ford Kuga: Das Schlaumeier-SUV

Das Marktsegment der Mittelklasse-SUV wird klar vom VW Tiguan beherrscht. Doch auch Ford will künftig ein vernehmlicheres Wörtchen mitzureden haben: Der frisch renovierte Kuga bietet mehr Platz als der Vorgänger und eine Fülle an schlauen Assistenzsystemen. Obendrein hat man ihm als Lockstoff ein attraktives Preisschild angeheftet: Das Basismodell mit 150 PS starkem Benziner wird ab 24000 Euro verkauft.

Ford Kuga
Ford Kuga: Das SUV wird wahlweise mit Front- oder Allradantrieb angeboten. Für Passagiere und Gepäck gibt es jetzt mehr Platz.
© Werk

Kaum haben wir verstanden, dass das Kürzel "SUV" für "Sport Utility Vehicle" steht, da sollen wir schon wieder umlernen. Im speziellen Fall des Kuga, so setzt es uns Ford auseinander, meint es nämlich "Smart Utility Vehicle". Aha. Und warum? Weil, so erklärt es Programmmanager Rolf Laudenberg, im "Kuga mehr Technologie als in jedem anderen Ford in Europa" steckt.

In den USA wird der Kuga unter dem Namen "Escape" verkauft. Dabei ist er eigentlich ein waschechter Europäer. Design, Fahrwerks- und Motorentechnik sind in den europäischen Entwicklungszentren entstanden, die Produktion für Europa erfolgt im spanischen Valencia.

Ford Kuga Kofferraum
Praktisch: Die Heckklappe öffnet sich auf eine Fußbewegung hin.
© WerkZoomansicht

Der Kofferraum öffnet wie von "Zauberfuß"

Gewachsen ist die zweite Modellgeneration, sie bringt es jetzt auf 4,52 m Länge. Gleichzeitig ist der frisch renovierte Kuga flacher geworden, was eine sportlichere Attitüde generiert, die eine scharfe "Bügelfalte" entlang der Flanke noch unterstreicht. Im Kofferraum lassen sich - plus 46 l - nunmehr 481 l unterbringen, durch Umlegen der Rücksitze erweitert sich das Schluckvermögen bis auf 1653 l. Mehr als nur ein Gag: Gegen Aufpreis (575 Euro) ist das "Key Free Paket" zu ordern, das neben schlüssellosem Zugang auch eine sensorgesteuert elektrisch öffnende Heckklappe umfasst: Eine kurze Fußbewegung unter dem rückwärtigen Stoßfänger genügt, um sich wie von Zauberhand - respektive von Zauberfuß - Zugang zum Gepäckabteil zu verschaffen.

Ford Kuga Armaturen
Könnten bedienungsfreundlicher sein. Armaturen im Ford Kuga.
© WerkZoomansicht

Was Ford leider auch beim Kuga noch nicht besser hingekriegt hat, ist der mit kleinen Schaltern und Knöpfen arg überfrachtete Instrumententräger in Kombination mit einem ebenfalls zu kleinen Monitor. Bedienungsfreundlich geht anders. Und zu bedienen gibt es vieles, wenn der Käufer die Möglichkeit der Aufpreisliste nur ausschöpft. Auf Wunsch hält der Kuga beispielsweise die Fahrspur und warnt im Falle eines unbeabsichtigten Verlassens derselben, er bietet ein Auffahr-Warnsystem und ein automatisches Notbremssystem für die Stadt. Er erkennt Verkehrsschilder, alarmiert bei vermuteten Müdigkeitsattacken, schaltet automatisch das Fernlicht zu und ab, hilft beim Einparken und hält - radarbasiert - einen angemessenen Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug.

- Anzeige -

Intelligenter Allradantrieb

Köpfchen beweist auch der neue, intelligente Allradantrieb, der die Antriebskräfte nicht nur selbständig an Vorder- und Hinterachse, sondern auch an die einzelnen Räder weiterleitet. Fürs Basismodell mit 1,6-l/150-PS-Benziner ist 4WD allerdings nicht verfügbar. Wohl aber für das stärkere 1,6-l/182-PS-Triebwerk und die beiden angebotenen Dieselmotoren, je mit 2,0 l Hubraum ausgestattet und 140 bzw. 163 PS stark. Als Alternative zur manuellen Sechsgangschaltung offeriert Ford für die beiden Selbstzünder auch ein Direktschaltgetriebe. Wer besonderes Augenmerk auf Sparsamkeit legt, dem sei der kleinere Selbstzünder mit seinem Verbrauchsschnitt von 5,3 (Fronttriebler) bzw. 5,9 l/100 km (Allradler) empfohlen.

Ford Kuga Heck
Sportlich: Für ein SUV fährt sich der Kuga ziemlich agil.
© WerkZoomansicht

Dass das "S" in "SUV" durchaus auch mit "sportlich" übersetzt werden kann, diesen Beweis tritt der Kuga auf der Straße an. Für einen Soft-Offroader lässt er sich erstaunlich flink und agil pilotieren, zeichnet sich durch Handlingstärke und Lenkpräzision aus.

Viel Ausstattung an Bord

Zielführend in Sachen Verkauf dürfte sein, dass sich schon das Basismodell "Trend" (ab 24000 Euro)ausstattungstechnisch nichts nachsagen lässt. Serienmäßig an Bord sind beispielsweise ein Audiosystem mit Lenkradfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn und hinten, Tempomat, Klimaanlage und Sportsitze. Der luxuriösere "Titanium" (ab 26000 Euro) hat zusätzlich das sprachgesteuerte Multimediasystem "Sync", Zwei-Zonen-Klimaautomatik, Regensensor, Aluräder und Leder-Stoff-Polster an Bord. Ob es mit dem Kuga freilich so weit kommt wie mit seinem amerikanischen Zwilling, muss sich erst zeigen: Für den Escape meldet Ford in den USA bereits "sold out" - ausverkauft.

Ulla Ellmer

28.01.13
 
- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

Schlagzeilen

Facebook

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re: Anderlecht - BvB 0:3 von: jekimov - 02.10.14, 00:46 - 21 mal gelesen
Ein Brasilianer im Abenteuerland von: Hoellenvaaart - 02.10.14, 00:44 - 11 mal gelesen
Re: Bayer Leverkusen gewinnt von: Smi04 - 02.10.14, 00:17 - 20 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
02:30 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
02:45 SKYS2 Fußball: UEFA Champions League
 
02:55 SDTV Corinthians - Atletico Mineiro
 
03:30 SKYBU Fußball: 2. Bundesliga
 
03:45 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
- Anzeige -

- Anzeige -