Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

18.01.2013, 15:48

Starker Ami-Sportler

Corvette Stingray: Mythos mit Muskeln

Die Detroit Motor Show ist die uramerikanische Ausprägung einer Automesse. Und insofern die angemessene Bühne für das Revival einer US-Legende: Nach fast fünfzig Jahren darf eine Chevrolet Corvette wieder den legendären Beinamen "Stingray" tragen.

Chevrolet Corvette Stingray
Chevrolet Corvette Stingray: Hat rund 450 PS unter der Haube, damit erreicht sie eine Höchstgeschwindigkeit von über 300 km/h.
© Werk

Der Detroit-Messestand von Chevrolet gleicht einer Pilgerstätte: Andächtig betrachtet das zumeist männliche Publikum ein feuerrotes Exponat, glänzende Augen mustern die langgestreckte Motorhaube und bleiben an den vier mächtigen, mittig installierten Auspuffendrohren am Heck kleben. "Yeah", spricht einer, nur dieses eine Wort, und sagt damit doch alles.

Publikumsliebling in Detroit

Chevrolet Corvette Stingray
Feuerrotes Spielmobil: Chevrolet Corvette Stingray.
© WerkZoomansicht

Die Chevrolet Corvette gehört zu den Mythen amerikanischen Automobilbaus. Seit nunmehr sechzig Jahren wird sie gebaut, sie hat in Leinwand-Epen ("Corvette Summer", 1978) mitgewirkt und in US-Fernsehserien ("Route 66", 1960 bis 1964). Der Publikumsliebling von Detroit markiert bereits die siebte Generation, kurz: C7. Sie ist von Chevrolet mit einem Namenszusatz geadelt worden, der vordem nur der zweiten, von 1963 bis 1967 gebauten Corvette beschieden war. Jene C2 "Stingray" - zu deutsch heißt das etwas ernüchternd "Stachelrochen" - gilt Fans bis heute als eines der schönsten Fahrzeuge der Automobilgeschichte. Und: In Bezug auf Design, Technik und Leistung wurde sie als revolutionär erachtet.

- Anzeige -

Ähnlich wie die legendäre Vorgängerin soll auch die C7 wieder Maßstäbe setzen und einen elementaren Fortschritt innerhalb der Modellabfolge markieren. "Wie die Stingray von 1963 bietet die neue Corvette eine im Sportwagensegment führende Performance", sagt Mark Reuss, Präsident von General Motors North America. Die vollmundige Verheißung kommt nicht von ungefähr. Amerikanischer Mythos hin oder her - es sind vor allem die technisch hochkarätigen deutschen Sahnehäubchen auf der Sportwagengilde, vom Porsche 911 bis zum Audi TT, denen die Corvette ins Auge blicken muss.

Die Stingray leistet rund 450 PS

1966 Chevrolet Corvette Stingray
Vorgängerin: 1966 Corvette Stingray Coupe.
© WerkZoomansicht

Zum Zwecke optimierter Performance setzt die Stingray auf Leichtbau; die neue Aluminium-Rahmenstruktur wiegt 45 kg weniger als der Stahlrahmen der Vorgängerin, die Verwendung von Verbundwerkstoffen wie Glasfaser-Kunststoff und Karbon befreien die Karosserie von weiteren 17 kg Gewicht. Und als Herzstück fungiert ein vollständig neu entwickelter 6,2-l-V8 mit rund 450 PS und einem mächtigen Drehmoment von 610 Newtonmetern. Wahlweise sind eine Sechsgang-Automatik mit manuellen Schaltwippen oder ein Siebengang-Schaltgetriebe für die Kraftübertragung an die Hinterachse zuständig. Letzteres verfügt über eine Gangwechselerkennung, die schon mal die nächste Gangwahl des Fahrers vorausberechnet, die Motordrehzahl anpasst und damit für nahtlose Schaltübergänge sorgen soll.

Über die fünf gebotenen Fahrprogramme von "Wetter" über "Sport" bis "Track" lassen sich insgesamt zwölf Abstimmungsmerkmale regeln. Speziell der "Eco"-Modus sieht eine Zylinderabschaltung vor, zu Sparzwecken befinden sich dann nur vier statt acht "Töpfe" bei der Arbeit. Damit soll die Stingray den Verbrauch der Vorgängerin (9,0 l/100 km) nochmals unterschreiten. Mal sehen!

Chevrolet Corvette Stingray
Starker Anblick: Auffallen ist mit der Stingray garantiert.
© WerkZoomansicht

Über 300 km/h schnell

In weniger als vier Sekunden rennt die C7 von null auf 60 mph (das sind 96,6 km/h), in der Spitze soll sie die magische 300-km/h-Grenze überfliegen. Da mag der solcherart herausgeforderte Fahrer vorsichtshalber das spezielle Aeropaket zur Erhöhung der Hochgeschwindigkeitsstabilität ordern, und das rennsporttaugliche Performance-Kit (u. a. schlupfbegrenztes Sperrdifferenzial, Integralbremse, Trockensumpfschmierung) womöglich gleich dazu.

Völlig gefahrenfrei und obendrein kostengünstig lässt sich die Corvette Stingray übrigens auch bewegen: In der aktuellen Version des Videospiels "Gran Turismo" ist sie auf der virtuellen Piste unterwegs.

ule

18.01.13
 
- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -

Schlagzeilen

Facebook

Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Echtgeld statt goldene Ananas! von: VfBGoal - 21.08.14, 04:02 - 4 mal gelesen
Re (4): Peter Scholl-Latour von: goesgoesnot - 21.08.14, 03:27 - 7 mal gelesen
WM-Finale der U 20 von: goesgoesnot - 21.08.14, 02:54 - 18 mal gelesen

TV Programm

Zeit Sender Sendung
05:00 SKYBU Sky Sport News HD
 
05:00 SDTV AZ Alkmaar - Ajax Amsterdam
 
05:30 SKYBU Fußball
 
05:30 SKYS1 Fußball: UEFA Champions League
 
06:00 SKYBU Fußball: Bundesliga
 
- Anzeige -

- Anzeige -